Die Stadtpfarrkirchen Sachsens im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit

Ort
Dresden
Veranstaltungsort
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24, 01067 Dresden
Veranstalter
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde; in Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Datum
30.06.2011 - 01.07.2011
Bewerbungsschluss
14.06.2011
Von
Siewert, Ulrike

Die Pfarrei stellte im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit eine wichtige Verbindung von Kirche und Welt dar. Sie lässt sich als ein Spiegel städtischen Lebens betrachten. Trotz des allgemein regen Interesses an der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Pfarrei gibt es mit Blick auf Sachsen noch erheblichen Forschungsbedarf. In einem von zahlreichen und typologisch vielgestaltigen Städten geprägten Land ist die Beschäftigung mit der Stadtpfarrei von besonderem Interesse. Hier möchte der Workshop ansetzen. Im "Mutterland der Reformation" wird dabei ein besonderes Augenmerk auf die Bedeutung der Pfarrei in der Reformationszeit zu richten sein. Die Betrachtung der Pfarrei als Institution und der Pfarrkirche als Bauwerk und Kirchenraum erfordert geradezu die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen. So kommen im Rahmen des Workshops nicht nur Historiker, sondern auch Theologen, Kunsthistoriker und Musikwissenschaftler zu Wort.

Tagungsgebühr: 10 EUR (ermäßigt 6 EUR) für beide Tage, 5 EUR (ermäßigt 3 EUR) für einen Tag.

Anmeldungen bitte bis zum 14. Juni 2011

Programm

Donnerstag, 30. Juni 2011

14.00 Uhr Begrüßungskaffee

14.30 Uhr Begrüßung
P. Clemens Maaß SJ (Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen)
Prof. Dr. Enno Bünz (Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.)

Sektion I: Pfarr- und Stadtkirchen und ihre Verankerung in der Stadt (Moderation: Dirk Martin Mütze M.A.)

15.00 Uhr Dr. Ulrike Siewert (Dresden)
"ad honorandam salutiferam crucem". Von der Nikolaikirche der Kaufmannssiedlung zur Dresdner Stadtpfarrkirche

15.45 Uhr Dr. Julia Sobotta (Marburg)
Zwickau, Rom und das Kloster Eisenberg. Der Erwerb des Nominationsrechtes über die Marienkirche durch die Stadt Zwickau

16.30 Uhr Kaffeepause

Sektion II: Die Stadtkirchen in der Oberlausitz (Moderation: Dr. Mathias Kälble)

17.00 Uhr Dr. Christian Speer (Halle / Dresden)
Die Patronatsherrschaft des Görlitzer Rates vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Ein "Instrument von langer Dauer"

17.45 Uhr Kai Wenzel M.A. (Görlitz)
Spuren der Veränderung. Die Ausstattungen Oberlausitzer Stadtpfarrkirchen im Zeitalter der Reformation

18.30 Uhr Pause

19.00 Uhr Abendvortrag
Prof. Dr. Arnd Reitemeier (Göttingen)
Mitten im Alltag. Städtische Pfarrkirchen und ihre Gemeinden im späten Mittelalter

Freitag, 1. Juli 2011

Sektion III: Kirchenbau und Kirchenausstattung (Moderation: Sabine Zinsmeyer)

09.00 Uhr PD Dr. Stefan Bürger (Dresden)
Was für ein Typ? Der Pfarrkirchenbau der obersächsischen Spätgotik

09.45 Uhr Prof. Dr. Enno Bünz (Leipzig)
Die Ausstattung sächsischer Stadtpfarrkirchen im Spiegel der Schriftquellen

10.30 Uhr Dr. Heiko Jadatz (Leipzig)
"… dann drei altaria on bild genug seind". Die Veränderung spätmittelalterlicher Kirchenausstattungen durch die Wittenberger Reformation

11.15 Uhr Kaffeepause

Sektion IV: Religiöses Leben in den Pfarrkirchen (Moderation: Dr. Maike Günther)

11.45 Uhr Dr. Vitus Froesch (Mönchengladbach)
Geistliches Musikleben im mittelalterlichen Dresden

12.30 Uhr Stefan Dornheim M.A. (Erlangen / Dresden)
Rituale der Gründung, Vollendung und Erneuerung. Grundsteinlegungs- und Turmknopffeste lutherischer Kirchen in der Frühen Neuzeit

13.15 Uhr Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

Kontakt

Ulrike Siewert
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.
Zellescher Weg 17
01069 Dresden

Tel.: 0351 / 436 16 50
Fax: 0351 / 436 16 51
Ulrike.Siewert@mailbox.tu-dresden.de

Zitation
Die Stadtpfarrkirchen Sachsens im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, 30.06.2011 – 01.07.2011 Dresden, in: H-Soz-Kult, 06.05.2011, <www.hsozkult.de/event/id/termine-16369>.