Stadtrechte und Stadtrechtsreformationen

Ort
Heidelberg
Veranstaltungsort
Großherzogliches Palais am Karlsplatz, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Veranstalter
Prof. Dr. Andreas Deutsch, Forschungsstelle Deutsches Rechtswörterbuch, Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
Datum
03.04.2019 - 05.04.2019
Bewerbungsschluss
15.03.2019
Von
Prof. Dr. Andreas Deutsch

Wie Vorläufer unserer heutigen Gesetze wirken manche Stadtrechte des Mittelalters und der frühen Neuzeit: Sie regeln nicht nur die Organisation des städtischen öffentlichen Lebens samt Strafrecht und Prozess, sondern auch die Belange der Bürger, etwa im Handel, Familien- und Erbrecht. Die ersten Stadtrechte entstanden vor rund 900 Jahren in lateinischer Sprache, erste deutschsprachige Texte folgten ein Jahrhundert später. Vor 500 Jahren sorgte dann die Rezeption des römischen Rechts in Deutschland für eine neue Generation der städtischen Kodifikationen: Diese oft von gelehrten Juristen verfassten sog. Stadtrechtsreformationen waren nicht nur vom römischen Recht durchdrungen, sondern auch deutlich systematischer als ihre Vorläufer. Der aufblühende Buchdruck ermöglichte ihre Verbreitung in oft aufwändigen Ausgaben mit kunstvollen Titelblättern. Doch wie groß waren die Unterschiede wirklich? Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen stellen auf der Tagung bedeutende Stadtrechte und Stadtrechtsreformationen vor und diskutieren über deren Inhalte und Sprache. Auch kulturhistorische und kunstgeschichtliche Fragestellungen werden thematisiert.

Als Rahmenprogramm ist am 3. April um 19 Uhr eine musikalische Abendveranstaltung zu städtischen „Mandaten wider das Zutrinken“ geplant.

Die Teilnahme ist kostenfrei möglich - aber nur nach vorheriger Anmeldung.

Programm

Mittwoch, 3. April 2019

10.30 Uhr Grußworte

EINE THEMATISCHE ANNÄHERUNG

10.45 Uhr
Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Gerhard Dilcher, Universität Frankfurt a.M.:

Italienische Stadtstatuten des Mittelalters. Verfassungsgrundlage, Regelungsmaterien, gelehrte Rechtskultur

11.45 Uhr
Prof. Dr. iur. Gerhard Köbler, Universität Innsbruck:
Stadt, Stadtrecht und Stadtrechtsreformation

[12.30 Uhr bis 14.00 Mittagspause]

MITTELALTERLICHE STADTRECHTE – AUFZEICHNUNG HERGEBRACHTEN RECHTS ODER FRÜHE BEISPIELE FÜR EINE REZEPTION

Moderation: Prof. Dr. Ute Mager

14.00 Uhr
Prof. Dr. phil. Arend Mihm, Universität Duisburg-Essen:
Kölner Stadtrechte und die Funktion ihrer mittelalterlichen Aufzeichnungen

14.45 Uhr
Prof. Dr. iur. Bernd Kannowski, Universität Bayreuth:
Zu Inhalt und Einfluss des Magdeburger Weichbilds

[15.30 bis 16.00 Kaffeepause]

16.00 Uhr
Prof. Dr. iur. Stephan Dusil, M.A., LMS Katholieke Universiteit Leuven (Belgien):
Zum Einfluss des gelehrten Rechts auf mittelalterliche Stadtrechte: Das Beispiel Leuven

16.45 Uhr
Dr. iur. habil. Katalin Gönczi, Sächsische Akademie der Wissenschaften, Leipzig:
Von Magdeburg nach Ofen. Rechtsverbindungen zur Zeit der städtischen Rechtsaufzeichnungen im mittelalterlichen Königreich Ungarn

[17.30 bis 19.00 frei]

19.00 Uhr
Öffentliche Abendveranstaltung:
„Mandate wider das Zutrinken“
vorgestellt von Prof. Dr. phil. Thomas Wilhelmi und Dr. phil. Max Graff,
musikalisch umrahmt durch das Ensemble für Alte Musik „I Ciarlatani" unter der Leitung von Johannes Vogt. Organisation: Christina Kimmel-Schröder M.A.

Donnerstag, 4. April 2019

DIE STADTRECHTSREFORMATIONEN – ZU ENTSTEHUNG, VORLAGEN, QUELLEN, INHALT UND FORTWIRKEN

Moderation: Prof. Dr. Christian Hattenhauer (vormittags)

9.00 Uhr
Dr. phil. Almuth Bedenbender, DRW, Heidelberger Akademie der Wissenschaften:
Zu textuellen Beziehungen und Abhängigkeiten von Stadtrechtsreformationen

9.45 Uhr
Dr. phil. Walter Bauernfeind, Abteilungsleiter Stadtarchiv Nürnberg:
Die Stadtrechtsreformationen von Nürnberg

[10.30 bis 11.00 Kaffeepause]

11.00 Uhr
Prof. Dr. phil. Manshu Ide, Rikkyo Universität, Tokyo (Japan):
Die sprachliche Modernität des reformierten Stadtrechts – dargestellt am Beispiel der Reformation der Stadt Nürnberg von 1479/84

11.45 Uhr
Dr. phil. Thomas Schauerte, Leiter des Albrecht-Dürer-Hauses und der Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg:
Zum Bildprogramm auf den Titelblättern der gedruckten Stadtrechtsreformationen

[12.30 Uhr bis 14.00 Uhr Mittagspause]

Moderation: Prof. Dr. Ekkehard Felder (nachmittags)

14.00 Uhr
Prof. Dr. iur. Joh. Friedrich Battenberg, TU Darmstadt/ Ltd. Archivdirektor a.D. Hessisches Staatsarchiv Darmstadt:
Die Wormser Reformation von 1498/99

14.45 Uhr
Dr. iur. Wendt Nassall, Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof, Karlsruhe:
Das Freiburger Stadtrecht des Ulrich Zasius von 1520 und seine praktische Anwendung

[15.30 bis 16.00 Kaffeepause]

16.00 Uhr
Prof. Dr. iur. Klaus-Peter Schroeder, Universität Heidelberg:
Die Wimpfener Stadtrechtsreformation von 1544

16.45 Uhr
Dr. phil. Heike Hawicks, Universität Heidelberg:
Mittelalterliche Stadtrechtsfamilien am Niederrhein und die Vereinheitlichung des Rechts als Herausforderung der Landesherrschaft im 16. Jahrhundert

17.30 Uhr
Führung durch die Forschungsstelle des Deutschen Rechtswörterbuchs

Freitag, 5. April 2019

Moderation: Prof. Dr. Ulrich Kronauer (vormittags)

9.00 Uhr
Dr. phil. Johannes Laschinger, Archivdirektor Amberg:
Die Reformationen des Amberger Stadtrechts

9.45 Uhr
Prof. Dr. iur. Anja Amend-Traut, Universität Würzburg:
Handels- und Gesellschaftsrecht in den Frankfurter Stadtrechtsreformationen von 1509 und 1578

[10.30 bis 11.00 Kaffeepause]

11.00 Uhr
Prof. Dr. iur. Christoph Becker, Universität Augsburg:
Über fehlgeschlagene Versuche einer Augsburger Stadtrechtsreformation

11.45 Uhr
Doc. PhDr. phil. Petr Kreuz, Universität Prag/ Stadtarchiv Prag (Tschechien):
Pavel Kristián von Koldíns Prager Stadtrechtsbuch von 1579 im Vergleich mit dem mittelalterlichen Altprager Stadtrecht

[12.30 Uhr bis 14.00 Uhr Mittagspause]

Moderation: Prof. Dr. Peter König (nachmittags)

14.00 Uhr
Prof. Dr. iur. Albrecht Cordes M.A./ Dr. des. Sonja Breustedt, Universität Frankfurt a.M.:
Die späten Stadtrechtsreformationen im Hanseraum

14.45 Uhr
Prof. Dr. iur. Andreas Deutsch, DRW, Heidelberger Akademie der Wissenschaften:
Stadtrechte und Stadtrechtsreformationen – eine Zusammenfassung

15.15 Uhr
Schlussdiskussion

ca. 15.45 Uhr
Tagungsende

Kontakt

Frau Böwe
Forschungsstelle Deutsches Rechtswörterbuch
06221/54-3271

drw-tagung@adw.uni-heidelberg.de

Zitation
Stadtrechte und Stadtrechtsreformationen, 03.04.2019 – 05.04.2019 Heidelberg, in: H-Soz-Kult, 14.01.2019, <www.hsozkult.de/event/id/termine-39145>.