Und die Moral von der Geschicht‘? Ethische Problemlagen historischer Arbeit

Ort
Potsdam
Veranstaltungsort
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam
Veranstalter
AG Angewandte Geschichte/Public History im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
Datum
05.11.2015 - 06.11.2015
Bewerbungsschluss
25.10.2015
Von
Zündorf, Irmgard

Mit der steigenden Zahl von Auftragsforschungen und einem wachsenden Angebot historischer Dienstleistungen ist seit der Jahrtausendwende vor allem unter UniversitätshistorikerInnen ein Unbehagen gegenüber einem expandierenden Geschichtsmarkt entstanden, der neben der gewünschten Popularisierung historischen Wissens eben auch zu einer kritisierten ‚Kommerzialisierung‘ der Geschichtskultur führte. Vordergründig geht es dieser vielstimmigen Kritik an „Geschäften mit der Geschichte“ um die Wahrung wissenschaftlicher Standards, dahinter stehen aber auch ethische Bedenken über Form und Inhalt einer wie auch immer angewandten Geschichte. Dass es sich bei dieser Entwicklung um ein grundlegendes Phänomen handelt, zeigt sich vor allem in den wiederholt vorgetragenen Forderungen nach speziellen Ethik-Kodizes für HistorikerInnen. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, aber auch zu anderen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen hat es von Seiten deutscher HistorikerInnen allerdings bisher kaum Initiativen gegeben, einen solchen Rahmen für gute historische Arbeit zu entwickeln.

Die AG Angewandte Geschichte/Public History arbeitet seit dem Sommer 2014 zusammen mit Cord Arendes und Angela Siebold von der Universität Heidelberg sowie Thorsten Logge von der Universität Hamburg an der Formulierung eines Ethik-Kodexes, der für alle HistorikerInnen (in und außerhalb der Universitäten) einen Orientierungsrahmen bietet. Nachdem wir einen ersten Entwurf auf dem Historiker-Tag in Göttingen 2014 diskutiert und über die Homepage (https://www.public-history.uni-hamburg.de/agag/) allen Interessierten zugänglich gemacht haben, wollen wir im Rahmen der Potsdamer Tagung das Thema grundsätzlicher behandeln und nach den Möglichkeiten und Grenzen einer Geschichtsethik fragen. Dabei sollen (Zeit-)HistorikerInnen, GeschichtsdidaktikerInnen, VertreterInnen der Public History und historische DienstleisterInnen mit VertreterInnen anderer Disziplinen und Berufe diskutieren. Dabei soll es nicht nur um eine Theorie angewandter Wissenschaftsethik gehen, sondern auch und vor allem um eine Reflexion praktischer Probleme der historischen Arbeit.

Organisatoren: Prof. Dr. Cord Arendes (Heidelberg), Dr. Thomas Prüfer (Köln), Dr. Irmgard Zündorf (Potsdam)

Für die Verpflegung wird ein Beitrag von 10 Euro pro Person erhoben, der zu Beginn der Tagung in Potsdam zu zahlen ist.

Programm

Donnerstag, 5. November 2015

14.30 Begrüßung

Dr. Nora Hilgert (Geschäftsführerin des VHD)
Dr. Irmgard Zündorf (ZZF; AG Angewandte Geschichte/Public History)

14.45 Einführung

Prof. Dr. Cord Arendes (Universität Heidelberg) und
Dr. Thomas Prüfer (Geschichtsbüro Reder, Roeseling & Prüfer; AG Angewandte Geschichte/Public History)

15.00 – 16.30 Vom Nutzen und Nachteil einer Ethik für die Historie

Vortrag: Prof. Dr. Christoph Kühberger, Salzburg
Moderation: Frank Drauschke, Berlin

16.30 – 17.00 Pause

17.00 – 18.30 Horizonte angewandter (Wissenschafts-)Ethik

Vortrag: Prof. Dr. Thomas Reydon, Hannover
Kommentare: Susanne Mauersberg, Berlin
Dr. Thomas Speckmann, Berlin
Moderation: Dr. Thomas Prüfer, Köln

19.00 gemeinsames Abendessen

Freitag, 6. November 2015

9.00 – 10.30 Emotion, Überwältigung, Staatsdoktrin – Problemlagen des Beutelsbacher Konsenses in Zeiten von Public History

Vortrag: Prof. Dr. Martin Lücke, Berlin
Kommentare: Dr. Gerhard Obermüller, Linz
Dr. Thorsten Logge, Hamburg
Moderation: Christine Bartlitz, Potsdam

10.30 – 10.45 Pause

10.45 – 12.15 Gute historische Arbeit – ethische Fragen im Geschichtsbüro

Vortrag: Dr. Rainer Lächele, Aalen
Kommentare: Prof. Dr. Christine Gundermann, Köln
Dr. Achim Saupe, Potsdam
Moderation: Susanne Wernsing, Wien

12:15 – 13:00 Mittagessen (Buffet)

13.00 – 14.30 Im Spannungsfeld von akademischer Forschung und Gedenkkultur

Vortrag: Dr. Thomas Schaarschmidt, Potsdam
Kommentare: Dr. Andreas Etges, München
Dr. Clemens Tangerding, Berlin
Moderation: Dr. Irmgard Zündorf, Potsdam

14.30 – 15.00 Pause

15.00 – 16.00 Praktikanten im Team – Stellenwert und Einsatzmöglichkeiten von kurzfristig Beschäftigten

Vortrag: Dr. Florian Neumann, München
Kommentare: Fabian Boehlke, Hamburg
Juliane Hoheisel, Heidelberg
Moderation: Anina Falasca, Berlin

16.00 – 17.00 Auf dem Weg zu einem Ethik-Kodex?
Abschlussdiskussionsrunde
Impulsreferat und Moderation: Prof. Dr. Cord Arendes, Heidelberg

Kontakt

Anmeldungen gehen an:

Dr. Irmgard Zündorf
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
0331/28991-13

zuendorf@zzf-pdm.de

Zitation
Und die Moral von der Geschicht‘? Ethische Problemlagen historischer Arbeit, 05.11.2015 – 06.11.2015 Potsdam, in: H-Soz-Kult, 08.10.2015, <www.hsozkult.de/event/id/termine-29069>.
Redaktion
Veröffentlicht am
08.10.2015
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung