Adolf Bastian. Zum Gedenken seines 100. Todestages

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Ethnologisches Museum Berlin (Großer Vortragssaal), Lansstr. 8, 14195 Berlin
Veranstalter
Ethnologisches Museum Berlin - Staatliche Museen zu Berlin
Datum
25.02.2005 - 27.02.2005
Von
Günther, Falk-Thoralf

Adolf Bastian war nicht nur der Begründer der modernen Ethnologie in Deutschland, sondern auch der Gründungsdirektor des 1886 eröffneten "Königlichen Museums für Völkerkunde", dem heutigen Ethnologischen Museum. Er brach 1850 im Alter von 24 Jahren als Schiffsarzt zu seiner ersten Weltreise auf, die acht Jahre dauerte. Es folgten weitere große Reisen, und von der neunten, die ihn im Alter von 77 Jahren in die Karibik führte, kehrte er nicht zurück. Er verstarb am 3. Februar 1905 in Port of Spain auf der Insel Trinidad.

In einer Vielzahl von Publikationen verarbeitete Bastian seine Reisen und versuchte, seine Erkenntnisse in einer umfassenden Wissenschaft vom Menschen zusammenzufassen. Seine besondere Aufmerksamkeit galt dabei den schriftlosen "Naturvölkern", die durch die Expansion der Europäer zum Untergang verurteilt schienen. Es galt, möglichst viele materielle Zeugnisse ihrer Kulturen vor der Vernichtung zu retten. Deshalb schickte er Forschungs- und Sammelexpeditionen in alle Welt, mit dem Ziel, in Berlin ein umfassendes Archiv der Weltkulturen einzurichten. Daneben lehrte er Ethnologie an der Berliner Universität und gründete 1869 zusammen mit Rudolf Virchow die "Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte".

Das Ethnologische Museum ehrt Bastian mit einem wissenschaftlichen Symposium, das Bastian-Forscher aus aller Welt nach Berlin holt, und einer Sonderausstellung zu Leben und Wirken der Völkerkundlers, die am 25. 2. 2005 eröffnet wird.

Programm

Freitag, 25. 2. 2005
9:00 Inskription
10:00 Prof. Dr. Viola König Begrüßung durch die Direktorin des Ethnologischen Museums
10:30 Annemarie Fiedermutz-Laun „Verehrter Herr College…“. Zusammenführung, Erschließung und Verzeichnis des handschriftlichen Nachlasses von Adolf Bastian (1826-1905)
11:00 Jutta Bellers Adolf Bastian und Bremen: Hanseatische Jugend von 1826 bis 1845
11:30 Kaffeepause
12:00 Klaus-Peter Köpping Bastian und Levi-Strauss: Von der Kosmischen Harmonie zur Entropie – Kulturtheorien auf der Grundlage naturwissenschaftlicher Konzepte.
12.30 Marie-France Chevron "Bastian und die Zukunft eines ethnologischen Weltbildes"
13:00 Mittagessen
14:30 Klaus-Peter Buchheit Welt als „Neger“ und déjà vue
15:00 Adrew Zimmerman "Diese unendlichen, sogenannten ethnologischen Bandwürmer Don Bombastians": An Appreciation of Bastian's Writing In the Light of the History of Science in Imperial Germany
15:30 Kaffeepause
16:00 Georg Pfeffer Zur Geschichte der Ethnologie in Berlin. Der Berliner Liberalismus von Virchow bis zur Gegenwart.
16:30 Hannelore Landsberg Naturvölker als“ naturhistorische Objekte“ für die Sammler des Zoologischen Museums
17:00 Annette Lewerentz Adolf Bastian und Rudolf Virchow in der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte − wechselnder Vorsitz und wissenschaftlicher Diskurs
19:00 Uhr Eröffnung der Ausstellung: Grußworte des Generaldirektors Prof. Dr. Peter-Klaus Schuster
Festvortrag: 175 Jahren Staatliche Museen zu Berlin
Viola König (Ein)Sammeln, (Ab)Kaufen, (Aus)Rauben, (Weg)Tauschen – Zeitgeist und Methode ethnographischer Sammlungstätigkeit in Berlin

Samstag, 26. 2. 2005
10:00 Peter Bolz Ethnologische Sammlungen in Berlin bis zur Eröffnung des „Königlichen Museums für Völkerkunde“
10:30 Glenn Penny Transnational history and historical perspective: Bastian’s Museum Project
11:00 Kaffeepause
11:30 Anja Laukötter Die Zeit nach Adolf Bastian: Felix von Luschan und das Königliche Museum für Völkerkunde in Berlin
12:00 Angelika Tunis „Ich habe die Pflicht, unser Museum zum schönsten und größten der Welt zu machen“
12:30 Mittagspause
14:00 Markus Schindlbeck Bastians Reisen nach Australien und ihre Bedeutung für die Berliner Australien-Forschung
14:30 Hans Berg Bastian und seine Beziehungen zu Süd- und Südostasien
15:00 Kaffeepause
15:30 Manuela Fischer Die amerikanische Reise Adolf Bastians in den Jahren 1875-1876
16:00 Marie Gaida Die Erwerbung der Cozumalhuapa-Stelen für das Königliche Museum für Völkerkunde
16:30 Kaffeepause
17:00 Ulf Bankmann „Berlin zahlt die besten Preise“. Bastians Erwerbung der Sammlung Macedo
17:30 Michael Kraus Neugier statt Verachtung – Ethnologische Forschungen in Südamerika im Umfeld Adolf Bastians

Sonntag, 27. 2. 2004
10:00 Laura Iglesias San Martín Adolf Bastian: Weltreisender Ethnologe oder moderner Tourist?
10:30 Paola Ivanov „…das frische Leben zu beschauen und ethnische Abdrücke daraus zu retten.“ Bastian und das Sammeln in Afrika im 19. und frühen 20. Jahrhundert
11:00 Kaffeepause
11:30 Susan Kamel Der Ethnograph als Künstler? Überlegungen zur Präsentation von Kunst und Ethnologie im Museum
12:00 Lars-Christian Koch/Maurice Mengel Vom Elementargedanken zur Tonpsychologie: Zur Bedeutung idealistischer und materialistischer Tendenzen bei Bastian und Stumpf für die gegenwärtige Musikethnologie
12:30 Kaffeepause
13:00 Janice Lally Australian Aboriginal communities and the Berlin Museum
13:30 Ullrich Sanner Die „Visual Repatriation“ der Jakobsen-Sammlung von den Yupik-Eskimo im Ethnologischen Museum Berlin
14:00 Mittagessen
15:30 Christian F. Feest Die Zukunft der ethnographischen Museen
16:00 Kaffeepause
16:30 Abschlußdiskussion mit Referenten des Symposiums

Kontakt

Ethnologisches Museum
Arnimallee 27
14195 Berlin
Tel.: 030 / 266 0
E-Mail: md@smb.spk-berlin.de

Zitation
Adolf Bastian. Zum Gedenken seines 100. Todestages, 25.02.2005 – 27.02.2005 Berlin, in: Connections. A Journal for Historians and Area Specialists, 15.01.2005, <www.connections.clio-online.net/event/id/termine-3526>.
Redaktion
Veröffentlicht am
15.01.2005
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung