Sexuality, Holocaust, Stigma: Taking Stock

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Berlin
Veranstalter
Schwules Museum / Warwick University / Gorki Theater
Datum
06.12.2017 - 08.12.2017
Von
Anna Hajkova

Die internationale Konferenz "Holocaust, Sexualität, Stigma: Eine Bestandaufnahme," wird organisiert von Anna Hájková und Birgit Bosold und großzügig gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Die geschlossene Tagung versammelt Schlüsselforscher_innen im Feld um eine Bestandsaufnahme der Forschungslage zu unternehmen. Auch wenn feministische Forscher_innen Geschlechtergeschichte der Schoah seit den 1980ern untersuchen und Tagungen sich mit der sexuellen Gewalt im Holocaust auseinandersetzten, ist diese Konferenz die erste, die sich der Sexualitätsgeschichte im Holocaust als Gazes annimmt. So schauen wir absichtlich auf Sexualität im Holocaust jenseits von sexueller Gewalt allein, und schließen auch Liebe, romantische Beziehungen, Intimität, sexuellen Tauschhandel, sexuelle und sexualisierte Gewalt, queere Sexualität und gleichgeschlechtliches Verlangen mit ein.

Vor allem interessiert uns die Frage des Stigma und Tabu: Was genau ist es an Sexualität das stigmatisiert wird, welche Themen gelten als Tabu? Vor diesem Hintergrund handelt die Konferenz übergreifend von Prozessen der Stigmatisierung und den dahinterliegenden Machtstrukturen. Unsere Tagung beansprucht es, diese Themen zu untersuchen, und dabei die Scham, Schmerz und Skandal herauszunehmen.

Auf die geschlossene englischsprachige Tagung folgt eine öffentliche Podiumsdiskussion auf Deutsch im Maxim Gorki Theater.

Programm

Sexuality, Holocaust, Stigma: Taking Stock
Draft program
organized by Anna Hájková and Birgit Bosold

Wednesday:
18.00 Regina Mühlhäuser keynote

20.00 dinner

Thursday:
9.00-12.00 Panel 1: Sexuality in prisons, gulags, and concentration camps
Anna Hajkova, Same sex desire among the Holocaust victims: Writing a queer history of the Holocaust
Gina Herrmann, Sexual violence against Spanish women political prisoners under the Franco regime
Dan Healey, Stalin’s Gulag and Popular Homophobia: Structures, stigma, and the Soviet penal queer
Moderator: Jennifer Evans

Lunch 12.00-14.00

14.00-16.00 Panel 2: Lesbian women and homophobia
Camille Fauroux, Shared Intimacies: A Lesbian Relationship in a Foreign Workers’s Camp in Berlin, 1943
Ulrike Janz, „Lesbian“ as marker in the Nazi concentration camps
Moderator: Anna Hájková

16.00-16.30 break

16.30-18.30 Panel 3: Rational approaches to sexuality
Katya Gusarov, Sex as life saving means: Survival strategies of Jewish women in the Nazi occupied East
Robert Beachy, A Nazi Dilemma: Homosexuality and the German Männerbund
Moderator: Atina Grossmann

18.30-19.30 dinner
departure 19.30
20.30 Gorki theater

Friday
9.30-11.30 Panel 4 Photography and sexual violence
Dorota Głowacka, (Re)framing gender: representations of female bodies in Holocaust photographs
Elissa Mailänder, The Different Lives of Photographic Images: How to Look at Photographs of Rape?
Moderator: Annette Timm

11.30-12.00 break

12.00-13.00 Final discussion

13.00 lunch

15.00 Reception and tour in the Schwules Museum*

18.00-20.00 Podium in Gorki Theater, Studio Я: Sexualität, Holocaust, Stigma: Warum eine Sexualitäts-Geschichte des Holocaust?
Jennifer Evans, Anna Hájková, Susanne Heim, Dagmar Herzog, Tucké Royale,
Moderator: Birgit Bosold

20.00 Reception Gorki Theater

Kontakt

Dr Birgit Bosold
birgit.bosold@schwulesmuseum.de

Zitation
Sexuality, Holocaust, Stigma: Taking Stock, 06.12.2017 – 08.12.2017 Berlin, in: H-Soz-Kult, 30.10.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-35579>.
Redaktion
Veröffentlicht am
30.10.2017
Beiträger