InterNational and InterDisciplinary Aspects of Scholarly Editing – InterNationalität und InterDisziplinarität der Editionswissenschaft – InterNationalité et InterDisciplinarité de l’édition scientifique des textes

Ort
Bern
Veranstaltungsort
UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern
Veranstalter
Universität Bern, Institut für Germanistik; Schweizerisches Literaturarchiv; Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition; European Society for Textual Scholarship; Arbeitsgemeinschaft philosophischer Editionen; Fachgruppe Freie Forschungsinstitute in der Gesellschaft für Musikforschung
Datum
15.02.2012 - 18.02.2012
Bewerbungsschluss
10.02.2012
Von
Stolz, Michael (Universität Bern)

Die vierzehnte internationale Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition zum Thema „Internationalität und Interdisziplinarität der Editionswissenschaft“ findet vom 15. bis 18. Februar 2012 am Institut für Germanistik der Universität Bern statt. Sie wird gemeinsam mit der European Society for Textual Scholarship, der Arbeitsgemeinschaft philosophischer Editionen, der Fachgruppe Freie Forschungsinstitute in der Gesellschaft für Musikforschung und dem Schweizerischen Literaturarchiv durchgeführt. Thema der Tagung ist die in der internationalen Praxis der Editionswissenschaft vielfach beobachtbare Verschiedenheit wissenschaftsgeschichtlicher Traditionen, texttheoretischer Zugänge und editionspragmatischer Verfahren, die häufig aus der jeweils unterschiedlichen Entwicklung einzelner Nationalphilologien und ihrer tragenden Institutionen resultiert. Hinzu tritt die Tatsache, dass die Editionswissenschaft zunehmend in einem interdisziplinären Austausch steht, an dem in jüngerer Zeit auch die Informations- und Naturwissenschaften beteiligt sind (etwa bei der Bestimmung von Schreiberhänden, Schreibmaterialien, textgenetischen Phänomenen). In einer von beschleunigter Kommunikation und Globalisierung geprägten Wissensgesellschaft berühren und vermischen sich diese verschiedenen Ansätze, dies nicht zuletzt im Kontext medialer Veränderungen. Die editionswissenschaftliche Situation der Schweiz erweist sich in diesem Kontext als paradigmatisch, da sie seit jeher vom engen Kontakt westeuropäischer Sprachen sowie von einer damit einhergehenden Reflexion geprägt ist.

Programm

15. – 18. Februar 2012

Mittwoch, 15.02.2012

9.00 Andrea Rapp und Mitarbeiterinnen (Technische Universität Darmstadt): TextGrid-Schulung (Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, Hörsäle A 022, A-122, A-126)

14.00 Eröffnung im Zentrum Paul Klee
Grussworte: Vertretung Universität Bern, Bodo Plachta (Amsterdam), Michael Stolz (Bern)

14.30 Plenarvorträge
Jürgen Renn (Max Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin): Beyond Editions: Historical Sources in the Digital Age

15.00 Wolfram Groddeck (Deutsches Seminar, Universität Zürich): Zum Editionsmodell der ‚Mikrogramme’ in der Kritischen Robert Walser-Ausgabe

15.30 Diskussion

16.00 Kaffeepause

16.30 Gérard Raulet (Université Paris-Sorbonne, Maison des Sciences de l’Homme, Paris): Walter Benjamins Dissertation und das Problem des Messianismus

17.00 Wolfgang F. Kersten (Kunsthistorisches Institut, Universität Zürich): Authentizität oder Kompromiss? Zur internationalen Editionsgeschichte von Paul Klees Schriften

17.30 Diskussion

18.00 Ausstellungsbesuch im Zentrum Paul Klee

19.00 Empfang

Donnerstag, 16.02.2012

9.00 Plenarvorträge
Reinmar Emans (Bochum/ Saarbrücken): Interdisziplinäre Abhängigkeiten: Text, musikalisches Werk und Aufführungspraxis

9.45 Kaffeepause

10.15 Plenarpanel: Wissenschaftsgeschichte I – European Traditions

Bodo Plachta (Amsterdam): Wie international ist die Editionswissenschaft? Ein Blick in ihre Geschichte

Jean-Loius Lebrave (Paris): Au confluent de plusieurs traditions européennes: la critique génétique

Bénédicte Vauthier (Bern): Critique génétique francaise, édition en espagnol d’auteurs contemporains et hispanisme international

João Dionísio (Lisboa): Joseph M. Piel’s annotation

12.30 Mittagspause – Lunch break

12.30-14.00 Board meeting, European Society of Textual Scholarship
(Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, Room A 019)

14.00 Parallelsektionen – Parallel sections

Sektion 1a: Faksimile (Veranstaltung im Schweizerischen Literaturarchiv, Hallwylstr. 15)

Irmgard Wirtz (Bern): Schrift-Transkription-Typographie – zur semi-mimetischen Faksimile-Edition von Rilkes ›Malte‹-Fragment (1910/2011)

Hubert Thüring (Basel): Glausers Werk und Nachlass als Produkt und Projekt der Internationalität und Interdisziplinarität

Rudolf Probst/ Ulrich Weber (Bern): Die textgenetische, selektive Hybrid-Edition von Friedrich Dürrenmatts Stoffe-Projekt. Präsentation einer Edition mit Seitenblicken auf Nachlass-Editionen von Ingeborg Bachmann, Robert Musil, Marcel Proust und Gustave Flaubert

Sektion 1b: Datenbanken und editorische Praxis

Roberta Padlina / Ramona Fritschi (Freiburg/ CH): e-codices – An Example of a Multilingual Virtual Library for an Interdisciplinary Use

Helmut W. Klug/ Roman Weinberger (Graz): Editionen als fächerübergreifende Grundlage für datenbankbasierte Forschung: Ein Praxisbericht

Horst Bunke (Bern): Historical Document Analysis, Recognition, and Retrieval

Sektion 1c: Musik in der Schweiz (organisiert und moderiert von Christina Urchueguía, Bern)

Therese Bruggisser-Lanker (Zürich): Musik aus Schweizer Klöstern

Christine Jeanneret (Roma): The Marenzio Project. A Critical Edition of Luca Marenzio’s Secular Music

Thomas Ahrend (Basel): Editorische Probleme des vertonten Texts in Anton Weberns George-Liedern

Beat Föllmi (Strasbourg): Othmar Schoecks Oper ›Massimilla Doni‹ und die nationalsozialistische Zensur

Sektion 1d: Unrooted trees - Phylogenetic Analysis in Textual and Musical Traditions

Heather Windram (Cambridge): The Importance of Performance in the Transmission of Musical Variants

Kathrin Chlench/ Gabriel Viehhauser (Bern): Phylogenesis and the Determination of ‘Versions’: Interdisciplinary Proposals for a Discussion of Philological Terminology

15.30 Kaffeepause

16.00 Parallelsektionen

Sektion 2a: Critique génétique (Veranstaltung im Schweizerischen Literaturarchiv, Hallwylstr. 15)

Anke Bosse (Namur): Die Entdeckung von Prozessualität und Performativität, Materialität und Medialität: textgenetische Edition und ‚critique génétique’

Rudolf Mahrer (Lausanne): The electronic edition of Ramuz’s novels: a Swiss project based on a French genetic model

Dirk van Hulle/ Mark Nixon (Antwerpen/ Reading): Historisch-kritischer genetic critic!

Simon Zumsteg (Zürich): Die Edition als Teil der Rahmenfiktion. Zum ästhetischen Mehrwert einer textgenetisch orientierten Leseausgabe von Hermann Burgers unpubliziertem Meta-Roman ›Lokalbericht‹

Sektion 2b: Mittelalterliche Texte

Thomas Bein (Aachen): Vision: Historische Wissenskompendien in inter- und transdisziplinärer editorischer Aufarbeitung

Herman Brinkman (Den Haag): Annexation and Restitution. The Politics of Textual Scholarship and the Dutch-German Cultural Border Region

Martin Schubert (Berlin): Standardsetzung und -beschreibung für verteilte elektronische Ressourcen am Beispiel altdeutscher Texte

Cora Dietl (Giessen): Sechs- bis vierzehnfacher Prinzenraub. Überlegungen zu Zweck und Praktikabilität von Paralleleditionen im Bereich der frühnhd. Übersetzungsliteratur am Beispiel von Daniel Cramers ›Plagium‹

Sektion 2c: Musikedition [Music Edition]

Esbjörn Nyström (Stockholm): Zwischen Textbuch und Partitur. Prolegomena zu einer Theorie der literarischen Librettoedition

Ute Poetzsch (Magdeburg): Zum Problem des Wort-Textes bei der Edition von Vokalwerken Georg Philipp Telemanns

Jens Dufner (Bonn): Das nie erklungene Libretto. Der editorische Sonderfall ›Æneas i Carthago‹ von J.M. Kraus und J.H. Kellgren

Andreas Münzmay (Bayreuth)/ Antje Tumat (Heidelberg): Faust-Text und Faust-Musik. Wege der Edition zwischen den Disziplinen – ein Werkstattbericht

Sektion 2d: Disziplinäre und mediale Grenzgänge

Mikas Vaicekauskas/Giedrè Jankeviciute (Vilnius): Omnipotent Tradition. Illustrations to Kristijonas Donelaitis’ Poem ›The Seasons‹ (›Metai‹)

Gabriele Wix (Bonn): Max Ernst und Lawrence Weiner. Zur Relevanz des Phänomens der textlichen mouvance und der Absage an das autorzentrierte Werk-/ Textmodell für die Editonswissenschaften in globaler Perspektive

Veijo Pulkkinen (Oulu): The Liquid Mirror – A Genetic Approach to the Bibliographic Codes of Aaro Hellaakoski’s ›Jääpeili‹

Angela Reinthal (Freiburg i.Br.): Internationalität und Interdisziplinarität der Hans Kelsen Werke (HKW)

18.30 Empfang im Schweizerischen Literaturarchiv

19.30 Lesung im Schweizerischen Literaturarchiv, Hallwylstr. 15

Freitag, 17.02.2012

9.00 Plenarvorträge
Wolfgang Lukas (Wuppertal): ‚Form’ oder ‚Inhalt’? Edition als interdisziplinäre (Re-) Modellierung

9.45 Wim Van Mierlo (London): Reflections on Textual Editing in the Time of the History of the Book

10.30 Kaffepause

11.00 Plenarpanel: Wissenschaftsgeschichte II – Crossing Philology’s Cultural Boundaries (Chair: Peter Shillingsburg, Chicago, USA)

Paul Eggert (Canberra, Australia): Anglo-American Critical Editing: Concepts, Terms and Methodologies

Kiyoko Myojo (Tokyo, Japan): The Contradictory Task of the Scholarly Translator

Sukanta Chaudhuri (Kolkata, India): Textual Studies in Bengali: Terms, Ideas, Strategies

12.45 Mittagspause

14.00 Parallelsektionen

Sektion 3a: Kommentar (Veranstaltung im Schweizerischen Literaturarchiv, Hallwylstr. 15)

Monika Ritzer (Leipzig): ‚Cultural Turn’ in der Kommentierung

Dietmar Pravida (Frankfurt a.M.): Der Kommentar als Instrument literaturwissenschaftlicher Erkenntnis in den alt- und neuphilologischen Disziplinen

Elmar Schübl (Graz)/ Magnus Wieland (Bern): Funktion und Tragweite des Begleitkommentars in der Jean Gebser-Reihe

Sektion 3b: Digitaleditionen I

Peter Robinson/ Barbara Bordalejo (Saskatoon, Canada/ Birmingham): A Theory of Digital Editions

Annika Rockenberger (Berlin): Georg Greflinger (1620-1677) – Digitale Archiv-Edition sämtlicher Werke und Schriften: Ein Werkstattbericht

Kathrin Henzel/ Gerrit Brüning (Frankfurt a.M.): Die Informatik als Herausforderung der Editionsphilologie

Sektion 3c: Editorische Standards im 21. Jahrhundert I

Rüdiger Nutt-Kofoth (Hamburg/ Wuppertal): Editorische Axiome

Henk Wals (Den Haag): Scholarly Editing: the Past and Future of International and Interdisciplinary Cooperation

Sektion 3d: International Standards of Editing Texts: Advantages and Limitations

Johannes den Heijer (Louvain-la-Neuve)/ Caroline Macé (Leuven): Editing Oriental Texts: Methodological Issues and the Cultural Dimension

Eberhard W. Güting (Wallenhorst): Die Internationalität der neutestamentlichen Textkritik zwischen Praxis und Theorie seit Karl Lachmann

15.30 Kaffeepause – Coffee break

16.00 Parallelsektionen – Parallel sections

Sektion 4a: Briefedition (Veranstaltung im Schweizerischen Literaturarchiv, Hallwylstr. 15)

Jürgen Schaarwächter (Karlsruhe): Musikerbriefeditionen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland. Schwerpunkte, Regularien, Unzulänglichkeiten, Chancen

Jochen Strobel (Marburg): Standardisierung und Diversität in der digitalen Briefedition

Peter Stocker (Bern): Adressaten und Adressierungen in Robert Walsers Briefen als Gegenstand des editorischen Kommentars

Sektion 4b: Digitaleditionen II

Hanno Biber (Wien): Translating Print into Digital. About the Transformation Processes in Digital Scholarly Editions (with an example)

Christiane Dünkel/ Roland S. Kamzelak (Marbach): ›Silvesterpost‹ (Tucholsky/ Klabund)

Klaus Kastberger (Wien): Forschungsplattform Peter Handke

Peter Stadler (Detmold/ Paderborn): Normdateien in der Edition

Sektion 4c: Editorische Standards im 21. Jahrhundert II

Marina Buzzoni/ Eugenio Burgio (Venezia): The Italian ‘Third Way’ of Editing between Globalization and Localization

Odd Einar Haugen (Bergen): Theoretical and Practical Aspects of Textual Uniformity

Sektion 4d: Jeremias Gotthelf

Barbara Mahlmann (Bern): Schulreform und pädagogische Provinz in Bern und Berlin. Bitzius’ Bearbeitung der ›Leiden und Freuden eines Schulmeisters‹ für das deutsche Publikum als editorische Aufgabe

Norbert Wernicke (Bern): Papier und Feder. Beobachtungen zu Textträgern und Schrift in der Edition der politischen Publizistik Jeremias Gotthelfs

Christian von Zimmermann (Bern): Schreibprozesse: medial, didaktisch, intellektuell – Der Kommentar als zentrale editionsphilologische Aufgabe der Historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke und Briefe von Jeremias Gotthelf

Franzisca Pilgram-Frühauf/ Manuela Heiniger (Bern): Gotthelfs Predigtmanuskripte zwischen Schriftlichkeit und Mündlichkeit

18.30 Mitgliederversammlungen
(Arbeitsgemeinschaft: UniS, Schanzeneckstrasse 1, Hörsaal A 003; ESTS: UniS, Schanzeneckstrasse 1, Hörsaal A 022)

20.00 Möglichkeit des Besuchs im Robert-Walser-Zentrum – Optional visit to the Robert-Walser-Zentrum (Marktgasse 45)

Sa, 18.02.2012

9.00 Plenarvorträge
Paulius Subačius (Vilnius): Textual Janus. Baltic Scholarly Editing between Russia and Germany

9.45 Freimut Löser (Augsburg): Meister Eckhart zwischen den Stühlen: Interdisziplinäres Edieren

10.30 Kaffeepause

11.00 Christine Siegert (Berlin): Mehrsprachigkeit in Musikeditionen. Fragen der Authentizität und Überlegungen zur Darstellung

11.45 Ursula von Keitz (Bonn): Historisch-kritische Filmedition. Ein interdisziplinäres Szenario

12.30 Schlusswort: Dirk van Hulle (Antwerpen)

Kontakt

Prof. Dr. Michael Stolz

Universität Bern, Institut für Germanistik, Länggass-Str. 49
CH-3000 Bern 9
+ 41 31 631 83 04

michael.stolz@germ.unibe.ch

Zitation
InterNational and InterDisciplinary Aspects of Scholarly Editing – InterNationalität und InterDisziplinarität der Editionswissenschaft – InterNationalité et InterDisciplinarité de l’édition scientifique des textes, 15.02.2012 – 18.02.2012 Bern, in: H-Soz-Kult, 02.12.2011, <www.hsozkult.de/event/id/termine-17944>.