Mosaik und Labyrinth: Leben und Werk von Jan Potocki (1761-1815)

Ort
Frankfurt an der Oder
Veranstaltungsort
Logensaal, Logenstraße 12, 15230 Frankfurt (Oder)
Veranstalter
Zentrum für interdisziplinäre Polenstudien (Europa-Universität Viadrina); Uniwersytet Jagielloński, Kraków; Humboldt-Universität zu Berlin
Datum
03.12.2015 - 05.12.2015
Bewerbungsschluss
25.11.2015
Von
Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP), Europa-Universität Viadrina

transferts / passages / mélanges :
le personnage et l’œuvre de
Jean Potocki (1761-1815)

Mosaik und Labyrinth:
Leben und Werk von
Jan Potocki (1761-1815)

Mozaika i labirynt:
życie i dzieło
Jana Potockiego (1761-1815)

Graf Jan Potocki, ein Spross des polnischen Hochadels, war Ethnograph, Historiker, Geograph, Sprachwissenschaftler, Altertumsforscher, politischer Akteur, Ballonfahrer, Dramatiker, und vieles mehr. Eigentlichen Ruhm hat er als Romanschriftsteller erworben: mit dem labyrinthisch angelegten „Manuscrit trouvé à Saragosse“, das er wie seine übrigen Arbeiten in Französisch zu Papier brachte. Als Offizier in habsburgischen und maltesischen Diensten, als Forscher und als Diplomat bereiste dieser Kosmopolit ganz Europa, das Mittelmeer, Marokko und Ägypten, und schließlich auch Sibirien und in die Innere Mongolei. Bei seinen ethnografischen und sprachwissenschaftlichen Studien – sei es in Niedersachsen, im Kaukasus oder in anderen russisch-osmanischen Grenzregionen – erforschte er die Spuren vergangener und Formen gegenwärtiger slawischer Kulturen und entwickelte dabei die retrogressive Methode. Seine Arbeit führte ihn in einen kulturellen Relativismus, der bis heute eine Herausforderung geblieben ist.

Zur Zeit der Französischen Revolution lebte Jan Potocki in Paris und hatte dort Umgang mit Eric Magnus de Stael und mit den Jakobinern; 1790 brach er nach Madrid auf, wo er freundschaftliche Beziehungen zum marokkanischen Gesandten Mohammed Bin-Otman pflegte. Er unterhielt Korrespondenzen mit Johann Gottfried Herder, Mme de Stael, Thomas Jefferson und weiteren illustren Zeitgenossen. In Polen war er maßgeblich beteiligt an der Konstitution vom 3. Mai 1791, der ersten in Europa, die jedoch angesichts der Zweiten Polnischen Teilung keine Wirkung entfalten konnte. Nachdem die Gebiete der heutigen Ukraine, in denen die Besitzungen der Familie Potocki lagen, durch die Teilungen an Russland gefallen waren, ließ Jan Potocki sich auf einen Dienst für das Zarenreich ein, als außenpolitischer Berater und Diplomat. Im Dezember 1815 setzte er auf dem Gut der Familie in Uładówka seinem Leben ein Ende – mit einem Pistolenschuss, dessen Umstände in ein Stück potockischer Literatur passen würden.

Anlässlich seines 200. Todestages wird die Tagung aus unterschiedlichen Perspektiven an diesen europäischen Freigeist erinnern. Sein Werk steht in Widerspruch zu der verbreiteten Auffassung, wonach das östliche Europa vor allem ein Objekt einer im Westen beheimateten Aufklärung gewesen sei. Die erstaunliche Modernität des zwischen Aufklärung und Romantik stehenden Literaten und Wissenschaftlers Jan Potocki zeigt sich insbesondere in der multiperspektivischen Beobachtung und Darstellung, die seinen Kulturbegriff und seine schriftstellerische Arbeit prägten. Die Tagungsbeiträge werden Potockis Relevanz vor allem auf den Feldern der Ästhetik, der Politik und der Wissenschaften thematisieren.

Organisation
Prof Marek Dębowski, Uniwersytet Jagielloński, Kraków
Prof Dagmara Jajeśniak-Quast, Europa-Universität Viadrina
Dr Lena Seauve, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof Klaus Weber, Europa-Universität Viadrina

Programm

Donnerstag, 3. Dezember

ERÖFFNUNG DER TAGUNG

16:30
Begrüßung durch Prof Alexander Wöll
Präsident der Europa-Universität Viadrina

16:45
Prof François Rosset
Jean Potocki et la liberté de penser
Université de Lausanne
(Jan Potocki und die Freiheit zu denken)

17:30
Prof Klaus Weber
Die Erzählstruktur der „Handschrift von Saragossa“ im Roman und im Film
Europa-Universität Viadrina

20:00
Filmvorführung
Die Handschrift von Saragossa
156 Minuten, polnisch, engl. Untertitel
(Regie Wojciech Jerzy Has, 1965)
Słubicki Miejski Ośrodek Kultury (SMOK)

Freitag, 4. Dezember

I POLITIK

Moderation
Prof Reinhard Blänkner
Europa-Universität Viadrina

09:00
Prof Werner Benecke
Magnaten in der Zeit der Polnischen Teilungen
Europa-Universität Viadrina

09:30
Dr Emiliano Ranocchi
Jan Potocki jako tajny radca. Nieznany memoriał dla Cara Aleksandra I.
Università degli Studi di Udine
(Jan Potocki als Geheimrat. Ein unbekanntes Memoire für Zar Alexander I.)

II POLITIK & AUFKLÄRUNG

Moderation
Prof Iwan D’Aprile
Universität Potsdam

11:00
Prof em Helga Schultz
Polnische Magnaten im zeitgenössischen Aufklärungsdiskurs
Europa-Universität Viadrina

11:30
Dr Angieszka Pufelska
Jan Potocki als Politiker und Verleger
Universität Potsdam

III ETHNOGRAPHIE & LITERATUR 1

Moderation
Dr Jan Musekamp
Europa-Universität Viadrina

14:15
Prof Vadym Adadurov
Dyskurs orientalizmu w końcu XVIII w.: porównanie „Voyages en Egypte“ hrabiow Volney'a (1787) i Potockiego (1788)
Ukrajinskyj Katolytzkyj Uniwersite, Lwiw
(Orientalistischer Diskurs des späten 18. Jahrhunderts: ein Vergleich der „Voyages en Egypte“ der Grafen Volney, 1787 und Potocki, 1788)

14:45
Prof em Zygmunt Kłodnicki
Jan N. Potocki - propagator i współtwórca metody retrogresywnej i jej recepcja w polskiej literaturze historycznej i etnologicznej
Uniwersytet Śląski w Katowicach
(Jan Potocki als Schöpfer der retrogressiven Methode: die Rezeption in der polnischen Geschichtswissenschaft und Ethnologie)

IV ETHNOGRAPHIE & LITERATUR 2

Moderation
Prof Thomas Wünsch
Universität Passau

16:15
Dr Erik Martin
Jan Potocki und die Quellen des Panslavismus
Europa-Universität Viadrina

16:45
Prof Annette Werberger
Vom Anfang und Ende des Exotismus in der Ethnographie – Potockis Reise nach Nordafrika
Europa-Universität Viadrina

Samstag, 5. Dezember

V ROLLEN, MASKEN, KLISCHEES

Moderation
Prof Dagmara Jajeśniak-Quast
Europa-Universität Viadrina

09:30
Prof Kirsten von Hagen
Gespenster, Vampire, Räuber und Zigeuner: Das Spiel mit Identitäten in „Les bohémiens d'Andalousie“ und der „Handschrift von Saragossa“
Universität Gießen

10:00
Dr Lena Seauve
Weibliches Erzählen in Potockis "Manuscrit trouvé à Saragosse"
Humboldt-Universität zu Berlin

VI THEATER & FILM

Moderation
Dr Lena Seauve
Humboldt-Universität zu Berlin

11:30
Prof Marek Dębowski
Le contexte polonais dans l'œuvre théâtrale de Jean Potocki
Uniwersytet Jagielloński, Kraków
(Der polnische Kontext in Jan Potockis dramatischen Arbeiten)

12:00
Paweł Świątek
Rękopis znaleziony w nowej popkulturze
Teatr Polski we Wrocławiu
(Potockis unverkennbare Handschrift in der jüngeren Populärkultur)

13:30
Ende der Tagung

Simultanübersetzungen:
Polnisch - Deutsch
Deutsch - Polnisch
Französisch - Deutsch
Deutsch - Französisch

Förderung:
Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung
Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION

Kontakt

Marek Kłodnicki

Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP), Europa-Universität Viadrina
Große Scharrnstraße 59, 15230 Frankfurt (Oder)
+49 (0)335 5534-2445

zip@europa-uni.de

Zitation
Mosaik und Labyrinth: Leben und Werk von Jan Potocki (1761-1815), 03.12.2015 – 05.12.2015 Frankfurt an der Oder, in: H-Soz-Kult, 08.11.2015, <www.hsozkult.de/event/id/termine-29431>.