20 Jahre nach dem Fall der Mauer und der deutschen Vereinigung: eine vergangene Geschichte ?

Ort
Metz (Frankreich)
Veranstaltungsort
Université Paul Verlaine Metz, UFR Lettres et Langues
Veranstalter
Prof. Dr. Reiner Marcowitz, CEGIL, Université Paul Verlaine - Metz, Frankreich; Dr. Stefan Martens, Deutsches Historisches Institut Paris, Frankreich
Datum
09.11.2009 - 09.11.2009
Bewerbungsschluss
01.11.2009
Von
Prof. Dr. Reiner Marcowitz

Ziel der Tagung ist zu untersuchen, inwieweit die historischen Ereignisse von 1989/90 tatsächlich „nur“ eine vergangene Geschichte oder ob ihre Auswirkungen noch bis heute prägend sind, ja ob sie die „alte“ Bundesrepublik geradezu in ein „neues“ Deutschland transformiert haben. Dies soll im Gespräch zwischen deutschen und französischen Historikern sowie Kultur- und Literaturwissenschaftlern geschehen. Ein solcher deutsch-französischer Gedankenaustausch hat insofern seinen eigenen Reiz, als das innerdeutsche Geschehen in Frankreich 1989/90 besonders aufmerksam verfolgt wurde, aber auch heute wieder nachdrückliches Interesse weckt: 1989 registrierten die meisten Franzosen den Mauerfall mit großer Sympathie, zumal er passend zum Bicentenaire der Französischen Revolution wie ein weiterer Sieg der Ideale von 1789 anmutete. Der Weg zur Vereinigung hingegen wurde dann zumindest in den Zirkeln der Pariser Eliten zunächst mit Skepsis, wenn nicht sogar mit offener Ablehnung verfolgt. Es lohnt, diese zwiespältigen, ja widersprüchlichen Reaktionen noch einmal rückblickend zu analysieren, weil sie aufschlussreich für das deutsch-französische Verhältnis der damaligen Zeit, aber auch seine Entwicklung bis heute sind. Zudem ist in der Forschung nach wie vor umstritten, ob die damalige französische Führung unter Staatspräsident François Mitterrand die deutsche Vereinigung tatsächlich gewollt oder nicht doch eher abgelehnt, ja zu verhindern versucht habe.

Ein ebenso starkes Interesse wie Mauerfall und Vereinigung 1989/90 beanspruchen heute in Frankreich jene gesellschaftlichen und politischen Veränderungsprozesse, die die Bundesrepublik Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten durchlaufen hat. „L’Allemagne en mutation“ ist ein Thema nicht nur in der französischen Deutschlandforschung, sondern auch in einer breiteren Publizistik und damit der gesellschaftlichen Öffentlichkeit. Dies erklärt sich aus der engen deutsch-französischen Partnerschaft, aber auch angesichts eigener sozioökonomischer Reformzwänge und gesellschaftlicher Umbrüche. Insofern nimmt sich die deutsche Entwicklung seit 1989/90 aus französischer Perspektive durchaus als eine Geschichte aus, die viel mit dem eigenen Land zu tun hat. Diesem Aspekt einer „histoire croisée“ trägt die geplante Tagung durch die Auswahl einschlägiger deutscher und französischer Spezialisten als Referenten Rechnung. Zudem soll er auch bei deren Behandlung der einzelnen Themen – die wiederum gleichermaßen Gesellschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft sowie Vergangenheit und Gegenwart behandeln – und in den Diskussionen berücksichtigt werden.

Programm

20 Jahre nach dem Fall der Mauer und der deutschen Vereinigung : eine vergangene Geschichte ? / 20 ans après la chute du Mur et l'unification allemande : une histoire du passé ? /

09h00 Eröffnung der Tagung / Ouverture du colloque
Gérard Michaux, Vize-Präsident der UPV-M
Michel Grunewald, Direktor des CEGIL
Stefan Martens, Stv. Direktor des DHIP
Reiner Marcowitz, Kodirektor der Abt. für dt-frz. Studien

Erste Sektion: Eine deutsche Revolution - nach französischem Modell? / Une révolution allemande - d'après le modèle français ? (Präsident: Michel Grunewald, UPV-M)

09h30 1789 - 1989: Der Bicentenaire, der Fall der Mauer und die Franzosen / Le bicentenaire, la chute du Mur et les
Français (Ulrich Pfeil / Universität Jean Monnet Saint-Étienne)

10h00 Zwischen Verärgerung, Beunruhigung und Verständnis: die französischen Führungskräfte und die deutsche Vereinigung / Entre agacement, inquiétude et compréhension : les dirigeants français et l'unification allemande
(Hélène Miard-Delacroix / Universität Paris IV)

10h30 Diskussion / Discussion

Kaffeepause / Pause café

Zweite Sektion: Ein neues Deutschland? / Une nouvelle Allemagne ? (Präsident: Stefan Martens, DHIP)

11h30 Die neue politische Landschaft in Deutschland: auf dem Weg zu einer neuen politischen Kultur? / Le nouveau paysage politique allemand : ver sune nouvelle culture politique ?
(Jacques-Pierre Gougeon / Universität Besançon)

12h00 Deutschland und die neuen Herausforderungen der Außenpolitik / L'Allemagne face aux nouveaux défis de la politique étrangère
(Stephan Martens / Universität Michel de Montaigne - Bordeaux)

12h30 Diskussion / Discussion

Mittagessen / Déjeuner

Dritte Sektion : Ein Land - zwei Gesellschaften ? / Un pays - deux sociétés ? (Präsident : Jean-Paul Cahn / Universität Paris IV)

14h30 "Wessis" und "Ossis" - Realität oder Stereotyp ? / "Wessis" et "Ossis" - réalité ou stéréotype ?
(Ulrike Poppe / Evangelische Akademie zu Berlin)

15h00 Die Gegenwart der Vergangenheit : zum Umgang mit der DDR-Vergangenheit seit 1989 / 90 / La présence du passé : le maniement de l'histoire de la RDA depuis 1989 / 90
(Hermann Wentker / Institut für Zeitgeschichte München - Berlin)

15h30 Geschichten / Gedächtnisse : über einige Spuren der
deutschen Vereinigung in der Literatur - danach /
Histoires / Mémoires : de quelques traces de l'unification
allemandes en littérature - après
(Françoise Lartillot / Universität Paul Verlaine - Metz)

Kaffeepause / Pause café

16h30 Diskussion / Discussion

17h30 Bilanz / Bilan
(Reiner Marcowitz / Universität Paul Verlaine - Metz)

Kontakt

Prof. Dr. Reiner Marcowitz
Université Paul Verlaine - Metz
UFR Lettres et Langues
Ile du Saulcy
F-57045 Metz CEDEX

Zitation
20 Jahre nach dem Fall der Mauer und der deutschen Vereinigung: eine vergangene Geschichte ?, 09.11.2009 – 09.11.2009 Metz (Frankreich), in: H-Soz-Kult, 13.10.2009, <www.hsozkult.de/event/id/termine-12437>.
Redaktion
Veröffentlicht am
13.10.2009