Archiv Macht Gesellschaft. Eine Tagung über Bildarchive im Wandel

Ort
Braunschweig
Veranstaltungsort
Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig, Aula der Hochschule
Veranstalter
DFG Graduiertnkolleg 1843 "Das fotografische Dispositiv"; Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Datum
05.02.2015 - 06.02.2015
Von
Marcelina Kwiatkowski

Das traditionelle Bildarchiv, ein immobiler, von Fotoobjekten, Raumstrukturen und Nutzungsregeln determinierter Ort, wird zunehmend durch sein virtuelles Komplement im Internet ergänzt - wenn nicht sogar irgendwann ersetzt. Und so wie die Gründung von Bildarchiven im 19. Jahrhundert mit der Erfindung und Verbreitung der analogen Fotografie korrelierte, so hat deren digitale Ausprägung Ende des 20. Jahrhunderts in Verbindung mit dem Internet nicht allein zu einer ubiquitären Präsenz entmaterialisierter Bilder, sondern vor allem zu völlig neuen Speicher-, Ordnungs- und Archivierungsprozessen der Fotografie geführt. Stellt sich prinzipiell die Frage, ob es eine überhaupt noch nicht recht begriffene Vergleichbarkeit von Fotografie und Archiv gibt, so geht es andererseits um die Frage, inwieweit gängige Konzepte des Archivs überhaupt auf die Spezifika der Bildarchive zutreffen und ob die Wende ins Digitale dies Problem tatsächlich verschärft.

Tatsache ist, dass es parallel zu digitalen Bilddatenbanken, die mit neuen und schnelleren Zugängen ihre analogen Vorgänger mehr oder weniger nachahmen, dabei aber sämtliche materialgebundenen Qualitäten des Objekts einbüßen, eine schier unüberschaubare Menge digitaler Bildarchive gibt, deren Speichermechanismen und Überlebensdauer fraglich sind und deren epistemischen Ordnungen ebenso opak anmuten wie die dort praktizierten Regeln des Zeigens (und Verbergens). Außerdem scheinen sie neue, als Herausforderung wahrnehmbare Strategien der Semantisierung zu entwickeln. Aber trifft wirklich zu, dass analoge und digitale Bildarchive derweil so weit auseinander zu driften scheinen, dass die bekannten Definitionen nicht mehr gelten?

Wenn dies zu den ebenso strittigen wie zentralen archivologischen Fragen zählt, muss umso nachdrücklicher nach den Funktionen von traditionellen und neuen Bildarchiven gefragt werden. Das betrifft die diskursive Verfasstheit analoger und digitaler Bildarchive ebenso wie deren Macht für die Historiographie, deren Anteil an gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Prozessen, an der Herausbildung von Identität oder den visuellen Anteil des kulturellen Gedächtnisses.

Die geplante Tagung ARCHIV MACHT GESELLSCHAFT wird diesen Fragen nicht allein unter kunst- und kulturwissenschaftlichen, sondern auch interkulturellen Perspektiven nachgehen.

The traditional image archive, an immobile space determined by its photographic objects, interior architectural structures, and user guidelines, is being increasingly supplemented by its virtual complement in the Internet. Just as the founding of picture libraries in the 19th century corresponded to the invention and proliferation of photography, the development of the Internet and digital photography at the end of the 20th century has led to the ubiquitous and daily increasing presence of dematerialized images, as well as to completely new photographic storage, ordering, and archiving processes. Digital image databases have long stopped simulating their analog predecessors, developing their own specific forms of storage and semantization, creating easier access, and therein subject to other regulations. The differences between analog and digital image archives are so pronounced that we must ask to what extent established archival concepts are still valid in the digital context. But what does this mean for the visual part of our cultural memory, for historiography and identity formation, and how will or should these be preserved and maintained in the post-analog archive? What roles and responsibilities do institutions and individuals have in this?

KONZEPT / CONCEPT
Prof. Victoria von Flemming, Daniel Berndt, Yvonne Bialek, StipendiatInnen des DFG-Graduiertenkollegs „Das fotografische Dispositiv“

Programm

Donnerstag, 5. Februar 2015

10:00–10:30 Uhr
Begrüßung/Einführung
Prof. Dr. Victoria von Flemming, Daniel Berndt, Yvonne Bialek

10:30–11:30 Uhr
Prof. Dr. John Tagg, Binghamton University, New York
Meaning, Sense and Execution in the Archive

11:30–12:30 Uhr
Rima Mokaiesh, Arab Image Foundation, Beirut
On collecting, preserving and display: A talk about the Arab Image Foundation

12:30–13:45 Uhr
Mittagspause

13:45–14:45 Uhr
Prof. Dr. Beatrice von Bismarck, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Archivarische Agentenschaf: Photographie, Anthropologie und Ausstellung

14:45–15:45 Uhr
Prof.Dr. Katja Kwastek, University of Amsterdam
Bilddiskurse im Netz: emergente (Hyper)archive und ihre Instrumentalisierung in Kunst und Forschung (?)

15:45–16:15 Uhr
Kaffeepause

16:15–17:15 Uhr
Dr. Fiona Mc Govern, Freie Universität Berlin
Vom Installationsshot zur Ausstellung und zurück. Zum Verhältnis von (künstlerischer) Ausstellungspraxis und Bildarchiv

17:15–18:15 Uhr
Yasmine Eid-Sabbagh, Akademie der Bildenden Künste, Wien
27´

Freitag, 6. Februar 2015

9:30–10:30 Uhr
Prof. Dr. Aleida Assmann, Konstanz
The digital archive and the future of memory

10:30–11:30 Uhr
Prof. Dr. Nina Lager-Vestberg, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim
The Ecology of the Photographic Image: Archives, Power and Materiality

11:30–12:00 Uhr
Kaffeepause

12:00–13:00 Uhr
Carolin Anda, M.A. HBK Braunschweig, Graduiertenkolleg
Das hybride Selbstarchiv - Fotografisches Erinnern und Erleben bei Facebook

13:00–14:00 Uhr
Mittagspause

14:00–15:00 Uhr
Prof. Dr. Ulrike Bergermann, HBK Braunschweig
Neun Augen plus eins. Einzelbilder aus dem Weltarchiv von Google Earth

15:00–16:00 Uhr
Philipp Sack, M.A., HBK Braunschweig, Graduiertenkolleg
Aufheben, Vergessen. Microstock-Fotografie und die Dialektik von Archiv und Markt

16:00–16:30 Uhr
Kaffeepause

16:30–17:30 Uhr
Marcus Burkhardt, Leuphana Universität Lüneburg
Archiv, Superarchiv, Metaarchiv. Zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft digitaler Bildarchive.

Kontakt

Marcelina Kwiatkowski

Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig

+49 (0) 531 391-9359

ma.kwiatkowski@hbk-bs.de

Zitation
Archiv Macht Gesellschaft. Eine Tagung über Bildarchive im Wandel, 05.02.2015 – 06.02.2015 Braunschweig, in: H-Soz-Kult, 07.01.2015, <www.hsozkult.de/event/id/termine-26800>.