Hundert Jahre Biologische Versuchsanstalt. Von der Gründung über "rassische Verfolgung" bis zur Auflösung 1946: Symposium über eine wegweisende Wiener Forschungseinrichtung

Ort
Wien
Veranstaltungsort
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal, Sonnenfelsgasse 19 und Clubraum, Ignaz Seipel Platz 2
Veranstalter
Österreichische Akademie der Wissenschaften; Konrad Lorenz Institut für Evolutions- und Kognitionsforschung
Datum
06.02.2014 - 07.02.2014
Von
Johannes Feichtinger

Die Biologische Versuchsanstalt (BVA) im Wiener Prater war eine der weltweit ersten Forschungseinrichtungen für experimentelle Biologie. 1903 von den Biologen Hans Przibram, Wilhelm Figdor und Leopold von Portheim privat gegründet, wurde die BVA 1914 der Akademie der Wissenschaften als Schenkung übertragen. Nach dem „Anschluss“ 1938 wurden ihre Gründer sowie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus „rassischen Gründen“ verfolgt und vertrieben. Einige kamen in nationalsozialistischen Konzentrationslagern zu Tode. In den letzten Kriegstagen wurde das Gebäude weitgehend zerstört, 1946 wurde die BVA aufgelöst.

Ziel der Konferenz ist es, zum hundertsten Jahrestag der Übernahme der Biologischen Versuchsanstalt im Prater durch die Akademie der Wissenschaften den wissenschaftlichen, personellen und institutionellen Aspekten der Geschichte dieser international wegweisenden Forschungseinrichtung nachzugehen.

Programm

Donnerstag, 6. Februar 2014, Theatersaal (ÖAW)

16:00 - 16:30 Eröffnung
Begrüßung
Anton Zeilinger, Präsident der ÖAW

Die BVA: Forschung in der Akademie
Sabine Brauckmann und Johannes Feichtinger

Die BVA als internationales Forschungszentrum
Gerd B. Müller

16:30 - 17:30 Festvortrag
Entwicklung, Evolution und Vererbung
Manfred D. Laubichler

Freitag, 7. Februar 2014, Clubraum (ÖAW)

09:15 - 10:45 Biologie und Politik um 1900
Moderation: Wolfgang Reiter

Wissenschaft und Politik in Österreich: Wechselwirkungen
Mitchell G. Ash

Wien 1900: Wissenschaft und Experiment
Johannes Feichtinger

Experimentelle Biologie und die Entwicklung des biomedizinischen Programms um 1900
Heiner Fangerau

10:45 - 11:15 Kaffeepause

11:15 - 12:45 Die BVA in Wien
Moderation: Carola Sachse

Topographie einer jüdischen Familie
Georg Gaugusch

"Wissensraum Wien" und Jüdische Identität um 1900
Veronika Lipphardt

Der Krötenküsser und die Bärenhöhle
Klaus Taschwer

12:45 - 14:00 Mittagspause

14:00 - 16:00 Das Forschungsprogramm der BVA: Zwischen Theorie und Experiment
Moderation: Sabine Brauckmann

Experimental-Zoologie (Zoologische Abteilung)
Gerd B. Müller

Die Wiener Schule der Pflanzenphysiologie (Botanische Abteilung)
Kärin Nickelsen

Kolloid-Chemie an der BVA (Chemische Abteilung)
Veronika Hofer

The Physiology of Erotisierung (Physiologische Abteilung)
Cheryl Logan

16:00 - 16:30 Kaffeepause

16:30 - 18:00 Konsequenzen
Moderation: Friedrich Stadler

BVA goes USA: Die Forschungen von Eduard Uhlenhut, Theodor Koppanyi und Paul Weiss
Sabine Brauckmann

BVA in Transnational Perspective: The Cold Spring Harbor Connection
Kate E. Sohasky

Fisch im Prater: Karl von Frischs frühe Arbeiten in der BVA (1909–1910)
Tania Munz

Kontakt

PD Dr. Johannes Feichtinger
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte
Postgasse 7 / 4 / 3
A-1010 Wien
johannes.feichtinger@oeaw.ac.at

Zitation
Hundert Jahre Biologische Versuchsanstalt. Von der Gründung über "rassische Verfolgung" bis zur Auflösung 1946: Symposium über eine wegweisende Wiener Forschungseinrichtung, 06.02.2014 – 07.02.2014 Wien, in: H-Soz-Kult, 15.01.2014, <www.hsozkult.de/event/id/termine-23923>.
Redaktion
Veröffentlicht am
15.01.2014
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung