Die Bedeutung der Hanse für die Kultur des Ostseeraums und des östlichen Europa – über- oder unterschätzt? Multinationale Perspektiven auf die Historiographie

Ort
Leipzig
Veranstaltungsort
GWZO, Specks Hof (Eingang A), Reichsstraße 4-6, Leipzig
Veranstalter
Agnieszka Gąsior/Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) und Anja Rasche/Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte
Datum
19.10.2018 - 21.10.2018
Bewerbungsschluss
31.07.2018
Von
Anja Rasche

[English version below]

Die Hanse ist ein historisches Phänomen, das bis heute nachwirkt und erstaunliche Aktualität besitzt. Bei der Wahrnehmung der historischen Hanse werden neben wirtschaftlichen auch kulturelle und politische Aspekte aufgegriffen. Wenn heute zahlreiche Firmen zu Werbezwecken die Hanse im Namen tragen oder sich Städte darum bemühen, den Titel „Hansestadt“ zu erlangen, wollen sie damit positive Konnotationen wecken. So beispielsweise auch die 190 Städte aus 16 Ländern, die sich derzeit in dem 1980 im niederländischen Zwolle gegründeten Städtebund DIE HANSE engagieren. Das Interesse daran ist jedoch länderspezifisch unterschiedlich ausgeprägt: während 102 deutsche und zahlreiche baltische Städte Mitglieder sind, sind in diesem Bund nur relativ wenige skandinavische Orte vertreten. Dies kann als Indiz für die unterschiedliche Wahrnehmung und stark divergierende Bewertung der historischen Rolle der Hanse innerhalb Europas verstanden werden.

Die Hansegeschichtsschreibung in multinationalen Perspektiven zu betrachten, ist das Ziel des internationalen und interdisziplinären Workshops. Im Fokus stehen dabei die Anrainerstaaten der Ostsee und die Städte im östlichen Europa, die zur Hanse gehörten bzw. deren Handel mit ihr eng verknüpft war, also das Baltikum und Skandinavien ebenso wie das Kontor in Novgorod, Städte wie Visby auf Gotland, Danzig/Gdańsk, Breslau/Wrocław und Krakau/Kraków, aber auch kleinere Orte, außerdem Handelsniederlassungen und im Hanseraum tätige Fernhandelskaufleute. Welchen Einfluss nahmen nationale Geschichtsschreibungen und historiographische Konzepte auf die Vorstellungen von Hanse? Existieren national divergierende Meistererzählungen? Wo wurde und wird Hanseforschung vorangetrieben und gefördert, wo als bedeutungslos erachtet? Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Bedeutung der Hanse für die Entwicklung der Kultur und die kulturellen Wechselwirkungen. Dieser Aspekt wurde zeitabhängig mal stärker, mal weniger stark betont. Insbesondere in der deutschen Geschichtsschreibung der NS-Zeit wurde die kulturelle Bedeutung der Hanse teilweise chauvinistisch übersteigert. Welche Reaktionen zog dies in den betroffenen Ländern nach sich?

Von Interesse sind alle Disziplinen, die sich mit Kulturgeschichte befassen: Kunstgeschichte, Archäologie, Handels-, Kultur-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Literatur- und Sprachgeschichte, Architekturgeschichte, Museologie etc. Willkommen sind sowohl Beiträge, die sich kritisch mit der älteren als auch mit ganz aktuellen Forschungstendenzen beschäftigen. Daneben sind auch Analysen populärer Darstellungen und von Schulbüchern möglich.
Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Bitte schicken Sie Ihr Exposé (max. 500 Wörter) und einen kurzen Lebenslauf bis zum 31. Juli 2018 per Email an Agnieszka Gąsior (Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa – GWZO) und Anja Rasche (Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte) per E-Mail an: info@netzwerk-hansekultur.de.

------------------------------------------

CfP: Leipzig 10/18: The importance of the Hanseatic League for the culture of the Baltic Sea region and Eastern Europe - over- or underestimated? Multinational perspectives on historiography, international and interdisciplinary workshop at the Leibniz Institute for History and Culture of Eastern Europe (GWZO) in cooperation with the Network Art and Culture of Hanseatic Cities.
GWZO Leipzig, 19-21 October 2018
Deadline: 31.07.2018

The Hanseatic League is a historical phenomenon that continues to have an impact today and is remarkably topical. In the perception of the historical Hansa, not only economic but also cultural and political aspects are considered. If today numerous companies carry the word Hansa in their names for advertising purposes or cities strive to obtain the title "Hanseatic City", they want to evoke positive connotations. Such is the case with the 190 cities from 16 countries that are currently involved in the association of cities DIE HANSE, founded in Zwolle in the Netherlands in 1980. However, the interest in it differs from country to country: while 102 German and numerous Baltic cities are members, only relatively few Scandinavian towns are represented in this association. This can be understood as an indication for the different perception and strongly diverging evaluation of the historical role of the Hansa within Europe.

The aim of the international and interdisciplinary workshop is to examine the historiography of the Hanseatic League from a multinational perspective. The focus is on the countries bordering the Baltic Sea and the cities in eastern Europe that belonged to the Hansa or whose trade was closely linked to it, i.e. the Baltic States and Scandinavia as well as the office in Novgorod, cities such as Visby on Gotland, Gdansk/Gdańsk, Wroclaw/Wrocław and Krakow/Krakow, but also smaller towns, as well as commercial branches and long-distance merchants working in the Hanseatic region. What influence did national historiographies and historiographic concepts have on the perception of the Hansa? Are there nationally divergent master narratives? Where was and is research on the Hanseatic League furthered and supported, where is it considered of no relevance? Special attention is paid to the importance of the Hansa for the development of culture and cultural interactions. This aspect was emphasized sometimes stronger, sometimes less strongly. Especially in the historiography in Nazi Germany, the cultural influence of the Hansa on other countries was partly chauvinistically exaggerated. What were the reactions in the countries affected by this?

All disciplines dealing with cultural history are of interest: History of art, archaeology, trade, cultural, social and economic history, history of literature and language, history of architecture, museology, etc. We welcome contributions that deal critically with both older and current research trends. In addition, analyses of popular literature and schoolbooks are also possible.
Conference languages are German and English.

Please send your abstract (max. 500 words) and a short CV by 31 July 2018 by email to Agnieszka Gąsior (Leibniz Institute for History and Culture of Eastern Europe - GWZO) and Anja Rasche (Network Art and Culture of Hanseatic Cities) to: info@netzwerk-hansekultur.de.

Kontakt

Anja Rasche

Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte

info@netzwerk-hansekultur.de

Zitation
Die Bedeutung der Hanse für die Kultur des Ostseeraums und des östlichen Europa – über- oder unterschätzt? Multinationale Perspektiven auf die Historiographie, 19.10.2018 – 21.10.2018 Leipzig, in: H-Soz-Kult, 24.06.2018, <www.hsozkult.de/event/id/termine-37624>.