Leni ... muss fort. Film und Gespräch mit Leo Hiemer

Ort
München
Veranstaltungsort
NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium
Veranstalter
NS-Dokumentationszentrum München
Datum
23.01.2020
Von
Ilona Holzmeier

Donnerstag 23.01.2020, 10.00 Uhr
Film und Gespräch mit Leo Hiemer

Der Allgäuer Regisseur Leo Hiemer drehte den Film „Leni“ 1993 nach der wahren Geschichte von Gabi Schwarz. Ein fünfjähriges Mädchen, im Film heißt es Leni, das bei Allgäuer Bauern als Pflegekind untergebracht ist, muss von einem Tag auf den anderen seiner Heimat Lebewohl sagen. Die jüdische Mutter ist zu diesem Zeitpunkt bereits Opfer der nationalsozialistischen Rassenideologie geworden. Das Mädchen wird in der „Heimanlage für Juden in Berg am Laim“ untergebracht. Verzweifelte Bemühungen des Pflegevaters und des Dorflehrers, das Kind zurückzuholen, bleiben erfolglos. Das Heim wird wenig später aufgelöst, und sämtliche Insassen werden nach Auschwitz deportiert. Leo

Hiemers Film schildert einfühlsam das Aufwachsen Lenis in der ländlichen Idylle des Allgäus, das Drama, das plötzlich über die Familie hereinbricht, und die vergeblichen Rettungsversuche in München. Am Ende bleibt nur die Erinnerung an ein kleines Kind, das der menschenverachtenden Ideologie der Nationalsozialisten zum Opfer fiel.

Der Film wurde mit vielen internationalen Filmpreisen ausgezeichnet. 2019 veröffentlichte Leo Hiemer ein Buch über das Vorbild für die „Leni“ aus seinem Film: „Gabi. Geboren im Allgäu. Ermordet in Auschwitz“. Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Gespräch mit dem Regisseur statt.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Filmtage in München.

Kontakt

Ilona Holzmeier

Max-Mannheimer-Platz 1
80333 München
089-233-67015

veranstaltungen.nsdoku@muenchen.de

Zitation
Leni ... muss fort. Film und Gespräch mit Leo Hiemer, 23.01.2020 München, in: H-Soz-Kult, 16.01.2020, <www.hsozkult.de/event/id/termine-42213>.
Redaktion
Veröffentlicht am
16.01.2020
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung