Gewalt gegen Tiere / Violence towards animals

Ort
Lengerich/Westf.
Veranstalter
animot - Verlag ; Reihe: Argos: historische & archäologische Tierstudien
Datum
01.09.2019 - 31.01.2020
Bewerbungsschluss
30.04.2019
Von
Daniel Lau

Call for Papers: Gewalt gegen Tiere (english version below)

Argos – historische & archäologische Tierstudien Band 1, Januar 2020

Herausgegeben von Daniel Lau

Der erste Band der Reihe Argos – historische & archäologische Tierstudien widmet sich dem Thema Gewalt gegen Tiere.

Bedingt durch den anthropozentrischen Blick der Gewaltforschung ist Gewalt an Tieren ein bislang nahezu unerforschtes Gebiet, insbesondere in den Altertumswissenschaften. In der Archäozoologie bestehen erste Ansätze, die versuchen, anhand von Knochentraumata spezifische Muster von Gewalteinwirkungen, wie Tritte oder Schläge, zu differenzieren und hier Formen von Tierquälerei in der Antike offenzulegen. Insgesamt bleibt die Beschäftigung mit dem Thema jedoch sehr vage. Dabei erlaubt die Erforschung der Dimensionen von Gewalt in Mensch-Tier-Verhältnissen jedoch Rückschlüsse auf die Konstituierung der Humangesellschaft, so dass eine Beschäftigung mit der Gewalt an Tieren in den archäologischen Disziplinen eine Annäherung an die antiken sozio-kulturellen Verhältnisse gestattet.

Band 1 der Argos – historische & archäologische Tierstudien möchte ein Forum für die Erforschung dieser Thematik bieten und lädt Wissenschaftler*innen unterschiedlicher historischer, philologischer und archäologischer Disziplinen, von der Steinzeitforschung bis zur jüngsten Geschichte und ohne geografische Beschränkung, dazu ein ihre Gedanken beizusteuern.

Welche Formen von Gewalt lassen sich archäologisch/historisch nachweisen? Wie wird Gewalt gegen Tiere legitimiert? Gibt es gesellschaftsspezifische Auffassungen von Gewalt gegen Tieren? Wie sind Strafen gegenüber Tierquälerei motiviert oder wie fügen sie sich ein in das gesamtgesellschaftliche Rechtsverständnis? Welche Formen der strukturellen Gewalt gegen Tiere sind nachweisbar? Leicht lassen sich weitere Fragen wie diese finden, um sich der Thematik Gewalt gegen Tiere anzunähern.

Senden Sie uns bitte eine kurze Zusammenfassung Ihrer Idee, von nicht mehr als 2.000 Zeichen, bis zum 30. April 2019 an argos@animot-verlag.de.

Die fertigen Texte sollen 50.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen und Literatur) möglichst nicht überschreiten und müssen bis zum 1. September 2019 eingereicht werden. Geplanter Erscheinungstermin ist Januar 2020.

Call for Papers: Violence towards Animals

Argos – Historical & Archaeological Animal Studies Volume 1, January 2020

Edited by Daniel Lau

The first volume of the series Argos – Historical & Archaeological Animal Studies is dedicated to violence against animals.

Due to the anthropocentric view of research on violence, violence towards animals is a hitherto almost unexplored field, especially in historical and archaeological studies. In archaeozoology there are first approaches that try to differentiate specific patterns of violence by bone trauma, such as kicks or punches, and reveal forms of animal cruelty in ancient times. Overall the topic remains very vague. However, research on the dimensions of human-animal violence allows conclusions to be drawn regarding the constitution of human society, so that a study of the violence against animals in the archaeological and historical disciplines allows a rapprochement with ancient socio-cultural conditions.

Volume 1 of Argos – Historical & Archaeological Animal Studies seeks to provide a forum for exploring this issue, inviting scholars from different historical, philological and archaeological disciplines, from Stone Age research to recent history and without geographical limitation, to contribute their thoughts. Which forms of violence can be proven archaeologically / historically? How is violence towards animals legitimized? Are there societal understandings of violence against animals? How are punishments motivated against animal cruelty or how do they fit into the understanding of society as a whole? Which forms of structural violence against animals are detectable? It is easy to find more questions to approach the issue of violence against animals.

Please send us a short abstract of no more than 2,000 characters by April 30th 2019 to argos@animot-verlag.de.

The finished texts should preferably not exceed 50,000 characters (including spaces and bibliography) and must be submitted by September 1st, 2019. The volume is planned to be released in January 2020.

Kontakt

Daniel Lau

animot Verlag - Rehorstweg 15, 49525 Lengerich

argos@animot-verlag.de

Zitation
Gewalt gegen Tiere / Violence towards animals, 01.09.2019 – 31.01.2020 Lengerich/Westf., in: H-Soz-Kult, 01.02.2019, <www.hsozkult.de/event/id/termine-39298>.