Adel und Herrschaft im 10. Jahrhundert, westlich und östlich des Rheins/Atelier de recherche: Noblesse et pouvoir au Xe siècle, des deux côtés du Rhin

Ort
Paris
Veranstaltungsort
Deutsches Historisches Institut Paris, Hôtel Duret-de-Chevry, 8 rue du Parc-Royal, 75003 Paris
Veranstalter
Horst Lößlein (Limoges/München), Philippe Depreux, Prof. Dr. (Hamburg)
Datum
17.04.2015
Von
Horst Lößlein

Herrschaft im frühen Mittelalter war keine Frage von Befehl und Gehorsam, sondern geprägt vom Zusammenspiel aus Ansprüchen, Interessen und Rücksichtnahmen verschiedener Gruppen. Gelingen konnte sie nur durch die Einbindung der Eliten, Herrschaft musste also einen „konsensualen“ Charakter besitzen. Das Forschungsatelier widmet sich dieser Problematik auf den Ebenen des Königtums, der Herzogtümer sowie des Adels. Zentral sind dabei die Fragen nach der Konstruktion königlicher Herrschaft, der Entstehung der Herzogtümer, des Zugriffs der Großen auf Ressourcen, des Verhältnisses des Adels untereinander sowie dessen soziale Entwicklung. Die Ausdehnung des Untersuchungsfeldes auf die Regionen beiderseits des Rheines sowie auf die verschiedenen sozialen Ebenen erlaubt dabei den Vergleich über die territorialen, kulturellen und sozialen Grenzen hinweg und damit die Herausarbeitung von Mustern in den Strategien zum Erwerb und Erhalt von Macht und Herrschaft.

Das Forschungsatelier ermöglicht es zudem jungen Forscher/innen aus wichtigen Zentren der europäischen Mittelalterforschung sich kennenzulernen, zu vernetzen, über Inhalte und Methoden auszutauschen sowie Aspekte ihrer Arbeit vor fachkundigem Publikum zu präsentieren. Angesehene Wissenschaftler wurden eingeladen, das Atelier zu leiten und zu begleiten.

Organisation: Horst Lößlein (Limoges/München) in Kooperation mit Prof. Dr. Philippe Depreux (Hamburg) und Prof. Dr. Irmgard Fees (München), unterstützt durch die Deutsch-Französische Hochschule (DFH/UFA) und das Bayerisch-Französische Hochschulzentrum (BFHZ)

Durant le haut Moyen Age, la question du pouvoir ne se limitait pas à des rapports de commandement et d’obéissance : les relations entre le roi et les grands seigneurs évoluaient en fonction des revendications, des intérêts et des préoccupations de chacun. Le succès d’un règne dépendait donc de la capacité du roi à rallier les élites et à organiser un « consensus ». L’atelier de recherche se propose d’étudier cette problématique à différentes échelles, du royaume à la seigneurie en passant par les principautés. Seront principalement traitées les questions de la construction du pouvoir royal, de la formation des principautés, de l’accès des grands aux ressources, des relations entre seigneurs ainsi que de leur progression sociale. L’extension du champ de recherche aux royaumes des deux rives du Rhin ainsi qu’aux différents niveaux sociaux permettra une approche résolument comparatiste, dépassant les frontières géographiques, sociales et culturelles afin de dégager les différents schémas de stratégie d’obtention et d’affermissement du pouvoir.

Cet atelier offrira à de jeunes chercheurs européens venus de différents horizons l’occasion de se rencontrer et d’échanger sur leurs méthodes et résultats de recherche, mais aussi de présenter leurs travaux à un public averti. Des chercheurs de renom ont été invités à diriger et accompagner les discussions.

Organisation: Horst Lößlein (Limoges/Munich) en coopération avec Pr. Philippe Depreux (Hambourg) et Pr. Irmgard Fees (Munich), avec le soutien de l'Université franco-allemande (DFH/UFA) et du Centre de Coopération Universitaire Franco-Bavarois (BFHZ)

Programm

9.30 Empfang/Accueil

10.00 Einleitung/Introduction: Philippe Depreux (Hamburg)

10.30 Horst Lößlein (Limoges/München): Largiore vero hereditate indepta: Charles le Simple et la Lotharingie

11.00 Sarah Greer (St Andrews): Ottonian Female Rulership and the Regency of Mathilda of Quedlinburg

11.30 Pause

12.00 Fraser McNair (Cambridge): Is »Territorial Principality« a Useful Phrase for Historians?

12.30 Simone Haag (Würzburg): Regionale Eliten: Die Rolle der bayerischen Großen beim Übergang vom Karolinger- zum Ottonenreich

13.00 Mittagspause/Pause déjeuner

14.30 Rafael Wagner (Basel): Alemannische Eliten im Spiegel klösterlicher Urkunden und Chroniken des 9.–11. Jahrhunderts

15.00 Jelle Lisson (Leuven): Family Strategy and the Occupation of Episcopal Sees in the Church Province of Reims in the Tenth Century

15.30 Pause

16.00 Paul Chaffenet (Lille/Bruxelles): Abbayes et chapitres en Vermandois (seconde moitié du Xe siècle): unité ou diversité de l’action comtale?

16.30 Schlussdiskussion/Discussion finale

17.00 Schlusswort/Conclusion: Irmgard Fees (München)

17.30 Ende der Veranstaltung/Fin de la manifestation

Kontakt

Luna Hoppe

Deutsches Historisches Institut Paris, Hôtel Duret-de-Chevry, 8 rue du Parc-Royal, 75003 Paris

event@dhi-paris.fr

Zitation
Adel und Herrschaft im 10. Jahrhundert, westlich und östlich des Rheins/Atelier de recherche: Noblesse et pouvoir au Xe siècle, des deux côtés du Rhin, 17.04.2015 Paris, in: H-Soz-Kult, 27.03.2015, <www.hsozkult.de/event/id/termine-27523>.