A Homage to the Jewish Talent for Journalism: 80 Years of "Pressa", the International Exhibition of Modern Press 1928 in Cologne

Ort
Bremen
Veranstaltungsort
Universität Bremen
Veranstalter
-Centre for European and International Studies Research, University of Portsmouth, UK (Susanne Marten-Finnis) -Deutsche Presseforschung, Universität Bremen (Michael Nagel)
Datum
12.05.2008 - 14.05.2008
Bewerbungsschluss
01.08.2007
Von
Michael Nagel

A Homage to the Jewish Talent for Journalism: 80 Years of Pressa

An International Interdisciplinary Conference, jointly organised
by the Universities of Bremen and Portsmouth

to be held in Bremen on 12–14 May, 2008

The 80th anniversary of Pressa, the international exhibition of modern press and design held between May and October 1928 on the banks of the river Rhine in Cologne, is a welcome opportunity to revisit the items displayed at the time, together with their editors and audience. The timing and the location of Cologne for such an exhibition were not arbitrary choices: the year 1928 was a watershed for the modern press with its fundamental principles under review, and a period of growth, stocktaking and consolidation.
Twenty four countries and the League of Nations (Völkerbund) participated in this cultural show, the most impressive exhibition of its kind to date, and a debut for the Jewish press, which, thanks to the initiative of Isidor Bodenheimer, was granted its own space: both historical roots and current developments of the modern Jewish press were on show, including a section on the new Hebrew Press in Palestine and a limited allocation to the Yiddish press. Bodenheimer, highly appreciative of the Jewish contribution to writing and publishing, wanted the Jewish Press Pavilion to be a sign of Jewish integration and the combating of prejudice.

This Conference, jointly organised by the Universities of Bremen (Deutsche Presseforschung) and Portsmouth (Centre for European and International Studies Research), aims to bring together a variety of approaches on the study of modern journal and book publishing, with emphasis on the Jewish contribution to modern journalism. In its planned structure and content the conference attempts to follow loosely that of Pressa. We invite contributions on

Studying the Development of Modern Journalism
• Dailies, Periodicals, Magazines
• Press and Art: Book Publishing, Illustration and Graphic Design
• Press and Advertising
• Journalism and the Public Sphere: Pressa as a Milestone?

International Press: Case Studies
• Exhibitions of Other Countries
• The Jewish Pavilion (Development of the Jewish Press since the Haskala, its modernisation and role until 1928)
• The German Language Press Outside German Speaking Countries
• Press Associations (Presse-Verbandswesen)

Creative and Cultural Industries
• Photography and Cinematography
• Technology and Design
• Technical Aids for Printing and Design (Technische Einrichtungen, Hilfsmittel)

Please submit abstracts of proposed papers or proposals for panels, together with a brief list of major publications or CV of no more than one paragraph. Abstracts should not exceed 300 words for papers or one page for panel proposals. On all e-mail correspondence please include "Pressa 2008" in the subject line. Please submit not later than 1 August 2007 (deadline). Conference languages will be English and German.
Please direct all correspondence to Susanne.marten-finnis@port.ac.uk

80 Jahre „Pressa“, Internationale Presse-Ausstellung Köln 1928, und der jüdische Beitrag zum modernen Journalismus.

Eine internationale interdisziplinäre Konferenz, gemeinsam veranstaltet von den Universitäten Bremen (Deutsche Presseforschung) und Portsmouth (Centre for European and International Studies Research)

Bremen, 12.-14. Mai 2008

Der achtzigste Jahrestag der Eröffnung der Internationalen Presse-Ausstellung „Pressa“ in Köln 1928 – Mai bis Oktober - bietet einen Anlass, die dort zur Darstellung gebrachten Themenbereiche, einschließlich der zeitgenössischen Akteure und der Öffentlichkeit, aus heutiger Sicht zu betrachten. Sowohl der Zeitpunkt als auch die Lokalität dieser historischen, in ihrer Art besonderen Presseausstellung erscheinen nicht zufällig: Hier ging es um eine Bestandsaufnahme und Selbstdarstellung des modernen Journalismus, seiner Ansprüche, seines Umfeldes in einer weltoffenen Großstadt der Weimarer Epoche.
Vierundzwanzig Länder und der Völkerbund beteiligten sich mit eigenen Beiträge an einem kulturellen Ereignis, das bis heute als eindrucksvollste Ausstellung zum Pressewesen gilt. Für die jüdische Presse bedeutete die „Pressa“ gleichsam ein Debut: Dank der Initiative vor allem von Isidor Bodenheimer konnte sie in einem eigenen Pavillon sowohl ihre historischen Wurzeln als auch neuere Entwicklungen präsentieren, einschließlich eines Abschnittes zur neuen hebräischen Presse in Palästina und, begrenzt, auch zur jiddischen Presse. Eingedenk der Beiträge jüdischer Publizisten zur Literatur und Presse der Zeit wollte Bodenheimer mit diesem Pavillon ein Zeichen für die gesellschaftliche Integration des Judentums setzen und gleichzeitig gegen antijüdische Vorurteile angehen.

Die Konferenz zum achtzigjährigen Jubiläum der „Pressa“, gemeinsam veranstaltet von den Universitäten Portsmouth (Centre for European and International Studies Research) und Bremen (Deutsche Presseforschung), möchte unterschiedliche Ansätze in der Erforschung des modernen Pressewesens, einschließlich seiner historischen Entwicklung, zusammenführen. Einer der Schwerpunkte wird der jüdische Beitrag zum modernen Journalismus, sowohl innerhalb einer spezifisch jüdischen Presse als auch im allgemeinen Pressewesen, sein. Ihren Inhalten nach lehnt sich das Programm zum Teil an das historische Konzept der Pressa an. Die Veranstalter laden ein zu Beiträgen über folgende Bereiche:

Die Entwicklung zum modernen Journalismus
- Zeitungen, Zeitschriften und andere Gattungen der Presse
- Presse und Kunst, Publizistik und Illustration
- Presse und Anzeigenwesen
- Journalismus und Öffentlichkeit: Die „Pressa“ als Wegmarke?

Internationale Presse, Fallstudien
- Ausstellungen in anderen Ländern
- Der jüdische Pavillon (Entwicklung der jüdischen Presse seit der Haskala, ihre Modernisierung und ihre Bedeutung bis 1928)
- Deutschsprachige Presse außerhalb des deutschen Sprachraumes
- Presse-Verbandswesen

Kulturindustrie und Druckgewerbe
- Photographie und Film
- Technologie, Design und Presse
- Drucktechnik und graphisches Gewerbe im Dienst der Presse

Die Veranstalter freuen sich auf Ihr abstract zu einem Vortrag oder auch zu einem panel im Bereich der hier genannten Themenfelder, ggf. auch darüber hinaus. Bitte legen Sie eine kurze Liste Ihrer wichtigeren Veröffentlichungen bei sowie einen, ebenfalls knapp gehaltenen, Lebenslauf (curriculum vitae). Abstracts sollten nicht mehr als 300 Worte, Vorschläge zu panels nicht mehr als eine Seite Umfang haben. Bitte versehen Sie sämtliche e-mails an die Veranstalter in diesem Zusammenhang mit dem Betreff-Hinweis „Pressa 2008“ und senden Ihr abstract etc. nicht später als 1. August 2007 (deadline). Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Bitte richten Sie sämtliche Korrespondenz zunächst an: Susanne.marten-finnis@port.ac.uk

Kontakt

Deutsche Presseforschung, Univ. Bremen, Tel. 0421 218 3650, nagel@uni-bremen.de

Susanne Marten-finnis, Portsmouth University, Susanne.marten-finnis@port.ac.uk

Zitation
A Homage to the Jewish Talent for Journalism: 80 Years of "Pressa", the International Exhibition of Modern Press 1928 in Cologne, 12.05.2008 – 14.05.2008 Bremen, in: H-Soz-Kult, 20.05.2007, <www.hsozkult.de/event/id/termine-7300>.