Re-Imagining Gender and Politics: Transnationale Feministische Interventionen

Ort
Frankfurt am Main
Veranstaltungsort
Goethe-Universität Frankfurt
Veranstalter
Arbeitskreis Politik und Geschlecht in Kooperation mit Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“
Datum
27.11.2010 - 28.11.2010
Bewerbungsschluss
31.08.2010
Von
Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies

Die politikwissenschaftliche Geschlechterforschung hat sich seit ihren Anfängen in den 1980er Jahren akademisch etabliert und zunehmend ausdifferenziert. Die Forschungsarbeiten, die in den unterschiedlichsten Subdisziplinen und Forschungsschwerpunkten der Politikwissenschaft – sei es in den Internationalen Beziehungen, in der Politischen Theorie und Ideengeschichte oder Politikfeldanalyse – angesiedelt sind, haben sich mit den dort vorherrschenden Paradigmen und Konzepten aus geschlechtertheoretischer Perspektive auseinandergesetzt. Die in diesem Kontext vorgenommenen Analysen untersuchen einerseits die differenten Auswirkungen politischer Entscheidungen auf Männer und Frauen, gehen aber andererseits darüber hinaus, indem die Geschlechterdynamiken sowie die Produktion und Stabilisierung von Geschlechternormen und -ordnungen in den Fokus gerückt werden. Wird der Zusammenhang zwischen Gender und Politik zudem von einer transnationalen Perspektive aus betrachtet, fordert dies gängige feministische Annahmen und Denkbewegungen heraus. So werden national gebundene Analysemodelle zunehmend von transnationalen Rahmungen ersetzt, die eine umfassende und zugleich differenzierte Analyse globaler Macht- und Herrschaftsverhältnisse verfolgen. Hierbei stehen das Wechselspiel und die gegenseitige Verflochtenheit der lokalen, nationalen und transnationalen Ebenen im Mittelpunkt des Interesses.

Wir möchten zu Re-Visionen zum Verhältnis von Politik und Geschlecht aus transnationaler Perspektive anregen: Zum einen geht es um eine Bestandsaufnahme bisheriger Forschungen zur inter- und transnationalen Politik aus einer Geschlechterperspektive. Es soll unter anderem das Zusammenspiel der Kategorien Race, Klasse, Gender, Religion, Sexualität und Kaste, wie sie durch den Kolonialismus geformt wurden, für die gegenwärtige Verfasstheit einer Weltpolitik untersucht werden. Auf welches Verständnis von Transnationalität rekurrieren feministische Analysen? Welche theoretisch-konzeptionellen Erweiterungen haben diese in den Forschungsschwerpunkten der Internationalen Beziehungen, der Internationalen Politischen Ökonomie oder der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung vorgenommen? Zum anderen geht es darum herauszuarbeiten, welche theoretischen, aber auch methodischen Anforderungen sich an die politikwissenschaftliche und interdisziplinäre Geschlechterforschung ergeben, wenn eine transnationale Perspektive angelegt wird. Ein weiterer Fokus der Konferenz liegt auf der Betrachtung und Evaluierung transnationaler feministischer Organisationspraxen, die sich von der Idee einer ‚Global Sisterhood‘ oder eines ‚universellen Patriarchats‘ weg, hin zu einer Position bewegen, die die Verbindungen zwischen Geschlecht und Macht kontextspezifisch und gleichzeitig verflochten innerhalb globaler Politiken zu verstehen versucht.

Wir wünschen uns Beiträge, die sich aus einer feministischen Perspektive mit folgenden Themen beschäftigen:

- Migration und Citizenship
- Multikulturalismus, Nationalismus und Kosmopolitanismus
- Religion und Säkularismus
- Transnationale Gerechtigkeit und Menschenrechte
- Transnationale soziale Bewegungen, insbesondere Frauenbewegungen und queerer Aktivismus
- (Post-)Development, Demokratie und Dekolonisierung
- Friedenssicherung und Konflikttransformation
- Transnationale Erwerbs- und Reproduktionsarbeit
- Transnationale Produktion, internationaler Handel und lokale Ökonomien

Die Konferenzsprachen sind deutsch und englisch.
Teilnahmebeitrag: 25 Euro/ ermäßigt 15 Euro
Abstracts (max. 350 Wörter) und kurze biographische Angaben (max. 100 Wörter) bitte bis zum 31. August 2010 an: politik-geschlecht@gmx.net

*
RE-IMAGINING GENDER AND POLITICS:
TRANSNATIONAL FEMINIST INTERVENTIONS
27. - 28. November 2010 at Goethe-University Frankfurt
Working Group “Gender and Politics” in co-operation with the
Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies, Cluster of Excellence “The Formation of Normative Orders”

Since its inception in the 1980s, the feminist perspective has increasingly established itself within Political Science. Research, located in the various sub-disciplines and research fields – be it in International Relations, in Political Theory and the History of Ideas or policy analysis – have challenged the respective dominant paradigms and concepts from a feminist perspective. The analyses, which have emerged from this context, on the one hand investigate the differential impact of political regimes on men and women, and supplement these on the other hand by examining gender dynamics as well as the production and stabilization of gender(ed) norms and orders in their studies. Moreover, in adopting a transnational perspective on the interplay between gender and politics, established assumptions and standards are being challenged. As a result nationally confined models of analysis are increasingly being replaced by transnational framings, which simultaneously pursue comprehensive and differentiated analyses of global relations of power and domination. While doing this, the interplay and mutual entanglements of local, national and transnational levels are focused upon.
We propose to encourage re-visions of the relation between gender and politics from a transnational perspective: For one, we aim to take stock of existing research on inter- and transnational politics from a feminist perspective. Amongst other things, the interaction between the categories race, class, gender, religion, sexuality and caste, as informed by colonialism are to be analyzed for their current relevance on the constitution of global politics. On which conceptions of transnationalism do feminist analyses fall back on? Which theoretical-conceptual extensions have these undertaken in the research fields of International Relations, International Political Economics or comparative research on the welfare-state? For another, the goal is to carve out, which theoretical but also methodological demands emerge when a transnational perspective is applied to political and interdisciplinary research on gender relations. The conference further aims to consider and evaluate transnational feminist politics within and around institutions, which have moved away from the idea of a ‘Global Sisterhood’ or a ‘universal patriarchy’, towards a position that regards the interplay of gender and power as being context-specific and simultaneously acknowledges the complex nature of global politics.

We invite paper proposals that adopt a feminist perspective on the following topics:

- Migration and Citizenship
- Multiculturalism, Nationalism und Cosmopolitanism
- Religion and Secularism
- Transnational Justice and Human Rights
- Transnational Social Movements, in particular Women’s Movements and Queer Activism
- (Post-)Development, Democracy und Decolonization
- Peacekeeping and Conflict Transformation
- Transnational Labor and Reproductive Work
- Transnational Production, International Trade and Local Economies

Conference languages are German and English.
Registration fees: 25 Euros/ reduced 15 Euro
Please submit abstracts (max. 350 words) and a short bio-note (max. 100 words) by 31. August 2010 to: politik-geschlecht@gmx.net

Kontakt

politik-geschlecht@gmx.net

Zitation
Re-Imagining Gender and Politics: Transnationale Feministische Interventionen, 27.11.2010 – 28.11.2010 Frankfurt am Main, in: H-Soz-Kult, 21.06.2010, <www.hsozkult.de/event/id/termine-14191>.
Redaktion
Veröffentlicht am
21.06.2010
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung