The Place of Religion in the Enlightenment / Ort und Orte der Religion in der Aufklärung

Ort
Halle
Veranstaltungsort
Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung / Interdisciplinary Centre for European Enlightenment Studies (IZEA), Franckeplatz 1, Haus 54, 06110 Halle (Saale)
Veranstalter
Prof. Dr. Daniel Fulda (Halle); Prof. Dr. Laura M. Stevens (Tulsa); Prof. Dr. Sabine Volk-Birke (Halle)
Datum
30.06.2018
Bewerbungsschluss
30.06.2018
Von
IZEA, MLU Halle-Wittenberg

International Conference

The Place of Religion in the Enlightenment

Call for Papers

5-7 June 2019
IZEA, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg
University of Tulsa, OK (USA)

Over the past few decades a richly textured collection of scholarship has explored a range of questions connected with the relationship between religion and Enlightenment, the rise of sites and arenas marked as secular, the development of secular discourses and institutions, and the influence of Enlightenment thought on religion. Over these same decades, scholars in colonial, post-colonial, and indigenous studies have refined our collective understanding of the diverse activities that constitute human engagement with the divine. This work has done much to illuminate the roles that practices and beliefs often categorized as “religious” played in intercultural contact and conquest, but also in the generating of ideas and discourses at the core of the European Enlightenment. This conference, co-hosted by the Interdisciplinary Centre for Study of the European Enlightenment at Martin-Luther-University Halle-Wittenberg and the University of Tulsa, Oklahoma, calls for closer scrutiny of a set of questions that build upon this previous work. All of these questions involve the place of religion in the Enlightenment, with attention to “place” as literal setting or geographical location but also as metaphor for its position amidst a range of discussions and developments in this era. Simultaneous attentiveness to literal and metaphorical “place” will, it is hoped, enhance our understanding of how individuals and communities in the eighteenth century understood themselves to be shaped by a variety of human interactions with and understandings of the sacred.

Where exactly was religion in the Enlightenment, and how do our understandings of religion’s place in this era shape our definitions of the Enlightenment? Where did inhabitants of the eighteenth century find the practices and beliefs that they understood to involve interaction with the divine? In what settings did religious expression unfold, and how did notions of the sacred shape understandings of boundary, location, and place? How did the practices and ideas we today would mark as religious migrate in this era, whether from one culture or physical site to another, or across previously acknowledged boundaries within hearts, minds, behaviors, communities, and notions of self? Finally, how does religious activity, feeling, or thought contribute to the conceptualization of place and space in this era?

Halle’s history combines in a very special manner the issues that the conference wants to address. The city is not only the first centre of German Enlightenment, embedded in a European network, but also the site of the Francke Foundation, an educational institution imbued with protestant faith and the affective forms of devotion associated with Lutheran pietism, whose missionary work reached as far as India. Faithful to this twofold tradition, our conference will bring together scholars from several countries and areas of study whose work advances contemplation of the above questions. Framing this multi-faceted interrogation of religion’s place in the Enlightenment will be a conversation among the conference’s participants about where the study of religion is situated at this moment in and across several disciplines. In order to advance this dialogue, panels will deliberately bring together scholars from different disciplines.

This conference will, it is hoped, expand our understanding not only of where religious settings, endeavors, feelings, and beliefs were placed in the eighteenth century and where religion is situated today in several scholarly disciplines, but also of what topics, texts, settings and events might productively be understood as to constitute or define the European Enlightenment. The way in which we understand Enlightenment depends to a great extent on the place which we grant religion within it. In which way does our concept of Enlightenment change, when the place(s) of religion are defined more accurately and in more detail?

The conference’s languages will be English and German. Participants will be asked to provide an abstract, outline, and set of keywords before the conference. These materials will be distributed during the conference in order to facilitate bilingual communication.

Please send paper proposals of no more than 200 words along with a short (2 page) curriculum vitae to IZEA, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg: izea@izea.uni-halle.de

The deadline for proposals is 30 June 2018 and the program committee will communicate its decisions by 20 July 2018.

Organizers:

Daniel Fulda is Professor for German literature at Martin-Luther-University Halle-Wittenberg and director of the Interdisciplinary Centre for European Enlightenment Studies at Halle University. His recent publications include „Die Geschichte trägt der Aufklärung die Fackel vor.“ Eine deutsch-französische Bild-Geschichte, Halle 2017.With reference to the conference topic, cf. „ Aufklärung“, in: Daniel Weidner (ed.): Handbuch Literatur und Religion. Stuttgart, Weimar 2016, p. 147–154.

Laura M. Stevens is Chapman Associate Professor of English at the University of Tulsa and Past President of the Society of Early Americanists. She will be a Fulbright Scholar at Martin-Luther-University Halle-Wittenberg during April-July 2019. She is the author of The Poor Indians: British Missionaries, Native Americans, and Colonial Sensibility (University of Pennsylvania, 2004), and her second book manuscript is titled „Friday’s Tribe: Eighteenth-Century English Missionary Fantasies“.

Sabine Volk-Birke is Professor Emerita of English at Martin-Luther-University Halle-Wittenberg and member of IZEA (Interdisciplinary Centre for European Enlightenment Studies) at Halle. In her research she has focused on the relation between literature and religion, with recent publications on Handel’s libretti, on prayer as cultural practice, and on trans-national as well as trans-denominational adaptations of devotional texts. She has co-edited Early Modern Prayer, vol. 3.2 of The Journal of Religious History, Literature and Culture (University of Wales Press, 2017), articles in JECS and SECC are in print.

Internationale Konferenz

Ort und Orte der Religion in der Aufklärung

Call for Papers

5.–7. Juni 2019
IZEA, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
University of Tulsa, OK (USA)

In den letzten Jahrzehnten hat eine methodisch und disziplinär vielfältige Forschung das Verhältnis von Aufklärung und Religion untersucht; dabei sind Fragen nach der Entstehung säkularer Räume ebenso behandelt worden wie die Entwicklung säkularer Diskurse und Institutionen, sowie der Einfluss der Aufklärung auf die Religion. Gleichzeitig haben Colonial und Postcolonial Studies sowie Studien zu indigenen Völkern viel dazu beigetragen, unser Verständnis der verschiedenen Formen menschlicher Interaktion mit Gott oder anderen transzendenten Instanzen zu erweitern und zu präzisieren. Die Arbeiten dieser Disziplinen haben deutlich gezeigt, welche Rolle als „religiös“ kategorisierte Praktiken und Überzeugungen für Kulturkontakt und Eroberung gespielt haben, aber auch wie bedeutsam sie für die Entwicklung von Vorstellungen und Themen im Zentrum der Europäischen Aufklärung waren.

Die Konferenz wird vom IZEA (Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der University of Tulsa (Oklahoma, USA) gemeinsam veranstaltet; sie widmet sich einer Reihe von neuen Fragen, die sich vor dem Hintergrund der bisherigen Forschungsergebnisse stellen: im Mittelpunkt steht dabei die Verortung des Religiösen in der Aufklärung, sowohl im wörtlichen Sinne als Zuweisung eines physischen Raums im lokalen, nationalen oder internationalen (geographischen) Kontext wie auch im metaphorischen Sinne als Diskurs in den Debatten und Tendenzen der Epoche. Die Frage nach der wörtlichen und der metaphorischen Bedeutung von Ort und Raum wird, so hoffen wir, genauer verstehen helfen, wie Individuen und Gemeinschaften im 18. Jahrhundert ihren Bezug zum Heiligen verstanden und wie ihre verschiedenen als religiöse verstandenen Interaktionen von den Orten und Räumen geprägt wurden, in denen sie stattfanden.

Wo genau hatte die Religion ihren Platz in der Aufklärung? Wo fanden die Zeitgenossen die Praktiken und Überzeugungen, die nach ihrer Auffassung eine Verbindung zum Göttlichen ermöglichten? In welcher Umgebung entfalteten sich religiöse Ausdrucksformen und wie prägten Vorstellungen des Religiösen das Verständnis von Grenzen, Bereichen und Schauplätzen? Welche Ortsveränderungen erfuhren die Praktiken und Ideen, die wir heute als religiös bezeichnen, in dieser Epoche, entweder von einer Kultur oder einem konkreten Ort zu einem anderen oder über bisher als verbindlich angesehene Grenzen im Fühlen und Denken hinweg, in Verhaltensweisen und Gemeinschaften oder innerhalb des Selbstverständnisses einer Person? Und schließlich: wie trug religiöses Handeln, Fühlen oder Denken zu den Konzeptionen von Ort und Raum in der Epoche bei?

Halle verbindet mit seiner Geschichte auf besondere Weise die Fragen, mit denen sich die Konferenz beschäftigt: die Universität war das erste Zentrum der deutschen Aufklärung, europäisch vernetzt, während die Franckeschen Stiftungen mit protestantischem Glauben und pietistischer Frömmigkeit nicht nur auf lokaler Ebene Erziehungsaufgaben wahrnahmen, sondern auch internationale Missionsarbeit und kulturellen Austausch bis nach Indien organisierten. Entsprechend dieser aufklärerischen und religiösen Tradition will die Konferenz Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Ländern und Fachrichtungen zusammenbringen, die Antworten auf die Frage nach dem Platz der Religion in der Aufklärung geben können. Gleichzeitig wollen wir einen Austausch darüber anregen, wo die Untersuchungen zur Religion in der Aufklärung in den unterschiedlichen Fächern stehen, wo sich Gemeinsamkeiten und Überschneidungen, aber auch Unterschiede abzeichnen. Um diesen Dialog zu fördern, werden die Sektionen Vortragende aus unterschiedlichen Fächern gemeinsam aufstellen.

Die Konferenz wird, so hoffen wir, nicht nur unser Verständnis für die Schauplätze erweitern, an denen religiös motivierte Anstrengungen unternommen wurden oder religiöse Überzeugungen ihren Ausdruck fanden und wo die Religion heute in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zum Untersuchungsgegenstand geworden ist, sondern auch, welche Themen, Texte, Orte und Ereignisse als konstitutiv für die Europäische Aufklärung verstanden werden können. Denn wie wir Aufklärung verstehen, hängt in beträchtlichem Maße davon ab, welchen Platz wir der Religion in ihr zumessen. Wie verändert sich unser Verständnis von Aufklärung, wenn die Orte und der Platz der Religion genauer bestimmt werden?

Die Konferenzsprachen werden Deutsch und Englisch sein. Die TeilnehmerInnen werden gebeten, vorab eine Zusammenfassung, eine Gliederung und eine Liste von zentralen Begriffen ihres Beitrags an die OrganisatorInnen zu schicken. Diese Materialien sollen die zweisprachige Kommunikation erleichtern, sie werden während der Konferenz zur Verfügung stehen.

Vorschläge für Vorträge (nicht mehr als 200 Wörter) und einen kurzen wissenschaftlichen Werdegang (2 Seiten) schicken Sie bitte an: IZEA, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle: izea@izea.uni-halle.de
Einsendeschluß ist der 30. Juni 2018; das Organisationsteam wird seine Entscheidungen bis zum 20. Juli 2018 bekannt geben.

Die VeranstalterInnen:

Daniel Fulda ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Martin-Luther
Universität Halle-Wittenberg und Leiter des dortigen Interdisziplinären Zentrums für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA). Aktuelle Buchpublikation: „Die Geschichte trägt der Aufklärung die Fackel vor.“ Eine deutsch-französische Bild-Geschichte, Halle 2017. Zum Thema der Tagung: Aufklärung. – In: Daniel Weidner (Hrsg.): Handbuch Literatur und Religion. Stuttgart, Weimar 2016, S. 147–154.

Laura M. Stevens ist Chapman Associate Professor of English an der University of Tulsa und war Präsidentin der Society of Early Americanists (2015–2017). Sie wird von April bis Juli 2019 Fulbright Scholar an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sein. Zu ihren zahlreichen Publikationen im Rahmen des Konferenzthemas gehört die Monographie The Poor Indians: British Missionaries, Native Americans, and Colonial Sensibility (University of Pennsylvania, 2004); das Manuskript ihres zweiten Buchs trägt den Titel „Friday’s Tribe: Eighteenth-Century English Missionary Fantasies“.

Sabine Volk-Birke ist Professorin (em.) für Anglistik/Literaturwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Mitglied im Direktorium des IZEA. Zu ihrer Forschung zum Konferenzthema gehören Aufsätze zu G. F. Händels Oratorienlibretti, zum Gebet als kultureller Praxis und zu transnationalen Adaptationen von Andachtsliteratur. Sie ist Mitherausgeberin von Early Modern Prayer, Bd. 3.2 des The Journal of Religious History, Literature and Culture (University of Wales Press, 2017), Aufsätze im Journal for Eighteenth Century Studies und in Studies in Eighteenth Century Culture sind im Druck.

Kontakt

Andrea Thiele

IZEA, Franckeplatz 1, Haus 54, 06110 Halle (Saale)

andrea.thiele@izea.uni-halle.de

Zitation
The Place of Religion in the Enlightenment / Ort und Orte der Religion in der Aufklärung, 30.06.2018 Halle, in: H-Soz-Kult, 14.05.2018, <www.hsozkult.de/event/id/termine-37270>.