Die Medialität des Briefes – Diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur (16.–17. Jahrhundert)/The Mediality of the Letter – Diplomatic Correspondence in the Context of Early Modern Letter Culture (16th–17th Century)

Place
Salzburg
Venue
Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte
Host/Organizer
Arno Strohmeyer / Projektteam „Die Medialität diplomatischer Kommunikation“ (FWF-Projekt P30091)
Date
29.10.2020 - 31.10.2020
Deadline
08.01.2020
By
Arno Strohmeyer/Lisa Brunner/Christoph Würflinger

Kommunikation erfordert den Einsatz von Medien. Diese besitzen charakteristische Eigenschaften, eine ihnen eigene mediale Qualität. Sie widerspiegeln nicht einfach Sachverhalte, denn ihre Produktion unterliegt Regeln und ist von verschiedenen Faktoren geprägt. Seit der intensiven Rezeption medienwissenschaftlicher Theorien und Methoden in den 1990er Jahren stehen in der Geschichtsforschung jedoch Printmedien und Bilder sowie massenmediale Phänomene wie Propaganda und Öffentlichkeit im Mittelpunkt. Die Medialität ungedruckter Quellen fand hingegen deutlich weniger Aufmerksamkeit. Briefen wurde meist erst dann größere Beachtung geschenkt, wenn sie nach 1700 entstanden sind, nachdem ihr privater Charakter deutlicher Gestalt angenommen hatte. Die Literaturwissenschaft etwa interessierte sich vor allem für Autorenkorrespondenzen. In Bezug auf das 17. Jahrhundert war vor kurzem sogar noch von einem offensichtlichen Desinteresse an Briefen die Rede.
Seit einiger Zeit wird Briefen mehr Beachtung geschenkt. So wurde etwa darauf hingewiesen, dass Briefe in einen brieftheoretischen Diskurs eingebunden waren, der Selbstdarstellung und Glorifizierung der Autoren dienen konnten und nicht als authentische Ausdrucksform einer Einzelperson zu betrachten sind, sondern nur ein inszeniertes „Ich“ erlaubten. Vorherrschend war dabei ein sektoral verengter Blick auf einzelne Briefarten. Im Rahmen der Konferenz sollen Diplomatenkorrespondenzen in den Gesamtkontext frühneuzeitlicher Briefkultur einge-ordnet werden. Ziel ist es, die intensive Forschung der Neuen Diplomatiegeschichte mit der Erforschung der Briefkultur in Verbindung zu bringen. Besonders hervorzuheben sind hier etwa Gelehrten-, Adels-, Theologen- oder Kaufmannskorrespondenzen, deren Medialität in vergleichender Perspektive herausgearbeitet werden soll.
Die Tagung fragt nach Eigenheiten und übergreifenden Charakteristika der verschiedenen Genres des Mediums Brief. Dabei kann eines oder können mehrere der folgenden Themenfelder behandelt werden:
- Die Korrespondenz wurde wesentlich durch vormoderne Diskurstraditionen beeinflusst. Briefsteller legten anhand von Formeln und Beispielen jene Normen fest, an die sich die Auto-ren halten sollten. Wie wurden Briefsteller in den verschiedenen Genres rezipiert? Wo wei-chen die Autoren von den Regeln ab?
- Ein weiterer Faktor sind die Interessen der Akteure, die mit ihren Briefen bestimmte Ziele verfolgten und versuchten, ihre Korrespondenzpartner zu gewissen Schlussfolgerungen zu verleiten. Welche Strategien – Appelle, Empfehlungen, Rechtfertigungen etc. – wandten die Autoren an, um ihre Ziele zu erreichen?
- Ein Brief steht nicht für sich alleine, sondern ist Teil einer Kommunikationskette. Er wird von anderen Texten beeinflusst und beeinflusst seinerseits Texte. Deshalb soll auch die Inter-textualität der Korrespondenzen analysiert werden. Damit in Zusammenhang stehen Rezepti-on und Anschlusskommunikation, denn auf einen Brief folgte idealerweise ein Antwortbrief. Zentrale Fragen sind hier: Von wem wurden die Briefe gelesen? Wie gestaltete sich der Prozess, der zum Antwortbrief führte (oder eben nicht führte)?
- Da es sich bei Korrespondenzen um Kommunikation zwischen Abwesenden handelt, muss auch nach den Transportmodalitäten gefragt werden – von wem und auf welchen Wegen wurden Briefe transportiert, wie lange dauerte die Übermittlung eines Briefes, wie ging man mit Verlusten um?
- Damit eng verbunden ist das Thema Informationssicherheit: Wie verhinderte man, dass die falschen Personen einen Brief lesen? Mit welchen Methoden erfolgte etwa die Verschlüsselung?
- Schließlich sollen formale und materielle Aspekte verglichen werden: Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zwischen den Genres hinsichtlich Aufbau, Gestaltung, Länge, Sprache und Materialität?

Gewünscht sind Beiträge, die eines oder mehrere dieser Themenfelder aufgreifen und dabei auf zumindest ein spezifisches Briefgenre (z.B. Gelehrten-, Adels-, Theologen-, Kaufmanns-, Diplomatenkorrespondenzen etc.) fokussieren. Die vergleichende Perspektive kann entweder bereits in den Beiträgen eingenommen oder aber in den Diskussionen herausgearbeitet wer-den.

Die Tagung findet im Rahmen des FWF-Projekts „Die Medialität diplomatischer Kommunika-tion – Habsburgische Gesandte in Konstantinopel in der Mitte des 17. Jahrhunderts“ statt (http://diploko.at/). Beabsichtigt ist ein interdisziplinärer Zugang. Der Call richtet sich an alle zum Thema Forschende, unabhängig von der wissenschaftlichen Disziplin. Eine Publikation der Beiträge, inklusive Peer-Review-Verfahren, ist geplant. Die Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch.
Ein Beitragsexposé von ca. 250 Wörtern und einen Kurz-CV senden Sie bitte bis 08.01.2020 an: christoph.wuerflinger@sbg.ac.at
Über die Auswahl entscheidet das Organisationsteam bis 31.01.2020.
Die Kosten für Nächtigung und Reise werden vom Veranstalter übernommen.

----------

Communication requires the use of media. These have characteristic traits, their own medial quality. They do not simply convey facts, because their production is subject to rules and is shaped by various factors. However, since the intensive reception of the theories and methods of media studies in the 1990s, historical research has focused on print media and images as well as mass media phenomena such as propaganda and the public. The mediality of unprinted sources, however, received much less attention. Only letters written after 1700, when their private character has clearly taken shape, have received significant attention. Literature studies mostly deal with the correspondence of authors, and regarding the 17th century, an obvious lack of interest in letters has been highlighted.
For some time, however, letters have received more attention. It was pointed out, for example, that letters were embedded in a theoretical discourse, could serve the self-expression and glorification of the authors, and should not be regarded as an authentic form of expression of an individual, but as staged self-representation. The predominant factor was a sectorally narrowed view of specific types of letters. During the conference, diplomatic correspondence should be classified in the overall context of early modern letter culture. The aim is to connect the intensive research of new diplomatic history with the study of letter culture. Particularly noteworthy are the correspondences of scholars, nobility, theologians and merchants, whose mediality is to be examined within a comparative perspective.
The conference asks for peculiarities and overall characteristics of the different genres of the medium of the letter. One or more of the following topics can be discussed:
- Pre-modern discourse traditions significantly influenced the correspondence. Letter writing guides used formulas and examples to establish standards to which the authors should adhere. How were these guides received in the different genres? Where do the authors deviate from the rules?
- Another factor is the interest of the protagonists, who pursued specific aims and tried to manipulate their correspondents and lead them to certain conclusions. Which strategies – appeals, suggestions, excuses etc. – did the authors use to achieve their aims?
- A letter does not stand alone, but is part of a communication chain. It is influenced by other texts and, in turn, influences other texts. Therefore, the intertextuality of the correspondence should also be analysed. This is related to reception and follow-up communication, because a letter is ideally followed by a response. Central questions are: Who read the letters? What was the process that led to (or did not lead to) the reply?
- Since correspondence is communication between absentees, transport modalities have to be considered: By whom and in what ways were letters transported, how long did the transmission of a letter take, and how did the correspondents deal with losses?
- Closely linked to this is the issue of information security: How was it possible to ensure that only the intended recipient read a letter? Which methods were used for encryption?
- Finally, formal and material aspects should be compared: What are the similarities and differences between the genres in terms of structure, design, length, language and materiality?

This calls for contributions that take up one or more of these topics and thereby focus on at least one specific genre of letter writer (e.g., scholar, noble, theologian, merchant, diplomat etc.). The comparative perspective can either be included in the contributions or elaborated in the discussions.

The conference is part of the FWF-project “The mediality of diplomatic communication – Habsburg envoys in Constantinople in the mid-17th century” (http://diploko.at/). An interdisciplinary approach is intended. The call is addressed to all researchers, regardless of research discipline. A peer-reviewed publication of the contributions is planned. The presentation languages are German and English.
Please send a proposal of approximately 250 words and a short CV to Christoph Würflinger (christoph.wuerflinger@sbg.ac.at) by 08.01.2020.
The organising team will consider the selection until 31.01.2020.
The organiser will cover the costs for overnight stay and travel.

Kontakt

Christoph Würflinger

Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte
Rudolfskai 42, 5020 Salzburg

christoph.wuerflinger@sbg.ac.at

Citation
Die Medialität des Briefes – Diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur (16.–17. Jahrhundert)/The Mediality of the Letter – Diplomatic Correspondence in the Context of Early Modern Letter Culture (16th–17th Century), 29.10.2020 – 31.10.2020 Salzburg, in: H-Soz-Kult, 23.10.2019, <www.hsozkult.de/event/id/termine-41576>.
Editors Information
Published on
23.10.2019
Classification
Regional Classification
Additional Informations
Language Contribution
Country Event