Kunst - Garten - Kultur. Perspektiven gartenkultureller Forschung an der Universität der Künste

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Universität der Künste Berlin, Hardenbergstraße 33, Raum 110, 10623 Berlin (Anfahrt über Bahnhof Zoologischer Garten)
Veranstalter
Stefanie Hennecke, Fachgebiet Gartenkultur und Freiraumentwicklung, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung Universität der Künste Berlin
Datum
03.07.2009 - 05.07.2009
Von
Stefanie Hennecke

Die Konferenz Kunst - Garten - Kultur möchte den Perspektiven gartenkultureller Forschung im Kontext einer Universität nachgehen, die es sich zum Ziel setzt, alle Künste unter einem Dach zu vereinen. Welche Bedeutung hat die Gartenkunst für die Ausbildung zwischen Wissenschaft und Kunst? Welche Perspektiven der interdisziplinären Zusammenarbeit eröffnet das Gartenthema? Und welche Möglichkeiten der institutionellen Verankerung der Gartenkultur und Gartenkunst an der Universität der Künste sind denkbar? Anlass, sich diese Fragen zu stellen, bietet die Zäsur, die für das Fachgebiet Gartenkultur und Freiraumentwicklung an der Universität der Künste mit dem Ausscheiden von Professor Dr. Gert Gröning eintritt. Die Konferenz wirft einen Blick in die mögliche Zukunft der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Garten als Objekt interdisziplinärer Forschung, mit der Gartenkunst im Spannungsfeld der benachbarten Künste, mit der Gartenkultur als Ausdruck gesellschaftlicher Strömungen und politischer Instrumentalisierung und mit dem Garten als Spiegel kultureller Sehnsüchte und Zuschreibungen.

Programm

Freitag 3. Juli 2009

9.30
Prof. Gert Gröning (UdK Berlin): Begrüßung
9.45 Stefanie Hennecke (UdK Berlin): Einführung

Sektion 1: Garten und Wissenschaft
Moderation: Jessica Ullrich (UdK, Fakultät Bildende Kunst)
Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Gartenkunst und der Gartenkultur reicht von der kunstgeschichtlichen Betrachtung historischer Gartenanlagen bis zur sozialwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Nutzung zeitgenössischer Freiräume. In dieser Sektion werden aktuelle Ansatzpunkte gartenkultureller Forschung auf ihre Verbindung mit ganz anderen Wissensdisziplinen hin untersucht werden.

10.00
Prof. Dr. Stefan Schweizer (Heinrich Heine Universität Düsseldorf): Die Entstehung der Gartenkunst als Gattung im System der frühneuzeitlichen Künste
10.30
Dr. Uwe Schneider (Berlin): Der Zusammenhang von gartenkultureller Forschung und der Verfügbarkeit von Quellenmaterial. Ein innereuropäischer Vergleich

11.30
Prof. Dr. Sonja Dümpelmann (University of Maryland at College Park): Der Blick von oben: versteckte und entdeckte Landschaft zwischen 1920 und 1945
12.00
Carolin Mees (Berlin): Community Gardens in New York City: Privat-gemeinschaftlich genutzte, öffentliche Gärten für innerstädtischen Wohnraum im Freien

Sektion 2: Garten und Medien
Moderation Martin Ullrich (UdK, Fakultät Musik)
Die Darstellungen und Interpretationen des Gartenthemas in anderen Medien der Kunst und Gestaltung erhellen den semantischen Hof des Gartens. Die kulturellen Zuschreibungen an den Garten spiegeln sich in Kunstprojekten, in der Literatur, in filmischen Inszenierungen aber auch in Werbekampagnen. Ein besonders wichtiger Aspekt ist die geschlechtspezifische Symbolik, die mit Gärten verbunden wird. Diese Sektion präsentiert verschiedene kulturwissenschaftliche Forschungsprojekte, die das mediale Abbild des Gartens analysieren.

14.00
Prof. Dr. Annette Geiger (Hochschule für Künste Bremen): "Gärtnern wie Goethe" - Gartenrhetorik und Designdiskurs heute
14.30
Dr. Toni Bernhart (UdK Berlin): Die eigentümliche Ebenmäßigkeit des Gartens in Sophie Bernhardis Evremont

15.30
Nina Gerlach (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg): „Mon Oncle“ oder der cineastische Garten als städtebauliches Argument
16.00
Dr. Jessica Ullrich (UdK Berlin): Künstliche Gärten - Natur als Material und Medium der aktuellen Kunst

Abendvortrag

19.00
Prof. Dr. Joachim Wolschke-Bulmahn (Leibniz Universität Hannover): Gärten und Landschaftsarchitektur im Comic

Samstag 4. Juli 2009

Sektion 3: Garten und Politik
Moderation Sonja Dümpelmann
Gestaltung und Nutzung von Gärten spiegeln die gesellschaftlichen Verhältnisse und politischen Konstellationen ihrer Entstehungszeit. Der Entwurf von Gartenanlagen und die Regulierung ihrer Nutzung wurden oft für gesellschaftspolitische Visionen instrumentalisiert. Gärten, seien sie öffentlich oder privat, können somit immer auch als politische Projekte gelesen und interpretiert werden. Die Gestaltung also nicht nur stilgeschichtlich einzuordnen, sondern auch auf ihre gesellschaftspolitische Aussagekraft hin zu analysieren, ist ein fruchtbarer Ansatzpunkt gartenkultureller Forschung. Sowohl die Disziplingeschichte im deutschsprachigen Raum als auch die Aufarbeitung der Gartenkultur anderer Länder weist trotz zahlreicher Publikationen der letzten Jahre noch sehr große Lücken auf. Diese Sektion stellt einige aktuelle Forschungsprojekte dazu vor.

10.00
Dr. Bianca Maria Rinaldi (Technische Universität Graz): Der Wiederaufbau des Yuheyuan als Manifest politischer Autorität
10.30
Prof. Dr. Dorothee Brantz (Technische Universität Berlin, Center for Metropolitan Studies): Im Schatten des Krieges: Der Berliner Tiergarten, 1943-1948

11.30
Johanna Söhnigen und Rainer Schmitz (UdK Berlin): Das „Ur-Landschaften“ - Die Gestaltung des Olympischen Dorfes von 1936
12.00
Dr. Gundula Lang (Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Pulheim/Köln): Baden für die Konjunktur. Das Waldfreibad Steinbachtalsperre der 1930er Jahre in der Eifel

Sektion 4: Garten und Musik
Moderation: Stefanie Hennecke (UdK, Fakultät Gestaltung)
Die Gartenkunst stand in vergangenen Jahrhunderten gleichwertig neben den anderen schönen Künsten. Gegenseitige Beeinflussung und Inspiration waren ebenso selbstverständlich wie die Übertragung kunsttheoretischer Fragestellungen etwa von der Gartenkunst auf die Malerei, den Tanz oder die Musik. In dieser Sektion sollen beispielhaft für andere Künste die Perspektiven der Musikwissenschaft auf die Gartenkunst und der Gartenkunstgeschichte auf die Musik in einen Dialog treten. Welchen Erkenntniswert bietet die jeweils andere künstlerische Disziplin für die eigene wissenschaftliche Fragestellung?

14.00
Prof. Dr. Martin Ullrich (UdK Berlin): Die Äolsharfe. Ein Instrument zur Musikalisierung von Gärten im 18. und 19. Jahrhundert
14.30
Olivier Perrier (Lyon): Ornamentale Raumformeln in den französischen Tanz- und Gartenkünsten des 17. Jahrhunderts

15.30
Prof. Dr. David Yearsley und Prof. Dr. Annette Richards (Cornell University, NY): Spielräume der Musik zwischen Konzertsaal und Open Air
16.00
Stefanie Hennecke und Prof. Gert Gröning (UdK Berlin): Resümee

Sonntag 5. Juli

10.00 - 12.00 Exkursion: Die Neugestaltung öffentlicher Räume in der "Historischen Mitte“ von Berlin (Führung: Stefanie Hennecke)

Kontakt

Stefanie Hennecke

Universität der Künste, Postfach 12 05 44, 10595 Berlin

0049 30 3185 2298

hennecke@udk-berlin.de

Zitation
Kunst - Garten - Kultur. Perspektiven gartenkultureller Forschung an der Universität der Künste, 03.07.2009 – 05.07.2009 Berlin, in: H-Soz-Kult, 18.05.2009, <www.hsozkult.de/event/id/termine-11524>.