Exkursion: EU-Kolonialismus im 21. Jahrhundert

Ort
Martinique, Saint Martin, Sint Marteen, Curacao, Bonaire
Veranstaltungsort
Département d'histoire, Université des Antilles (Martinique); Nationaal Archief of Curacao
Veranstalter
Forschungsinstitut für Kontinentalamerika und die Karibik (KonaK). In Kooperation mit dem Center for Inter-American Studies
Datum
14.07.2019 - 28.07.2019
Bewerbungsschluss
31.05.2019
Von
Christian Cwik

Exkursion in EU-Gebiete in äußerster Randlage sowie Überseeische Länder und Hoheitsgebiete im karibischen Raum: Martinique, Saint Martin/Sint Marteen, Curacao und Bonaire

Exkursionsleiter: Christian Cwik (The University of the West Indies) und Philipp Pesendorfer (Universität Graz)

Für Studierende aller Fakultäten der Universität Graz
TeilnehmerInnen: Min: 8; Max: 25
Unterrichtspauschale: EUR 425,00 (inkludiert 52 Stunden Unterricht)

In keiner anderen außereuropäischen Region der Welt gibt es so viele europäische Gebiete der Europäischen Union wie im karibischen Raum. Sie alle sind Produkte europäischer Eroberungs- und Kolonialpolitik des 17. Jahrhunderts und eng mit der Geschichte von Sklavenhandel und Sklaverei verflochten.
Ziel der Exkursion ist es den Wirkungsbereich der Europäischen Union anhand von französischen und niederländischen Gebieten in äußerster Randlage („GÄR“ oder „OMR“) sowie überseeische Länder und Hoheitsgebiete („ÜLG“ oder „OCT“) zu untersuchen.

Programm

Die Exkursion führt zuerst nach Martinique und Saint Martin, sogenannten GÄR, die Teil der EU und dessen Bürgerinnen UnionsbürgerInnen sind. Auf der Insel St. Martin befindet sich die einzige niederländische/Französische Grenze. Das niederländische St Marteen ist wie auch Curacao kein Teil der EU ihre Bürgerinnen sind jedeoch UnionsbürgerInnen, die aber nicht an der Wahl des Europäischen Parlament teilnehmen dürfen. Letzte Station unserer Exkursion durch die Karibik ist das niederländische Bonaire das im Gegensatz zu Sint Marteen und Curacao „besondere Gemeinde“ innerhalb der Niederlande ist. Ebenfalls Thema der Exkursion sind die durch den Brexit aus der EU scheidenden britischen Kolonien.
Die Untersuchung findet auf folgenden Ebenen statt:
- Historischer Vergleich der Kolonialsysteme unter besonderer Berücksichtigung der Sklaverei und des Schmuggelhandels
- Soziopolitischer Vergleich gescheiterten Dekolonialiserungsprozesse sowie der gegenwärtigen Beziehung zum Mutterland
- Rechtlicher Vergleich auf der Basis des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV oder AEU-Vertrag)
- Analyse ökonomischer Entwicklungen hinsichtlich der Beziehungen zum Mutterland, zur EU sowie zur unmittelbaren Nachbarschaft in den Amerikas
- Kultureller Vergleich unter Miteinbeziehung aller der Untersuchung innewohnenden Ebenen.

Kontakt

Christian Cwik
Department of History
St Augustine Campus
Trinidad and Tobago

Zitation
Exkursion: EU-Kolonialismus im 21. Jahrhundert, 14.07.2019 – 28.07.2019 Martinique, Saint Martin, Sint Marteen, Curacao, Bonaire, in: H-Soz-Kult, 04.04.2019, <www.hsozkult.de/event/id/termine-39943>.
Redaktion
Veröffentlicht am
04.04.2019
Beiträger