Die Verlegung und Übernahme von Kultorten in der Antike

Ort
Münster
Veranstaltungsort
Alexander von Humboldt-Haus
Veranstalter
Prof. Dr. Johannes Hahn, M.A., Projekt (D3) "Spätantike Heiligtumszerstörungen - Geschehen und Diskurs", Exzellenzcluster "Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne"; DAI Forschungscluster IV Heiligtümer
Datum
05.11.2010 - 06.11.2010
Von
Eva Baumkamp

Das Ende von Kultorten wird, nicht nur für die griechisch-römische Antike, in der Forschung oft zugunsten einer früheren Blütezeit und ihrer Wirkungszusammenhänge in Religion, Gesellschaft und Kultur vernachlässigt: Niedergang, Erlöschen, Zerstörung, Untergang sind – auch angesichts fragmentarischer Textzeugnisse und archäologischer Befunde – meist kaum differenziert verwendete Begriffe zur Bezeichnung der ‚Schlussphase’ vormals wichtiger kultischer Zentren. Tatsächlich verbergen sich aber häufig sehr komplexe politische, soziale, religiöse und lokale Konstellationen und Abläufe hinter diesem vielgestaltigen Phänomen; sie könnten etwa auf sich wandelnde Funktionen in einem größeren lokalen und supralokalen Zusammenhang verweisen.

Die Tagung wird Fälle von Verlegung und – friedlichen wie gewaltsamen – Übernahmen von Kultorten unter vergleichender Perspektive in den Blick nehmen. Insbesondere sollen Grabungsbefunde mit schriftlichen Zeugnissen konfrontiert und der Beitrag der verschiedenen archäologischen Disziplinen für die Fragestellungen fruchtbar gemacht werden. Auf diesem Wege sollen das Ende und Nachleben von Kultorten in all seinen Facetten präziser als bislang geschehen analysiert werden

Programm

Freitag, 5. November

09:15
Begrüßung und Einführung

09:30
Klaus Schmidt (DAI Berlin, Orient-Abteilung):
Catal Höyük - Reminiszenz der frühneolithischen Bildwelt Obermesopotamiens

10:15
Jana Mätzschker (DAI, Abteilung Athen):
Augusteischer Kultbetrieb am Beispiel des Annexbaus der Stoa des Zeus auf der Agora von Athen

11:30
Stefan Lehmann (Universität Halle):
Augustus und der Beginn des Kaiserkults in Olympia

14:00
Thomas Schattner (DAI, Abteilung Madrid):
Einheimische Heiligtümer im römischen Hispanien: Kontinuität oder Neugründung?

14:45
Rubina Raja (Universität Aarhus):
Out of the Desert? Cult Topography of Palmyra

16:00
Andreas Effland (Universität Hamburg):
Tradition – Innovation – Transformation. Verlegung und Übernahme von Kultstätten und Kulthandlungen im Raum Abydos

im Anschluß
Führung durch das Archäologische Museum der Universität Münster (im Fürstenberghaus am Domplatz)

Samstag, 6. November

09:15
Johannes Hahn (WWU Münster):
Jüdische Märtyrer in christliche Hände? Die Usurpation des Schreines der Makkabäerbrüder in Antiochia im 4. Jh. n. Chr.

10:00
Andreas Gutsfeld (Universität Nancy):
Finanzielle Aspekte der Übernahme von Kultorten in Nordafrika: Der Verein der Dendrophoren und fundi templorum im frühen 5. Jahrhundert

11:30
Abschlussdiskussion

14:00
Künftige Perspektiven

Kontakt

Karin Grage

gragek@uni-muenster.de
0251-8324360

Eva Baumkamp, M.A.
evaba@uni-muenster.de
0251-8324334

Zitation
Die Verlegung und Übernahme von Kultorten in der Antike, 05.11.2010 – 06.11.2010 Münster, in: H-Soz-Kult, 28.10.2010, <www.hsozkult.de/event/id/termine-15009>.
Redaktion
Veröffentlicht am
28.10.2010
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung