Das Medium Licht im Kontext der Neo-Avantgarde der 1950er und 1960er Jahre

Ort
Düsseldorf
Veranstaltungsort
Vortragssaal der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, Gebäude 24.41
Veranstalter
Graduiertenkolleg "Materialität und Produktion" (GRK 1678) an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; in Verbindung mit der ZERO foundation
Datum
28.06.2012
Von
Anna-Lisa Langhoff

Die internationale Bewegung ZERO bildete zwischen dem Ende der 1950er und der Mitte der 1960er Jahre eine Neo-Avantgarde in der europäischen Kunstlandschaft, bei der das Licht eine zentrale Rolle spielt. Die Fokussierung auf das Licht in der Kunst nach 1945 ist mit der politischen, sozialen und kulturellen Situation der Nachkriegszeit in Verbindung zu bringen, doch ist diese Kunst nicht voraussetzungslos: Im 20. Jahrhundert setzten sich bereits die Künstler der klassischen Avantgarden mit Licht auseinander.

Das Symposium „Das Medium Licht im Kontext der Neo-Avantgarde der 1950er und 1960er Jahre“ ist eine Kooperation der ZERO foundation und des Graduiertenkollegs „Materialität und Produktion“ (GRK 1678) an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Das Symposium findet am 28. Juni 2012 im Vortragssaal der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf statt (Campus der Heinrich-Heine-Universität, Gebäude 24.41, 1. Etage). Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter: grako@phil.hhu.de

Programm

9.15 Uhr
Francesca Pola, Monza
“Fontana touched the moon”. Light and Space in Lucio Fontana´s Environments

10.00 Uhr
Frederik Schikowski, Berlin
Der Gebrauch des Lichts als Folge der Integration des Raums.
Beispiele aus der Avantgarde-Kunst der 1950er/1960er Jahre

11.15 Uhr
Riccardo Venturi, Paris
Licht/Nicht. Francesco Lo Savio´s razor edge

12.00 Uhr
Tina Rivers, New York
Light and the Posthuman. ZERO in New York

13.45 Uhr
Ulrike Schmitt, Nürnberg
Der Aspekt der Immaterialität

14.30 Uhr
Carolin Höfler, Braunschweig
“Illusion als Struktur”. Zum Begriff der dynamischen Kohäsion und dem Sinn fürs Negative bei György Kepes

15.00 Uhr
Abschlussdiskussion

Kontakt

Anna-Lisa Langhoff

Graduiertenkolleg "Materialität und Produktion", Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstr. 1, Geb. 23.21, 40225 Düsseldorf

grako@phil.hhu.de

Zitation
Das Medium Licht im Kontext der Neo-Avantgarde der 1950er und 1960er Jahre, 28.06.2012 Düsseldorf, in: H-Soz-Kult, 06.06.2012, <www.hsozkult.de/event/id/termine-19452>.