Virtueller Quellenworkshop „Geschichte der Praxis des (Fach-)Unterrichts. Zur Nutzung neuer Quellengattungen in der Historischen Bildungsforschung“

Ort
Online
Veranstalter
Josefine Wähler, BBF des DIPF / Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation Berlin; Marco Lorenz, Ruhr-Universität Bochum
Datum
25.06.2020 - 26.06.2020
Von
Wähler, Josefine; Lorenz, Marco

Am 25. und 26. Juni 2020 lädt die BBF - Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF - Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation Berlin gemeinsam mit der Ruhr-Universität Bochum zu einem Workshop „Geschichte der Praxis des (Fach-)Unterrichts. Zur Nutzung neuer Quellengattungen in der Historischen Bildungsforschung“ ein, der aufgrund der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie als virtuelle Veranstaltung stattfinden wird.

Im Zentrum der Veranstaltung stehen bisher vernachlässigte oder nur marginal genutzte Text- und Bildquellen, audiovisuelle Medien und verschiedene Artefakte die im Umfeld von Unterricht, Schule und Erziehung entstanden sind oder genutzt wurden. Dazu gehören administrative Prüfungsunterlagen, Unterrichtsvorbereitungen und (Praxis-)Berichte von Lehrkräften, Aufzeichnungen von Schüler/innen und andere Egodokumente, Sammlungen von Objekten und Gegenständen sowie Daten aus der empirischen Bildungsforschung.

Eruiert werden sollen die Aussagekraft und Potenziale des bislang kaum ausgeschöpften Quellenmaterials sowie Möglichkeiten, bereits vorliegende Quellenbestände und Sammlungen anzureichern und auszuwerten.

Der Workshop legt dabei einen Fokus auf die historische Betrachtung des Fachunterrichts und stellt u.a. folgende Fragen an das zu diskutierende Material: Können die bereitgestellten Quellen in besonderer Weise Auskunft geben über Fachlichkeit oder die Transformation und Zirkulation von fachlichem und schulischem Wissen? Ist auf der Grundlage des neu erschlossen Quellenmaterials (bildungs-)historische Forschung möglich, die über eine reine Programmgeschichte des Unterrichts hinaus reicht?

Der virtuelle Workshop bringt Nachwuchswissenschaftler/innen und Expert/innen verschiedener Disziplinen zusammen, deren Forschung sich der Geschichte des Fachunterrichts bzw. der Ausdifferenzierung einzelner Schul- und Unterrichtsfächer in historischer Perspektive widmet. Neben materialspezifischen Aspekten sollen auch neue methodische und theoretische Zugänge ermittelt werden, wie etwa die Potenziale einer fächerübergreifenden Quellenanalyse.

Programm

Donnerstag, 25. Juni 2020

10:00 – Einfinden im virtuellen Raum
10:15 – Einführung

10:30 – Quellen zum Fachunterricht in der Frühen Neuzeit Insbesondere zum Geschichtsunterricht – Jens Nagel (Erfurt)

Subjekt und Gruppe auf der Grundlage von heterogenen Quellenbeständen in Beziehung setzen. (West-)Berliner Lehrer/innen in der frühen Bundesrepublik – Marco Lorenz (Bochum)

11:30 – Kaffeepause

12:00 – Schulpädagogik, Schulorganisation und Fachunterricht als Überschneidungsbereich pädagogischen Schreibens – „Pädagogische Handbücher/Pedagogical Manuals“ als Medium der Fachorganisation in Preußen und den USA im langen 19. Jahrhundert – Fanny Isensee & Daniel Töpper (Berlin)

Die Konstruktion von Schüler/innen-Subjekten und Fachlichkeit in Abbildungen naturwissenschaftlicher Schulbücher – Nele Kuhlmann (Bochum)

13:00 – Kaffeepause

13:30 – „50 – mein Jahr. Und ich war erst 19“ – „Im Dienste der Wissenschaft“. Nachwendeautobiographien eines Staatsbürgerkundelehrers der DDR-Gründungsgeneration – Jascha Hook (Landau)

14:00 – Anschließender virtueller Apéro

Freitag, 26. Juni 2020

10:15 – Einfinden im virtuellen Raum

10:30 – Beigefügtes und Beiliegendes. Selbstgestaltete Lehr-/Lernmittel und unterrichtsergänzende Anlagen in Pädagogischen Lesungen aus der DDR (1961–1989) – Josefine Wähler (Berlin)

„Schluß [...] im Konzept“ – unerschlossene Potentiale historischer Aufsatzentwürfe – Britta Eiben-Zach (Tübingen)

11:30 – Kaffeepause

12:00 – Einblicke in den Literaturunterricht der DDR anhand ausgewählter Unterrichtsaufzeichnungen – Carolin Becklas (Berlin)

Politischer Fachunterricht in unterschiedlichen Gesellschaftsordnungen. Historische Videoaufzeichnungen von Unterricht in Ost-, West- und Gesamtberlin (1978–1986) als Quellendokumente bildungshistorischer Forschung – May Jehle (Frankfurt)

13:00 – Kaffeepause

13:30 – Computerwissen für junge Technikfreunde. Vermittlung von Computerbildung in DDR-Kinderzeitschriften der 1970er und 1980er Jahre – Carmen Flury (Zürich)

„Hand‘s-On History“. Gegenwart und Vergangenheit einer Didaktik der Computer – Stefan Höltgen (Berlin)

14:30 – Abschlussrunde

Kontakt

Josefine Wähler

BBF des DIPF Berlin
Warschauer Straße 34–38, 10243 Berlin

waehler@dipf.de

Zitation
Virtueller Quellenworkshop „Geschichte der Praxis des (Fach-)Unterrichts. Zur Nutzung neuer Quellengattungen in der Historischen Bildungsforschung“, 25.06.2020 – 26.06.2020 Online, in: H-Soz-Kult, 27.05.2020, <www.hsozkult.de/event/id/termine-43016>.
Redaktion
Veröffentlicht am
27.05.2020
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung