"Holocaust" und "Nationalsozialismus" in der Volksschule? Pädagogische und didaktische Zugänge

Ort
Salzburg, Österreich
Veranstaltungsort
Stadtarchiv Salzburg, Glockengasse 8, A-5020 Salzburg
Veranstalter
Pädagogische Hochschule Salzburg; in Kooperation mit dem Bundesunterrichtsministerium/ erinnern.at; dem Stadtarchiv Salzburg und der Zentralen Arbeitsstelle für Geschichtsdidaktik und Politische Bildung (Fachbereich Geschichte/ Universität Salzburg)
Datum
02.05.2011 - 03.05.2011
Von
Christoph Kühberger

Kinder im Grundschulalter (Schulstufe 1 bis 4) werden in den mitteleuropäischen Kulturen, insbesondere in Deutschland und Österreich, bereits früh mit Themen wie "Holocaust" und "Nationalsozialismus" konfrontiert. Die zweitägige Tagung stellt die frühe und altersgemäße Auseinandersetzung mit diesen Themen ins Zentrum und nähert sich über vielfältige Zugänge der Problematik an (Diskussion zu Gefahren in der Umsetzung, pädagogisch-didaktischen Rahmenbedingungen, Gedenkstättenarbeit, geschichtsdidaktischer Umgang mit ZeitzeugInnen uvm.).

Anmeldungen zur Tagungsteilnahme bitte an Sigrid Langer (sigrid.langer[@]schule.at)

Programm

Montag, 2.5.2011

14:00-18:00 Begrüßung

14.15-15.45
Detlef Pech (Berlin)
Warum, was, wie? – Zum Forschungsstand sowie den Möglichkeiten und Grenzen einer Thematisierung von Holocaust und Nationalsozialismus in der Primarstufe"

16.15-17.00
Sigrid Langer (Salzburg)
Curriculare Verortungen einer Holocaust Education an österreichischen Volksschulen. Exemplarische und systematische Einblicke.

17.15-18.00
Elfriede Windischbauer (Salzburg)
Didaktik und Methodik der Holocaust Education – eine geschichtsdidaktische Perspektive für die Volksschule

Dienstag, 3.5.2011

9.00-10.30
Dietmar Bolscho (Hannover)
Antisemitismus im Kontext gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Didaktische Perspektiven

11.00-11.30
Doreen Cerny (Salzburg)
Volksschulkinder an KZ-Gedenkstätten – didaktische Herausforderung oder pädagogischer Unsinn?

11.15-12.30
Diskussionsrunde mit Christian Angerer (Gedenkstätte Mauthausen), Doreen Cerny (Salzburg), Irene Leitner (Gedenkstätte Hartheim) und Regine Gabriel (Gedenkstätte Hadamar) ; Moderation: Elfriede Windischbauer (Salzburg)
Gedenkstättenpädagogik für Grundschüler/innen?

14.00-14.30
Christoph Kühberger (Salzburg/ Hildesheim)
Zeitzeugeninterviews digital – Zur Veränderung der geschichtsdidaktischen Zugänge

14.30- 16.00
Diskussionsrunde mit Maria Ecker (Gedenkstätte Mauthausen), Manfred Wirtitsch (bm:ukk), Werner Dreier (erinnern.at); Moderation: Christoph Kühberger (salzburg/ Hildesheim)
Zeitzeugen/innen der NS-Herrschaft im Unterricht – ein Zukunftsproblem?

Kontakt

Sigrid Langer

erinnern.at/ PH Salzburg

sigrid.langer[@]schule.at

Zitation
"Holocaust" und "Nationalsozialismus" in der Volksschule? Pädagogische und didaktische Zugänge, 02.05.2011 – 03.05.2011 Salzburg, Österreich, in: H-Soz-Kult, 09.03.2011, <www.hsozkult.de/event/id/termine-15915>.
Redaktion
Veröffentlicht am
09.03.2011
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung