Taking the Lead in Late Republican and Early Imperial Rome: Office, Agency, and Initiative

Ort
Bielefeld
Veranstaltungsort
X-Gebäude, Raum X-A2-103
Veranstalter
Roman Frolov, Bremen/Bielefeld/Yaroslavl; Christopher Burden-Strevens, Kent; Uwe Walter, Bielefeld, Tassilo Schmitt, Bremen
Datum
15.07.2019 - 16.07.2019
Von
Uwe Walter

Auf den ersten Blick erscheint eine auf die Institutionen und deren formale Befugnisse bzw. Interaktionen gerichtete Betrachtung zu starr und formalistisch, um den vielfältigen Formen des Politischen der Ordnung der römischen Republik (und des frühen Prinzipats) gerecht werden zu können. Doch bereits bei Polybios und viel später bei Theodor Mommsen spielte die Frage nach der Initiative sowie nach Handlungsspielräumen und Optionen einzelner Akteure im Rahmen ihres Amtes wie außerhalb davon eine nicht unerhebliche Rolle; ohne dies in Rechnung stellen, könnten sowohl die Funktionalität wie die Dysfunktionalität des politischen Systems nicht erklärt werden. Allerdings wurde bislang noch kein Versuch unternommen, das Zusammenspiel von institutionellem Ordnungsrahmen und individueller bzw. kollektiver agency in der Frage nach der Initiative, dem „Anfangen“ und „Vorangehen“ (bei Hannah Arendt Essenzen des Politischen) zusammenzuführen. Die internationale Tagung „Taking the Lead in Late Republican and Early Imperial Rome: Office, Agency, and Initiative“ soll Chancen und Grenzen einer so begriffenen Neuperspektivierung ausloten. Dabei sollen sie spezifischen Vorbedingungen, Mechanismen und Ergebnisse von Initiative untersucht werden, um eine Dimension der politischen Kultur Roms jenseits von Routine und Reaktion oder Konsens und Konflikt besser auszuleuchten.

Programm

Mo., 15. Juli

09.00–09.15 Begrüßung (Christopher Burden-Strevens und Roman Frolov)

09.15–09.30 Uwe Walter: Einführung in das Konferenzthema

09.30–11.00 1. Podium: Where to look for political initiative? The elites, the people, and the study of Roman political culture (Leitung: Roman Frolov)

09.30–10.15 Alexander Yakobson: Popular prompting of elite initiative in Republican politics

10.15–11.00 Karl-Joachim Hölkeskamp: Political culture – change of paradigm in republican history?

11.00–11.45 Kaffeepause

11.45–13.15 2. Podium: Agency and initiative in emergency situations (Leitung: Claudia Tiersch)

11.45–12.30 Tassilo Schmitt: „ad remedium iam diu neque desideratum nec adhibitum ... civitas confugit“ (Liv. 22.8.5) – Initiative im Notstand 217 v. Chr.

12.30–13.15 Vera Dementeva: Wem gehörte die politische Initiative während der Interregna in der späten römischen Republik?

13.15–14.30 Mittagspause

14.30–16.45 3. Podium: Gender, seniority, and status: group-specific agency in Roman politics (Leitung: Christopher Burden-Strevens)

14.30–15.15 Josiah Osgood: Women’s initiative in Roman politics

15.15–16.00 Catherine Steel: What do consulars do all day? Power, influence and seniority in the late Republic

16.00–16.45 Evan Jewell: Rome’s next generation: youth agency from the Late Republic to the Augustan Age

16.45–17.15 Kaffeepause

17.15–18.45 4. Podium: Political initiative and leadership in military contexts (Leitung: Oliver Grote)

17.15–18.00 Alexander Makhlaiuk: Sententia militum: political initiative and agency of the army in late Republican and early Imperial Rome

18.00–18.45 Wolfgang Havener: Kaiser und Feldherr – Handlungsspielräume senatorischer Kommandeure im frühen Prinzipat

19.30 Abendessen im Brauhaus Albrecht (Goldstraße, am Klosterplatz)

Di. 16. Juli

09.00–10.30 5. Podium: Provincial initiatives and initiatives in provinces (Leitung: Evan Jewell)

09.00–09.45 Kit Morrell: Provincial initiatives in the Roman Republic

09.45–10.30 Rada Varga: War, peace and Romanization? The nature of Roman dominion over the province of Dacia

10.30–11.00 Kaffeepause

11.00–12.30 6. Podium: Taking the lead in transitional periods (Leitung: Catherine Steel)

11.00–11.45 Hannah Mitchell: The Roman aristocracy and agency in triumviral politics

11.45–12.30 Roman Frolov: Seizing initiative illegitimately in the sphere domi? Magistrates, promagistrates, and the senate at the outset of 32 BC

12.30–13.45 Mittagessen

13.45–15.15 7. Podium: Communicating political initiative in written form (Leitung: Uwe Walter)

13.45–14.30 Alison Rosenblitt: Political initiative in Sallust’s Historiae

14.30–15.15 Henriette van der Blom: Leadership through letters: the changing modes of agency

15.15–15.45 Kaffeepause

15.45–17.15 8. Podium: Fighting for political initiative in Rome (Leitung: Alexander Yakobson)

15.45–16.30 Claudia Tiersch: Den Widerstand der Optimaten durchkreuzen. Populare Methoden für politische Initiativen und deren Wirksamkeit

16.30–17.15 Oliver Grote: Rival initiatives in Roman Republican politics: potentiality through conflict or limitation of the system’s capacity to act?

17.15–17.30 Abschließende Bemerkungen (Roman Frolov und Christopher Burden-Strevens)

Kontakt

Uwe Walter
Univ. Bielefeld, Fak. f. Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
Abt. Alte Geschichte
0521/1063256

uwe.walter@uni-bielefeld.de

Zitation
Taking the Lead in Late Republican and Early Imperial Rome: Office, Agency, and Initiative, 15.07.2019 – 16.07.2019 Bielefeld, in: H-Soz-Kult, 12.06.2019, <www.hsozkult.de/event/id/termine-40559>.
Redaktion
Veröffentlicht am
12.06.2019
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung