Protestantisch-höfische Musikkultur zwischen 1700 und 1750. Gottfried Heinrich Stölzel (1690–1749) im Kontext seiner Zeit

Ort
Gotha
Veranstaltungsort
Schloss Friedenstein, Forschungsbibliothek Gotha, Herzog-Ernst-Kabinett
Veranstalter
Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt, Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena (Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar & Friedrich-Schiller-Universität Jena); Bert Siegmund, Musikakademie Kloster Michaelstein; Dr. Erik Dremel, Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Dr. Hendrikje Carius, Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt
Datum
30.09.2016 - 02.10.2016
Bewerbungsschluss
28.09.2016
Von
Carius, Hendrikje

Die protestantische Musikkultur an mitteldeutschen Höfen im frühen 18. Jahrhundert bietet nach wie vor Forschungspotentiale hinsichtlich der musikalischen Praxis, ihrer Akteure und Netzwerke sowie nicht zuletzt ihrer historisch-politischen Kontextualisierung. Dies betrifft auch einen der zeitgenössisch bedeutenden, heute jedoch im öffentlichen Bewusstsein vergleichsweise unbekannten Vertreter der protestantischen Musikpraxis in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, den Kapellmeister, Komponisten, Musiktheoretiker und Theologen Gottfried Heinrich Stölzel (1690–1749).
Im Rahmen der Tagung soll Stölzel als zentraler Akteur der protestantischen Musikpraxis in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in den Blick genommen werden. Er prägte diese insbe-sondere während seiner über dreißigjährigen Tätigkeit als Gothaer Hofkapellmeister (1720 bis 1749) am Gothaer Hof selbst und darüber hinaus mit einem umfangreichen Œuvre in fast allen musikalischen Gattungen. Die Tagung wird Stölzels Wirken erstmals im zeitgenössi¬schen Spannungsfeld von Musik, Hofkultur, Politik und Konfession analysieren.
Mit einem Gesprächskonzert schlägt die Tagung eine Brücke zu konkreten aufführungspraktischen Aspekten.

Um Anmeldung bis zum 28. September 2016 wird gebeten.

Programm

Freitag, 30.09.2016

13.30 – 14.00 Begrüßung und Eröffnung
Moderation: Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt
14.00 – 15.00 Gottfried Heinrich Stölzel: Ein Komponist der Übergangszeit (Prof. Dr. Christian Ahrens, Berlin)

Sektion I: Der Gothaer Hofkapellmeister: Amt, Funktionen, Netzwerke
Moderation: Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt
15.00 – 15.45 Der Gothaer Hof in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dr. Roswitha Jacobsen, Erfurt)
15.45 – 16.30 Hofkapellmeisteramt und Konfessionalität in Deutschland im 18. Jahrhundert (Prof. Dr. Christoph Henzel, Würzburg)
16.30 – 16.45 Pause
16.45 – 17.15 Musik als Medium höfischer Kultur (Dr. Beate Agnes Schmidt, Chicago)
17.15 – 17.45 Festkantaten Gottfried Heinrich Stölzels für den Schwarzburg-Sondershäuser Hof (Dr. Stefan Menzel, Weimar-Jena)
17.45 – 18.00 Pause
18.00 – 18.45 Repertoire- und Musikertransfer zwischen den mitteldeutschen und italienischen Höfen der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Jun.-Prof. Gesa zur Nieden, Mainz)
18.45 – 19.15 Die Rezeption Gottfried Heinrich Stölzels am Hof zu Hessen-Darmstadt (Dr. Beate Sorg, Mühltal)
ab 20.00 Abendessen

Sonnabend, 01.10.2016

Sektion II: Der Gothaer Hof als Raum konfessioneller Musikkultur
Moderation: Dr. Hendrikje Carius
09.00 – 10.00 Zur Kirchenmusik am Gothaer Hof im 18. Jahrhundert – Anlässe, Gattungen und Spezifika im Vergleich zu anderen mitteldeutschen Höfen (Bert Siegmund, Michaelstein)
„Hoffnung, daß […] aufzuführende Kirchenmusiken […] den Titul Erbaulicher Kirchen=Andachten nicht vergeblich führen werden“. Kommentierte Lektüre einiger Vorworte zu Kantatendrucken (Dr. Erik Dremel, Halle)
10.00 – 10.30 Mainstream oder Spezifikum? Überlegungen zu Text und Musik in ausgewählten Kantaten Christian Friedrich Witts (Dr. Michael Chizzali, Weimar-Jena)
10.30 – 10.45 Pause

Moderation: Dr. Erik Dremel
10.45 – 11.15 Die Messvertonungen von Gottfried Heinrich Stölzel im Spiegel der Konfessionalität (Dr. Junko Sonoda, Weimar)
11.15 – 11.45 Lateinische Kirchenmusik am Hof der Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg. Zum liturgischen Umfeld der Messen von Gottfried Heinrich Stölzel (Dr. Maik Richter, Halle)
11.45 – 12.00 Pause
12.00 – 12.30 Gottfried Heinrich Stölzel – die zweifachen Continuostimmen im Chor- und Kammerton in den Kirchenkantaten Stölzels und ihre Bedeutung für die heutige Aufführungspraxis (Michael Jahn, Erfurt)
12.30 – 13.00 Das Stölzel-Repertorium: Überblick über den erschließbaren Werkbestand Stölzels und den Arbeitsstand am Repertorium (Bert Siegmund, Michaelstein)
13.00 – 13.30 Abschlusskommentar und Diskussion
13.30 – 14.15 Mittagessen

14.15 – 15.45 Musikalische Stadtführung (KMD i.R. Uthmar Scheidig, Eleonore Voll)
16.00 – 17.30 Stölzel-Autographen in der Forschungsbibliothek Gotha. Thematische Führung durch die historischen Schauräume (Dr. Hendrikje Carius)
18.00 Abendessen

19.30 „Von wahrem Reichthume der Harmonie“.
Gottfried Heinrich Stölzel – Ein Gesprächskonzert (Schlosskirche)
Telemannisches Collegium Michaelstein,
Leitung: Prof. Ludger Rémy

Sonntag, 02.10.2016

10.00 Kantatengottesdienst mit der Kantate „Bei dem Herrn ist die Gnade“ von Gottfried Heinrich Stölzel (neuzeitliche Erstaufführung)
Solisten, Gothaer Kantorei, Instrumentalensemble „ThüringenBarock“
Musikalische Leitung: Jens Goldhardt
Predigt: Propst Reinhard Werneburg

Kontakt

Hendrikje Carius

Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha
Forschungsbibliothek Gotha
Schloss Friedenstein
99867 Gotha

+49 (0)361 737 5532
hendrikje.carius@uni-erfurt.de

Zitation
Protestantisch-höfische Musikkultur zwischen 1700 und 1750. Gottfried Heinrich Stölzel (1690–1749) im Kontext seiner Zeit, 30.09.2016 – 02.10.2016 Gotha, in: H-Soz-Kult, 22.08.2016, <www.hsozkult.de/event/id/termine-31715>.
Redaktion
Veröffentlicht am
22.08.2016