Alles gesagt? Die DDR in der akademischen Lehre

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin
Veranstalter
Deutsche Gesellschaft e. V.; Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum
07.02.2018 - 07.02.2018
Von
Dr. Anett Laue

Immer wieder ist zu hören, die DDR sei „ausgeforscht und überforscht“. Dem widersprechen die vielen auf den Markt drängenden Bücher, die hohe Anzahl an Veranstaltungen und Förderprogrammen sowie die (zum Teil neu entstehenden) Gedenkorte und tagesaktuellen Debatten. Weniger bekannt ist hingegen, wie stark die DDR-Geschichte an den Universitäten vertreten ist und auf welche Weise die Forschungsergebnisse in den Hochschulen vermittelt werden.

Die Deutsche Gesellschaft e. V. greift gemeinsam mit dem Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur diese und weitere Frage auf einer Veranstaltung auf. Der Diskussionsabend erörtert den Stand der DDR-Geschichte in der bundesweiten Hochschullehre und fragt, welche zukünftigen Herausforderungen die Geschichtsvermittlung zu erwarten hat. Die Podiumsgäste diskutieren, welche inhaltlichen Schwerpunkte die DDR-Lehre aufweist, wo eventuell Leerstellen bestehen, wie sich das Verhältnis von Forschung und Lehre gestaltet und welche Perspektiven der wissenschaftliche Nachwuchs hat.

Programm

18-20 Uhr

Begrüßung
Tom Sello, Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin

Vortrag "Trends und Phasen der DDR-Lehre"
Stefanie Eisenhuth, Koordinatorin der Nachwuchsförderung am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

Vortrag "Quo vadis DDR-Lehre?"
Prof. Dr. Oliver Plessow, Professor für die Didaktik der Geschichte am Historischen Institut an der Universität Rostock, Rostock

Podium "Leerstelle DDR-Lehre?"

Stefanie Eisenhuth, Koordinatorin der Nachwuchsförderung am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

Prof. Dr. Oliver Plessow, Professor für die Didaktik der Geschichte am Historischen Institut an der Universität Rostock, Rostock

Dr. Peter Wurschi, Lehrbeauftragter an der Universität Erfurt, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Ettersberg, Erfurt

Prof. Dr. Daniela Münkel, apl. Professorin am Historischen Seminar an der Leibniz Universität Hannover, Projektleiterin in der Forschungsabteilung beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Hannover

Moderation
Dr. Jens Schöne, stellv. Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin

Um Anmeldung wird gebeten (per E-Mail an anett.laue@deutsche-gesellschaft-ev.de oder telefonisch unter +49 (0)30 88 412 288)

Kontakt

Dr. Anett Laue

Voßstraße 22
10117 Berlin
030 / 88412 288
030 / 88412 223
anett.laue@deutsche-gesellschaft-ev.de

Zitation
Alles gesagt? Die DDR in der akademischen Lehre, 07.02.2018 – 07.02.2018 Berlin, in: H-Soz-Kult, 11.01.2018, <www.hsozkult.de/event/id/termine-36083>.