Formen der Geselligkeit und ihr historischer Wandel als Herausforderung der frühneuzeitlichen Kulturgeschichte

Ort
Heidelberg
Veranstaltungsort
Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg | IWH, Hauptstraße 242, 69117 Heidelberg
Veranstalter
Prof. Dr. Kai Bremer (Institut für Germanistik / Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, Universität Osnabrück) PD Dr. Christopher Voigt-Goy (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz) Prof. Dr. Dirk Werle (Germanistisches Seminar, Universität Heidelberg)
Datum
25.02.2019 - 27.02.2019
Bewerbungsschluss
17.02.2019
Von
Mainz, Stefanie

"Die Tobac und Caffee als fünfte Element Bey alle Leipsigk Leut iß tägligk Tractement"

In den letzten knapp zwei Jahrzehnten hat international innerhalb der Frühneuzeitforschung die Erforschung von Soziabilität methodisch und durch die stärkere Berücksichtigung sozia-ler Praktiken für die Gemeinschaftsbildung an Profil gewonnen. In der deutschsprachigen Forschung wurden diese Entwicklungen jedoch bisher kaum reflektiert. Im Rahmen der Ta-gung sollen die Ergebnisse internationaler Forschungen zur Soziabilität auf ältere und jün-gere Studien zur frühneuzeitlichen Geselligkeit in Deutschland bezogen werden. Überprüft wird, inwiefern die Ergebnisse der internationalen Forschung sich beim exemplarischen Blick auf das Reich bestätigen. Das scheint geboten, weil die internationalen Studien die Kultur-geschichte des Reichs bisher kaum berücksichtigen. Ergänzend zur bereits in Ansätzen auf den Weg gebrachten Erforschung der Geselligkeit in Barock und Aufklärung wird das Refor-mationszeitalter in den Blick genommen. Um präzise und sozialhistorisch vergleichbare Er-gebnisse zu gewinnen, wird sich die Tagung auf die Geschichte der Geselligkeit und ihrer Praktiken – lokal konzentriert – im Leipzig der frühen Neuzeit von der Reformation bis zum Vorabend der Französischen Revolution konzentrieren. Die sächsische Metropole bietet sich dafür aufgrund ihrer Bedeutung als Handelsmetropole und Universitätsstadt – in der Inter-aktion mit dem Sitz des sächsischen Hofes in Dresden sowie benachbarten Universitätsstäd-ten wie Jena und Wittenberg – besonders an. Von der Konzentration auf einen Ort verspre-chen sich die Veranstalter, möglichst konkrete, historisch belegte Aussagen über den histo-rischen Wandel von Geselligkeit zu treffen. Das soll zugleich am historischen Beispiel histo-risch konkrete Aussagen über das die Geselligkeit begleitende Konsumverhalten und die mit ihren korrespondierenden, konfessionell geprägten Moralvorstellungen erlauben.

Programm

PROGRAMM
Montag, 25. 2. 2019

14.45 Uhr Kai Bremer (Osnabrück), Christopher Voigt-Goy (Mainz), Dirk Werle (Heidelberg)
Begrüßung sowie Auftaktstatement der Tagungsleitung

1. Einführungen in das Thema der Tagung
Moderation: Jörg Robert (Tübingen)

15.30 Uhr Christopher Voigt-Goy (Mainz)
Lutherische Ethik der »Geselligkeit« – Umrisse einer frühneuzeitlichen Debatte

16.15 Uhr Inga Mai Groote (Zürich)
Vom schmausenden zum andächtigen Studenten? Studentische Liedkultur und soziale Praxis

18.00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag – Moderation: Christopher Voigt-Goy
Armin Kohnle (Leipzig)
Leipziger Luthertum und bürgerliche Kultur in der Frühen Neuzeit

Dienstag, 26. 2. 2019

2. Leipziger Liedkultur und Formen der Geselligkeit seit der Reformation
Moderation: Katja Barthel (Osnabrück)

09.30 Uhr Kai Bremer (Osnabrück)
Fromme Gemeinschaft oder geistliche Geselligkeit? Cornelius Beckers geistliche Lieder und Trostpredigten

10.15 Uhr Frieder von Ammon (Leipzig)
Dunkelmännerlieder und andere Formen musikalischer Geselligkeit im Leipzig Johann Hermann Scheins

11.30 Uhr Michael Belotti (Freiburg i.Br.)
Gottfried Finckelthaus – Dichter und Sänger im studentischen und bürgerlichen Milieu Leipzigs

3. Soziale Dimensionen der Leipziger Liedkultur in der Mitte des 17. Jahrhunderts
Moderation: Christopher Voigt-Goy

14.30 Uhr Sylvia Brockstieger (Heidelberg)
Poetisches Wissen. Liebe, Lied und studentische Geselligkeit in Des Hylas auß Latusia Lustiger Schau-Platz von einer Pindischen Gesellschaft (1650)

15.15 Uhr Astrid Dröse (Tübingen)
Johann Georg Schoch und die Leipziger Liedkultur im 17. Jahrhundert

16.30 Uhr Thomas Weller (Mainz)
Grenzen der Geselligkeit in der Leipziger Stadtgesellschaft

Mittwoch, 27. 2. 2019

4. Soziabilität im Wandel
Moderation: Dirk Werle

09.30 Uhr Louis Delpech (Zürich)
»Ey! Wie schmeckt der Coffee süsse«. Leipziger und Pariser Traditionen der Kaffee-Kantate

10.15 Uhr Joana van de Löcht (Heidelberg)
»Weil nun Sanct Marten bricht herein/ [...] Will seine Ganß besungen sein«. Das Gansgedicht als Form kulinarischer Geselligkeit

11.30 Uhr Michael Schwingenschlögl (München)
Naturrecht – Socialitas – Empfindsamkeit? Rück- und Ausblicke auf eine diskontinuierliche Forschungsdiskussion.

12.15 Uhr Kai Bremer, Christopher Voigt-Goy, Dirk Werle
Abschluss-Statement und -diskussion, Forschungsperspektiven
(Moderation Jörg Robert)

13.00 Uhr Ende der Tagung und Abreise

ANMELDUNG
Um Anmeldung wird gebeten bis zum 17. Februar 2019

Kontakt

Anne Leinberger
Universität Heidelberg, Germanistisches Seminar
Hauptstraße 207-209
69117 Heidelberg
+49 6221 54-3201

anne.leinberger@gs.uni-heidelberg.de

Zitation
Formen der Geselligkeit und ihr historischer Wandel als Herausforderung der frühneuzeitlichen Kulturgeschichte, 25.02.2019 – 27.02.2019 Heidelberg, in: H-Soz-Kult, 10.02.2019, <www.hsozkult.de/event/id/termine-39401>.
Redaktion
Veröffentlicht am
10.02.2019
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung