Bauen für die Massenkultur. Stadt- und Kongresshallen der 1960er und 70er Jahre

Ort
Augsburg
Veranstaltungsort
Kongress am Park, Gögginger Str. 10, 86159 Augsburg
Veranstalter
Kongresshalle Augsburg Betriebs GmbH; in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer; Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg; Technische Universität Braunschweig u.v.a. / mit Unterstützung der Wüstenrot Stiftung
Datum
27.11.2013 - 29.11.2013
Bewerbungsschluss
27.11.2013
Von
Olaf Gisbertz

Die „Stadt- und Kongresshalle“ steht wie kaum eine andere Bauaufgabe der Moderne für ein Kulturphänomen, das sich bereits seit dem späten 19. Jahrhundert einem Massenpublikum widmete. Doch besonders in Zeiten der Neuordnung und Konsolidierung der politischen Systeme in Ost und West nach 1945 steht die „Stadt- und Kongresshalle“ in ganz Europa auch für einen kulturellen Neubeginn. Inzwischen haben sich die raumzeitlichen Kostanten für das Bauen und Weiterbauen von Kulturbauten geändert. Häufig werfen Veränderungsprozesse in Politik und Kultur Fragen nach Wert und Wertigkeit einer Architektur auf, die nach über 50 Jahren auch im Zuge wirtschaftlicher Überlegungen und energetischer Ertüchtigung verstärkt in Misskredit geraten ist. Zudem führen mangelnde Erfahrungswerte bei der Sanierung nicht selten zum Verlust von architektonischer Qualität und Denkmalwürdigkeit.

Das Symposium in der soeben bemerkenswert sanierten Kongresshalle Augsburg (heute: Kongress am Park) stellt die Bauaufgabe der „Stadt- und Kongresshalle“ in den Kontext der Architektur- und Gesellschaftsgeschichte nach 1945. Der Blick richtet sich auf wesentliche Aspekte, welche die zeitgeschichtlichen Determinanten für die Ästhetik der Architektur ebenso beleuchten wie die sozialen und politischen Hintergründe für die Entwicklung der „Stadt- und Kongresshalle“ als Baugattung der Moderne in Westeuropa. Darüber hinaus sollen exemplarisch Lösungen zu geeigneten Sanierungsstrategien für Stadt- und Kongresshallen erarbeitet werden. Dabei wird der derzeitige Wissensstand für integrale Sanierungsprozesse in Bezug auf das „vergessene Erbe“ der Nachkriegsarchitektur zur Diskussion gestellt und ein breites Know-how von Theorie und Praxis für nachhaltige Maßnahmen am Denkmal gebündelt. Die Tagung – Auftakt zu einem avisierten Forschungsvorhaben an der TU Braunschweig – gliedert sich daher in folgende drei Themensektionen:

Panel 1: Baugeschichten und Architekturtheorien
Panel 2: Konstruktion und Ästhetik
Panel 3: Nachhaltigkeit und Denkmalpflege

– English version –

“Building for Mass Culture” – Town- and Convention Halls in the 1960s and 70s.

The architectural category of the “town and convention hall” – unlike the great majority of other building projects of modernity – strongly represents a cultural phenomenon which was dedicated to mass audiences even as early as the late 19th century. Particularly over the course of the reorganisation and consolidation of political systems in the East and West after 1945, however, the “town and convention hall” also came to stand for a new cultural beginning across Europe. Since then, spatiotemporal constants have shifted with regard to the erecting and extending of cultural buildings. Changing processes in politics and culture have raised questions as to the value and significance of an architecture which, more than 50 years later, has been discredited due to both economic considerations and measures to increase energetic efficiency.

In addition, a lack of reliable experience with the refurbishment of post-war architecture has often led to a loss in both architectural quality and architectural monument status.

The symposium will be held at the Augsburg Convention Centre (“Kongress am Park”) – itself recently refurbished in a remarkable fashion – and will place the architectural genre of the “town and convention hall” in the context of post-1945 architectural and social history. Focussing on the essential aspects which highlight the aesthetic determinants of contemporary architectural history, it will also examine the social and political backdrop for the development of the “town and convention hall” as an architectural task of modernity in Western Europe. The symposium also seeks to develop exemplary solutions for suitable strategies to be used in the reconstruction of town and convention halls. To this end, current standards of knowledge will be used as a foundation for the discussion of integrated renovation processes with regard to the “forgotten legacy” of post-war architecture. A broad base of theoretical and practical know-how will be collected for use in the development of sustainable construction measures. The symposium as a preopening for a future research project at TU Braunschweig will therefore address the following three topics:

Panel 1: History and theory of architecture
Panel 2: Construction and aesthetics
Panel 3: Sustainability and monument conservation

Programm

Programm:

Ort: Kongress am Park, Gögginger Straße 10, 86159 Augsburg

Mittwoch, 27.11.2013

19.00 Gerd Merkle, Baureferent der Stadt Augsburg (Begrüßung)
19.10 Lutz Heese, Präsident der Bayerischen Architektenkammer (Grußwort)
19.20 Herbert Jötten, Dekan Fakultät Architektur und Bauwesen, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Augsburg (Grußwort)

