Praktiken des (Ver-)Schweigens in Politik, Wissensproduktion und Geschlechterbeziehungen

Ort
Göttingen
Veranstaltungsort
Historische Sternwarte
Veranstalter
PD Dr. Bettina Brockmeyer / Dr. Richard Hölzl / Dr. Philipp Müller / Dr. des. Karolin Wetjen
Datum
28.06.2019 - 29.06.2019
Von
Richard Hölzl

Das Ziel der Tagung ist es, das Konzept des Schweigens als heuristisches und analytisches Werkzeug zu prüfen und anhand von fallspezifischen Studien als ein methodisches Instrumentarium für die Geschichtswissenschaft weiterzuentwickeln. Die Tagung verknüpft hierzu gezielt global- und kolonialgeschichtliche Forschungen und Thesen mit mikrohistorischen Studien und stellt die Produktivität von Praktiken des Schweigens in Politik, Wissensproduktion und den Geschlechterbeziehungen heraus.

Ausgangspunkt ist, dass die Forschungsperspektive des (Ver-)Schweigens ein wichtiges ergänzendes und kritisches Moment der historischen Analyse von Szenarien transnationaler Vernetzung und globaler Verflechtung liefert, indem sie auf die disjunctures und auf die Leerstellen in historischen Prozessen und Dynamiken aufmerksam macht. Nur an diesen Leerstellen – so die vorläufige Arbeitshypothese der Tagung – gelingt es, die in Verflechtungs- und Vernetzungsprozessen implizierten und durch Asymmetrien gekennzeichneten Auseinandersetzungen untersuchbar und verstehbar zu machen.

Wir bitten um Voranmeldung bis zum 26.6.2019 unter der E-Mail-Adresse
lehrstuhl.habermas@gmx.de.

Programm

28.6.2019

12.00 Begrüßung

12.15 Einführung

Brauchen wir einen ‚tacit turn‘? (Ver)Schweigen als analytische Perspektive
Bettina Brockmeyer (Erlangen), Richard Hölzl (Göttingen), Philipp Müller (Bochum/Göttingen), Karolin Wetjen (Kassel)

Sektion: Politik

13.00

Moderation: Annika Dörner (Göttingen)

Julia Hauser(Kassel): Die unsichtbare Kuh. Schweigen als Grundlage für Allianzen zwischen britischen und indischen Akteuren im Kontext des organisierten Vegetarismus

14.30

Katja Jana (Berlin), Der internationale Hut als Symbol der Turkifizierung. Was Fragen nach Modernisierung und Säkularismus verschweigen

Isabel Richter (Berkeley), Ein Mal am Tag den Verstand verlieren und schweigen. Zum Verhältnis von politischen und kontemplativen Praktiken in den langen transatlantischen 1960er Jahren

Bettina Brockmeyer (Erlangen), Unter Vorbehalt. Von den Versuchen, nationalsozialistische Ob-jekte nach 1945 zum Schweigen zu bringen

Kommentar: Rebekka Habermas

29.6.2019

Sektion: Wissen

9.00

Moderation: Maria Rhode (Göttingen)

Niklas Pelizäus-Gegenbach (Göttingen), Stiller Besuch. Tonaufnahmen aus der afrikanischen Diaspora im Kaiserreich als ein Beispiel für das (Ver)Schweigen kolonialer Biografien und Kontexte im Berliner Phonogrammarchiv

Carolin Kosuch (Göttingen), An den Grenzen des Wissens und der Kunst. Das Schweigen als Ausweg aus der Sprachkrise der Jahrhundertwende

Richard Hölzl (Göttingen), Verweigerung des imperialen Blicks? Epistemische Leerräume in Franz de Paula Schranks Reiseberichten im Alpenraum, 1785 bis 1795

Kommentar: Iris Schröder (Gotha)

Sektion: Geschlechterbeziehungen

13.15

Moderation: Christina Templin (Frankfurt)

Mette Bartels (Göttingen), Reden und Schweigen. Frauenfreundschaften, Liebe und Sexualität in der bürgerlichen Frauenbewegung

Nives Kinunda Ngullu (Daressalam), Between Resistance and Silence. Women Famers’ Voices in the Southern Highlands of Tanzania during the Stabilisation and Structural Adjustments Policies of the 1980s

15.15

Karolin Wetjen (Kassel), Das verschwiegene Kinderheim. Schweigen als geschlechterspezifische Praxis in religiösen Organisationen
Kommentar: Giulia Frontoni

16.15

Round Table: Schweigen als analytische Kategorie
Moderation: Philipp Müller
Diskutierende: Rebekka Habermas (Göttingen), Richard Hölzl (Göttingen) Iris Schröder (Erfurt/Gotha), Karolin Wetjen (Kassel)

17.00

Ende der Veranstaltung

Kontakt

Dr. Richard Hölzl
Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte
Universität Göttingen
Heinrich-Düker-Weg 14
37073 Göttingen

lehrstuhl.habermas@gmx.de.

Zitation
Praktiken des (Ver-)Schweigens in Politik, Wissensproduktion und Geschlechterbeziehungen, 28.06.2019 – 29.06.2019 Göttingen, in: H-Soz-Kult, 18.06.2019, <www.hsozkult.de/event/id/termine-40613>.