Kunst und das kommunistische Europa, 1945-1989 - Zu einer transnationalen Geschichte/ L'art et l'Europe communiste, 1945-1989 - Pour une histoire transnationale

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Centre Marc Bloch, Schiffbauerdamm 19, 10117 Berlin, Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin
Veranstalter
Centre Marc Bloch, Berlin; Universität Leipzig; Deutsches Historisches Museum; Deutsch-Französische Hochschule
Datum
19.11.2009 - 21.11.2009
Von
Centre Marc Bloch, Berlin

Trotz der sowjetischen Bemühungen eine visuelle Kultur und Ikonographie des Kommunismus zu schaffen, bestand im Ostblock keine ästhetische, ideologische und intellektuelle Homogenität. Es gab sehr unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen, von einem konservativen Naturalismus in der Tradition des 19. Jahrhunderts über realistische Modelle, die auf der Suche nach einer neuen Moderne waren, bis hin zu einer an zeitgenössischen westlichen Strömungen orientierten Kunst. Die Tagung verfolgt das Ziel, die Geographie des künstlerischen Austauschs sowohl zwischen ost- und westeuropäischen Ländern als auch innerhalb des Ostblocks zu reflektieren.

Malgré les efforts de l’URSS pour imposer une culture visuelle et une iconographie communes, on ne peut parler d’homogénéité esthétique, idéologique et intellectuelle dans le bloc de l’Est. On constate plutôt une pluralité de formes d’expression, qui vont d’un naturalisme conservateur dans la tradition du dix-neuvième siècle à un art s’intéressant aux courants ouest-européens contemporains, en passant par les différents réalismes à la recherche d'une nouvelle modernité.
Le colloque s'attachera ainsi à esquisser la géographie des échanges artistiques entre les pays de l’Est et de l’Ouest mais aussi à l’intérieur du bloc de l’Est.

Programm

Donnerstag, 19. November 2009, 15.00-18.00
Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2

Begrüßung
Monika Flacke (Deutsches Historisches Museum, Berlin)
Béatrice von Hirschhausen (Centre Marc Bloch, Berlin)

Einführung - Introduction
Pascal Dubourg Glatigny (Centre Marc Bloch, Berlin) und Martin Schieder (Universität Leipzig)

I. Transnationale Begegnungen
Moderation: Martin Schieder

Mathilde Arnoux (Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris):
A chacun son réel. L’art de RFA et de RDA au musée d’art moderne de la ville de Paris en 1981.

Boris Pofalla (Freie Universität Berlin):
Schokolade, Pop und Sozialismus – Peter Ludwig und die Kunst der DDR.

Veronica Wolf (Univerzita Palackého, Olomouc):
Czechoslovakia at the Venice Biennale as a direct reflection of political change, 1945–1970

Jan May (Neue Nationalgalerie, Berlin):
Die UdSSR auf der Biennale in Venedig, 1977.

Anschließend (19 Uhr):

Vortrag
Piotr Piotrowski (Adam-Mickiewicz-Universität Posen/ Nationalmuseum Warschau):
"International, transnational, kosmopolitisch: Kunst und Osteuropa nach 1945"

Einführung: Monika Flacke (Deutsches Historisches Museum, Berlin)

Vortrag in polnischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Deutsche
Anmeldung: info@cmb.hu-berlin.de

Freitag, 20. November 2009
Centre Marc Bloch, Schiffbauerdamm 19

II. Die Modernität der anderen, 9.30-13.00
Moderation: Jérôme Bazin (Université de Picardie)

Alexandra Köhring (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg):
Repräsentationen funktionalen Bauens. Die Begegnungen sowjetischer und westeuropäischer Architekten nach dem Zweiten Weltkrieg

Ionela-Magdalena Predescu (Muzeul National de Arta Contemporanea, Bukarest):
Participations roumaines aux congrès internationaux d’esthétique dans la période 1945–1989.

Sigrid Hofer (Universität Marburg):
Pop Art in der DDR. Willy Wolffs Dialog mit dem Westen.

Mari Laanemets (Eesti Kunstiakadeemia, Tallinn):
International und interdisziplinär. Die neue Kunstpraxis in Estland in den 1970er Jahren.

III. Borderlines and Underground, 14:30-19.00
Moderation: Michaela Marek (Universität Leipzig)

Patryk Wasiak (Uniwersytet Warszawski):
The world of transnational neo-avantgarde visual art in Central Europe in the seventies.

Petra Stegmann (Potsdam):
„I think Poland fluxorum is cooking & also in Lithuania…“. Fluxus in Mittel- und Osteuropa.

Kata Krasznahorkai (Universität Hamburg):
Erhöhte Alarmbereitschaft – die Kunst des Underground im Visier der Staatssicherheit.

Lola Kantor-Kazovsky (The Hebrew University of Jerusalem):
Moscow Underground Art Scene by the Eyes of Foreign Visitors.

Kai Artinger (Universität Augsburg):
„Kunst und Revolution“ – John Berger und der russische Bildhauer Ernst Neizvestny.

Samstag, 21. November 2009
Centre Marc Bloch, Schiffbauerdamm 19

IV. Der „Dritte Weg“, 9.30-13.30
Moderation: Pascal Dubourg Glatigny

Serge Fauchereau (Paris):
Le réalisme idéologique entre Amérique Latine et Europe.

Tanja Zimmermann (Universität Konstanz):
Die Inszenierung des „Dritten Wegs“. Bildkultur im Tito-Jugoslawien zwischen Ost und West.

Fabio Guidali (Università di Milano):
Politik, Kunst, Kultur. Zum Fall Gabriele Mucchi.

Jérôme Bazin (Université de Picardie):
Images de l’internationalisme. La construction transnationale d’un art communiste dans une région industrielle est-allemande.

Kontakt

Centre Marc Bloch, Berlin

info@cmb.hu-berlin.de

Zitation
Kunst und das kommunistische Europa, 1945-1989 - Zu einer transnationalen Geschichte/ L'art et l'Europe communiste, 1945-1989 - Pour une histoire transnationale, 19.11.2009 – 21.11.2009 Berlin, in: H-Soz-Kult, 10.11.2009, <www.hsozkult.de/event/id/termine-12657>.
Redaktion
Veröffentlicht am
10.11.2009
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
, ,
Land Veranstaltung