Umweltgeschichte als Verflechtungsgeschichte. Potentiale der Mediävistik

Ort
Kassel
Veranstaltungsort
Campus Holländischer Platz, Mönchebergstr. 3, Raum 2120 (Senatssaal)
Veranstalter
Dr. Margit Mersch, Universität Kassel
Datum
05.02.2014
Von
Mersch, Margit

„Alles hängt mit allem zusammen“ – so formulierte die Deutsche Forschungsgemeinschaft jüngst in einer Pressemitteilung eine zentrale Erkenntnis der Biodiversitätsforschung. Dieses Motto gilt im doppelten Sinne auch für die Umweltgeschichte: Einerseits untersucht sie mit historischen Mensch-Umwelt-Relationen komplexe Interdependenzen und Wechselwirkungen und andererseits erfordert ihr Forschungsziel die vernetzte Zusammenarbeit naturwissenschaftlicher und gesellschaftswissenschaftlicher Disziplinen.

Die Tagung widmet sich der Frage, welche Beiträge die Mittelalterwissenschaften zu Inhalten und Analyseansätzen dieses interdisziplinären Forschungsfeldes erbringen können. Welche umweltgeschichtlichen Fragestellungen existieren in unterschiedlichen mit dem Mittelalter befassten Fachgebieten? Welche spezifischen Potentiale und Widerstände bietet die Analyse mittelalterlicher Daten- und Quellenbestände im Hinblick auf umwelthistorische Fragen? Und wie lässt sich die Verwobenheit umwelthistorischer Aspekte aus mediävistischer Sicht angehen? Bieten sich hier besondere Modelle oder Ansätze zur Erfassung struktureller Komplexität an?

Im Rahmen dieser ersten Veranstaltung einer geplanten Reihe von Kasseler Workshops zur Umweltgeschichte werden diese und weitere Fragen aus der Perspektive der Historischen Anthropologie, Historischen Geographie, Katastrophengeschichte, Medizingeschichte, Montangeschichte und Stadtgeschichte diskutiert.

Die Vorträge sind öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm

10:00–11:00
Anreise, Kaffee

11:00–11:30
Margit Mersch (Kassel)
Begrüßung und Einleitung

11:30–12:00
Gerrit J. Schenk (Darmstadt)
Aus der Geschichte lernen? Chancen, Probleme und Grenzen des Lernens aus der Geschichte natürlich induzierter Katastrophen

12:00–12:30
Winfried Schenk (Bonn)
Fachübergreifende Zugänge und Arbeitsfelder der Historischen Geographie im Forschungsfeld „Historische Mensch-Umwelt-Beziehungen“

12:30–14:00
Mittagspause

14:00–14:30
Kay P. Jankrift (Münster/Augsburg)
Knochen erzählen. Medizinische Aspekte der Umweltgeschichte

14:30–15:00
Thomas R. Stöllner (Bochum)
Montanarchäologie und Umweltgeschichte des mitteleuropäischen Bergbaus im Mittelalter

15:00–15:30
Kaffeepause

15:30–16:00
Oliver Plessow (Kassel):
Verflechtungen von Stadt und Land als Perspektive einer mittelalterlichen Umweltgeschichte?

16:00–16:30
Bernd Herrmann (Göttingen):
15 Minuten praktische Theorie: Mehr Begrifflichkeiten für die Umweltgeschichte (des Mittelalters)! Indikatoren eines fortschreitenden Verständnisses oder Camouflagen für dessen Stagnation?

16:30–17:00
Kommentar/Schlussdiskussion

Kontakt

Dr. Margit Mersch
Universität Kassel
FB 05 Mittelalterliche Geschichte
Nora Platiel-Str. 1
34127 Kassel
0561/804-3106

mersch@uni-kassel.de

Zitation
Umweltgeschichte als Verflechtungsgeschichte. Potentiale der Mediävistik, 05.02.2014 Kassel, in: H-Soz-Kult, 14.01.2014, <www.hsozkult.de/event/id/termine-23855>.
Redaktion
Veröffentlicht am
14.01.2014
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung