Global Icons - Inszenierung kultureller Identität in den Medien

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
Veranstalter
Haus der Kulturen der Welt und Internationales Foschrungsprojekt "Global Icons"
Datum
20.05.2004 - 22.05.2004
Von
Dr. Sven Arnold

Internationale Konferenz
GLOBAL ICONS
Inszenierung kultureller Identität in den Medien

Ikonen sind wirkungsmächtig. Sie brennen sich als Schlüsselbilder in das kollektive Gedächtnis der Kulturen ein. Durch TV und Neue Medien werden sie, so die Leiterin des internationalen Forschungsprojektes 'Ikonen des globalen Bildverkehrs' Lydia Haustein, "wie Waren um den Globus geschickt." In einer globalisierten Welt beziehen Menschen ihre kulturelle Identität daher zunehmend aus vereinfachenden Medienbildern, die zu omnipräsenten Ikonen werden. Sie können für einen Zeitgeist, eine politische Überzeugung, oder wie die Bilder des Anschlages auf die Twin Towers für den Schrecken von Krieg und Terror stehen. CNN und MTV prägen das Bildgedächtnis eines immer jüngeren Publikums, das sich in verschiedenen "Metropolen Tribes" zusammen findet: in Clubs von Tokio, New York und Rio de Janeiro verbindet das einst politisch aufgeladene Porträt Che Guevaras als eine Art "Stammesabzeichen" auf den T-Shirts Jugendlicher unterschiedlichste Gruppierungen.

Die Konferenz Global Icons, die vom 20.- 22. Mai im Haus der Kulturen der Welt in Berlin stattfindet, zieht ein erstes Resümee des Forschungsprojektes 'Ikonen des globalen Bildverkehrs'. Lydia Haustein, die die Konferenz konzipiert hat, präsentiert erstmalig öffentlich den im Rahmen des Projektes entstandenen Bilderatlas der Kulturen. Er versucht ein digitales und globales Bildgedächtnis zu schaffen. Als Inspirationsquelle dient ihm Aby Warburgs unveröffentlichter 'Mnemnosyne'-Bildatlas aus den 1920er Jahren. Die Referenten analysieren zeitgenössische Ikonen aus Wissenschaft, Politik, Populärkultur und Kunst. Sie fragen nach dem Verhältnis von Ikonen und Anti-Ikonen, oder beobachten die "Wiederkehr der Bilder nach Afghanistan".

Es diskutieren u.a. der Politologe Claus Leggewie (Gießen), der Kunst- und Medientheoretiker Boris Groys (Karlsruhe), der Komparatist Ackbar Abbas (Hong Kong), der Kulturanthropologe Antonio Palmisano (Triest) sowie der Kunstwissenschaftler und Künstler Atta Kwami (Kumasi/Ghana).

Programm

Global Icons
20. bis 22. Mai 2004

Do 20. Mai
Sektion I: Global Icons – Eine Einführung in das Projekt

16.00 - 16.30 h
Eröffnung durch Prof. Dr. Axel Horstmann, Prof. Rainer Ernst, Prof. Dr. Lydia Haustein, Dr. Peter C. Seel

16.30 - 17.15 h
Lydia Haustein: Der digitale Atlas

17.15 - 17.30 h
Jacob Birken: Zur Struktur des digitalen Atlas

17.30 - 17.45 h
Frank Thorsten Moll: Bilder des Terrors

Sektion II: Politische Ikonen - Inszenierung globaler Identität I

18.15 - 19.00 h
Claus Leggewie: Global Protest Icons. Universalismus und Partikularismus der Globalisierungskritik

Fr 21. Mai
Sektion II: Politische Ikonen – Inszenierung globaler Identität II

10.00 - 10.45 h
Benjamin Buchloh: Export, Assimilation, Widerstand: Formen der amerikanischen Markierung Europas nach 1948

Sektion III: Ikonen und Anti-Ikonen

10.45 - 11.30 h
Klaus Peter Köpping: Ikonische und an-ikonische Darstellungen des Außermenschlichen in japanischen Ritualfesten

11.30 - 12.15 h
Atta Kwami: Signs of the Times: The Work of Sign-Painters in Kumasi City

12.15 - 13.00 h
Ursula Anna Frohne: Ikonen der Evidenz

14.00 - 14.30 h
Extra: Buchvorstellung: Migrating Images - producing…reading…transporting…translating

Sektion IV: Ikonen in Migration

14.30 - 15.15 h
Jyotindra Jain: Parading the Nation

15.15 - 16.00 h Antonio Palmisano: Afghan Images

16.30 - 17.15 h
Patrick Dias: The Touch of the Global through Glitter Images and Multilingual Wrappings of the Adverts in India

17.15 - 18.00 h
Rainer Ernst: Die Zukunft liegt jenseits der globalen Ikonen

Sa 22. Mai
Sektion V: Ikonen zwischen Wissenschaft und Populärkultur

10.00 - 10.45 h
Sabine Flach: WissensBilder – Die Doppelhelix als Ikone der Gegenwart

10.45 - 11.30 h
Annemarie Bonnet: Marilyn-Ikonisierung und westliche Bildvorstellungen

Sektion VI: Ikonen und ihre globalen Medien

11.30 - 12.15 h
Brigitta Benzing: Régis Debrays paradigmatische Zeitalter des Blicks, auf dem Prüfstand außereuropäischer Kunst

13.30 - 14.15 h
Ackbar Abbas: Images of Culture in a Culture of Images

14.15 - 15.00 h
Machiko Kusahara: Media to Wear: "Japanese Iconography from Kimono to Mobile Phone"

15.00 - 15.45 h
Boris Groys: Universal Design. Production of Differences in the Age of Globalisation

Schlusspodium

16.15 h
Moderation: Anne-Marie Bonnet
Mit: Benjamin Buchloh, Boris Groys, Lydia Haustein

Kontakt

Dr. Sven Arnold
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
030/39787-121
030/3948679
arnold@hkw.de

Zitation
Global Icons - Inszenierung kultureller Identität in den Medien, 20.05.2004 – 22.05.2004 Berlin, in: H-Soz-Kult, 17.05.2004, <www.hsozkult.de/event/id/termine-2814>.