19.30
Abendvortrag / Evening Lecture
Werner Durth, Darmstadt: Bauen für die junge Demokratie

Donnerstag, 28.11.2013
(Kongress am Park, Augsburg)

9.00
Götz Beck, Kongresshalle Augsburg Betriebs GmbH (Begrüßung)

9.15
Olaf Gisbertz, Braunschweig: Stadthallen in Forschung, Denkmalpflege und Baupraxis (Einführung)

Panel I
Baugeschichten und Architekturtheorien
/1 Stadt- und Kongresshallen national – Deutschland

9.30
Dominik Schrage, Lüneburg: Massenkultur und Mittelschicht im 20. Jahrhundert und heute

10.00
Karin Wilhelm, Braunschweig: Ein Forum für die Massen(-kulturen). Die Stadthalle und ihre Bedeutung im Wiederaufbau nach 1945

10.30-10.45 Kaffeepause / Coffee Break

10.45
Jörg Rüter, Berlin: Stadthallen in der jungen Bundesrepublik Deutschland und Westberlin

11.15
Simone Hain, Graz: Fast ausgestorben – Kulturhäuser- und Stadthallen der DDR

11.45
Podiumsdiskussion / Panel Discussion
Dominik Schrage, Karin Wilhelm, Jörg Rüter, Simone Hain
Moderation: Olaf Gisbertz, Braunschweig

12.30-13.30 Mittagspause / Lunch

Panel I
/2 Stadt- und Kongresshallen – Vorläufer in den Fünfziger Jahren

13.30
Klaus Jan Philipp, Stuttgart: Ein schwungvoller Auftakt – Die Liederhalle in Stuttgart

14.00
Steffen de Rudder, Weimar: Bauen für die Demokratie – Die Berliner Kongresshalle

14.30
Klaus Tragbar; Innsbruck: „Eine Halle für die Welt“. Die Wiener Stadthalle von Roland Rainer als Prototyp moderner Mehrzweckhallen

15.00
Podiumsdiskussion / Panel Discussion
Klaus Jan Philipp, Steffen de Rudder, Klaus Tragbar
Moderation: Ulrich Knufinke, Braunschweig

15.30 Kaffeepause / Coffee break

Panel I
/3 Stadt- und Kongresshallen international – Benelux, England, Skandinavien, Italien

16.00
Janina Gosseye, Brisbane (AUS): Leisure Politics – The Construction of Leisure Infrastructure and Flemish Cultural Identity in Post-War Belgium

16.30
Christoph Grafe, Wuppertal: „Peoples Palace“ in England und Skandinavien

17.00
Elmar Kossel, Florenz: Stadthallen in Italien? - Verschiedene Bautypen mit öffentlicher und kommunaler Nutzung

17.30
Podiumsdiskussion / Panel Discussion
Janina Gosseye, Christoph Grafe, Elmar Kossel
Moderation: Sebastian Hoyer, Braunschweig

20.00
Konzert im Kongress am Park „Wiener Klassik und Klassische Moderne“
(Stephan Kaller, Leopold-Mozart-Zentrum, Augsburg): Charity – Veranstaltung zugunsten der Stiftung Deutscher Denkmalschutz, Eintritt: 9.- € ermäßigt / 12.- € zzgl. Vorverkaufsgebühren (VVK: AZ Kartenservice am Rathausplatz, Augsburg, online: www.münchenticket.de)

Freitag, 29.11.2013
(Kongress am Park, Augsburg)

PANEL II
Konstruktion und Ästhetik

9.30
Berthold Burkhardt, Braunschweig: Tragen und Lasten. Konstruktionsgeschichten großer Hallen

10.00
Tuula Pöyhiä, Helsinki: Morphologie von Stadthallen – Gestaltungstypologien am Beispiel Alvar Aaltos

10.30
Diskussion / Discussion
anschließend Kaffeepause

Panel III Nachhaltigkeit und Denkmalpflege
/1 Positionen der Denkmalpflege

11.00
Hans Rudolf Meier, Weimar: Zwischen unbeliebt und neuentdeckt: Werte der Nachkriegsarchitektur in Europa

11.30
Mark Escherich, Erfurt/Weimar: Stadthallen und Kulturhäuser der DDR-Nachkriegsmoderne. Denkmalpflegerische Positionen

12.00
Bernd Vollmar, München: „Erfüllte Liebe zum Detail“ – denkmalpflegerische Anmerkungen zur Architektur der 1960er und 70er Jahre

12.30
Podiumsdiskussion / Panel Discussion:
Hans Rudolf Meier, Mark Escherich, Bernd Vollmar
Moderation: Berthold Burkhardt, Braunschweig

13.00 Mittagessen / Lunch

Panel III
/2 Revitalisierung – Fallbeispiele aus der Praxis

14.30
Gerhard Tham,
Schuller+Tham Architekten, Augsburg: Kongress am Park – Die Sanierung der ehem. Kongresshalle in Augsburg

15.00
Christoph Pichler,
Pichler & Trautmann Architekten, Wien: Kultur-Kongress-Zentrum Eisenstadt

15.30
Abschlussdiskussion / Final Discussion
Moderation: Angela Bachmair, Augsburger Allgemeine Zeitung

16.30 Verabschiedung /Farewell

– Änderungen vorbehalten –

Eine Veranstaltung der Kongresshalle Augsburg Betriebs GmbH in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Technischen Universität Braunschweig u.v.a. / mit Unterstützung der Wüstenrot Stiftung für die Drucklegung des Tagungsbandes

Eintritt frei! Um Anmeldung wird gebeten unter:
http://www.kongress-augsburg.de/architekturkongress/anmeldung.html

Idee, Konzeption und Ansprechpartner: Dr. Olaf Gisbertz, Braunschweig, o.gisbertz@tu-bs.de

Referenten / Moderatoren in alphabetischer Reihenfolge

Bachmair, Angela, M.A., freie Journalistin und ehem. Kulturredakteurin der Augsburger Allgemeinen, ausgezeichnet mit dem Deutschen Journalistenpreis für Denkmalschutz 2008
Burkhardt, Bertholt, Uni.-Prof., Emeritus, Institut für Tragwerkslehre, TU Braunschweig
de Rudder, Steffen, Dr.-Ing., Institut für Europäische Urbanistik, Bauhaus-Universität Weimar
Durth, Werner, Uni.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c., Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur (GTA), TU Darmstadt
Escherich, Mark, Dr.-Ing., Institut für Denkmalpflege und Baugeschichte, Bauhaus-Universität Weimar/Untere Denkmalpflege Erfurt
Gisbertz, Olaf, Dr. phil. M.A., Institut für Baugeschichte / Theorie und Geschichte der Architektur und Stadt (gtas), TU Braunschweig
Gosseye, Janina, PhD., Postdoctoral Research Fellow; Universität of Queenland (AUS), Masters Arch St. Lucas Brussel, KULeuven/Universität Delft (NL)
Grafe, Christoph, Uni.-Prof. Dr., Institut für Architekturgeschichte und –theorie, Bergische Universität Wuppertal
Hain, Simone, Uni.-Prof. Dr. phil., Institut für Stadt- und Baugeschichte, Technische Universität Graz, Österreich
Hoyer, Sebastian, Dipl.-Ing., Architekt, wiss. Mitarbeiter, Institut für Tragwerksentwurf, TU Braunschweig
Knufinke, Ulrich, Dr.-Ing. M.A., wiss. Mitarbeiter, Institut für Baugeschichte, TU Universität Braunschweig
Kossel, Elmar, Dr., ehem. Stipendiat am Forschungsprojekt ‚Platz und Monument’ am Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Florenz
Meier, Hans Rudolf, Uni.-Prof. Dr. habil., Professur für Denkmalpflege und Baugeschichte, Bauhaus-Universität Weimar
Philipp, Klaus Jan, Uni.-Prof. Dr., Institut für Architekturgeschichte, Universität Stuttgart
Pichler, Christoph, Dipl.-Ing., Architekt, Pichler & Trautmann Architekten (Wien, A)
Pöyhiä, Tuula, Architektin an der Alvar Aalto Stiftung in Helsinki, Finnland
Rüter, Jörg, Dr., Leiter der Denkmalschutzbehörde, Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin
Schrage, Dominik, Uni.-Prof.-Dr., Professor für Kultur- und Mediensoziologie, Leuphana- Universität Lüneburg
Tham, Gerhard, Dipl.-Ing., Architekt, Schuller+Tham Architekten, Augsburg
Tragbar, Klaus, Uni.-Prof. Dr.-Ing., Institut für Architekturtheorie und Baugeschichte, Arbeitsbereich für Baugeschichte und Denkmalpflege, Universität Innsbruck
Vollmar, Bernd, Dr. Dipl.-Ing., Landeskonservator, Abteilungsleiter praktische Bau- und Kunstdenkmalpflege, Stellvertreter des Generalkonservators, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, München
Wilhelm, Karin, Uni.-Prof. Dr., Emerita, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt, TU Braunschweig
Wolf, Barbara, Dr. rer. pol., Stellv. des Direktors Architekturmuseum Schwaben, Augsburg

Kontakt

Dr. Olaf Gisbertz,
TU Braunschweig, Institut für Baugeschichte, o.gisbertz@tu-bs.de

Katharina Kraus, Kongress am Park, Augsburg, Tel. +49 821/455 355-14, katharinakraus@kongress-augsburg.de

Zitation
Bauen für die Massenkultur. Stadt- und Kongresshallen der 1960er und 70er Jahre, 27.11.2013 – 29.11.2013 Augsburg, in: H-Soz-Kult, 09.10.2013, <www.hsozkult.de/event/id/termine-23085>.
Redaktion
Veröffentlicht am
09.10.2013
Beiträger