2 Heinrich Winkelmann Stipendien (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)

2 Heinrich Winkelmann Stipendien (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)

Institution
Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen
PLZ
44791
Ort
Bochum
Land
Deutschland
Bewerbungsschluss
02.01.2023
Von
Lena Asrih

2 Heinrich Winkelmann Stipendien (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum, Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, bietet für das Jahr 2023 wieder zwei internationale Forschungsstipendien in den Bereichen Bergbaugeschichte, Montanarchäologie, Materialkunde, Archäometallurgie und im Montanhistorischen Dokumentationszentrum (montan.dok) an.

2 Winkelmann Fellowships (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)

The Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Leibniz Research Museum for Geo-resources (DBM) is again offering two international research grants for 2023 in the departments mining history, mining archaeology, materials science, archaeometallurgy and in the Montanhistorisches Dokumentationszentrum (montan.dok).

2 Heinrich Winkelmann Stipendien (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)

Die dreimonatigen Forschungsaufenthalte im Rahmen des Heinrich Winkelmann Stipendiums am Deutschen Bergbau-Museum Bochum bieten für promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine exzellente Möglichkeit, ein eigenes ressourcengeschichtliches, montanhistorisches, archäometallurgisches, materialkundliches, konservierungs-, restaurierungswissenschaftliches oder montanarchäologisches Projekt zu verwirklichen. Der einzigartige Charakter des DBM liegt in der Verbindung von leistungsstarkem Forschungsinstitut und lebendigem Museum. Unsere Forschungsprojekte haben – oftmals in Kooperation mit namhaften universitären und außeruniversitären Einrichtungen sowie Partnern aus Kultur und Wissenschaft – nationale und internationale Relevanz und Wirkung.

Den Stipendiaten und Stipendiatinnen steht für ihre Projekte die Forschungsinfrastruktur des Deutschen Bergbau-Museums Bochum zur Verfügung. Dazu zählt das Montanhistorische Dokumentationszentrum (montan.dok) mit den Bereichen Bergbau-Archiv Bochum, Bibliothek/Fotothek und Museale Sammlungen im Rahmen der geltenden Benutzungsordnung sowie die Sammlung und Bibliothek der Montanarchäologie und Archäometallurgie und in Absprache das Forschungslabor. Zudem kooperiert das Deutsche Bergbau-Museum Bochum eng mit dem Historischen Institut und mit dem Institut für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum sowie mit dem Bereich der angewandten Materialwissenschaften der Technischen Hochschule Georg Agricola, so dass den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen die dortigen Ressourcen als Gast zur Verfügung stehen.

Bewerbungen, die einen direkten Bezug zu den zugänglichen Beständen des montan.dok, einzelnen Ausstellungsobjekten und/oder den Forschungsschwerpunkten der Forschungsbereiche Archäometallurgie, Bergbaugeschichte, Materialkunde und Montanarchäologie aufweisen, werden bevorzugt. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass sie ihr Forschungsvorhaben in Kolloquien und/oder Vorlesungsreihen des Leibniz-Forschungsmuseums und an der Ruhr-Universität Bochum vorstellen sowie Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen. Dies erfolgt möglichst über die hauseigenen Zeitschriften „Der Anschnitt" und „Metalla" oder über andere relevante Zeitschriften. Die Ausarbeitung eines Drittmittelantrags für ein längeres Forschungsprojekt im Deutschen Bergbau-Museum Bochum kann Bestandteil des Forschungsaufenthalts sein und wird ausdrücklich unterstützt.

Das Stipendium umfasst eine Förderung von 2 000,00 EUR pro Monat und die Bereitstellung einer Unterkunft zu günstigen Konditionen. Es richtet sich an promovierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen besonders der Geschichtswissenschaft, Archäologie, Materialwissenschaft, der Konservierungs- und Restaurierungswissenschaften oder Archäometrie. Bewerbungen aus dem Ausland sind erwünscht. Wiederbewerbungen sind zulässig. Aktuelle Mitarbeitende oder Stipendiaten und Stipendiatinnen des Museums sind ausgeschlossen.

Bewerber und Bewerberinnen werden gebeten, folgende Unterlagen in einem PDF bis zum 02. Januar 2023 per E-Mail an Jeanette Stoll, Assistenz Abteilung Forschung – jeanette.stoll@bergbaumuseum.de – einzusenden (max. 2 MB; maximal fünf Seiten!):

- Anschreiben mit Angaben zur Motivation
- Lebenslauf
- Publikationsliste
- Beschreibung des Projektvorhabens und Angabe des bevorzugten Bereichs (s.u.)
- Zeitplan, Angabe des bevorzugten Stipendienbeginns

Zu- und Absagen werden bis zum 27. Januar 2023 versendet.

Bei fachbezogenen Rückfragen wenden Sie sich bitte an die forschenden Bereiche:

Archäometallurgie: Prof. Dr. Sabine Klein, sabine.klein@bergbaumuseum.de
Bergbaugeschichte: Prof. Dr. Tina Asmussen, tina.asmussen@bergbaumuseum.de
Materialkunde: Prof. Dr. Michael Prange, michael.prange@bergbaumuseum.de
Montanarchäologie: Prof. Dr. Thomas Stöllner, thomas.stoellner@bergbaumuseum.de
montan.dok: Dr. Michael Farrenkopf, michael.farrenkopf@bergbaumuseum.de

2 Heinrich Winkelmann Fellowships (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)

The Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Leibniz Research Museum for Geo-resources (DBM) is again offering two international research grants for 2023 in the departments mining history, mining archaeology, materials science, archaeometallurgy and in the Montanhistorisches Dokumentationszentrum (montan.dok).

The three-month research residencies within the framework of the Heinrich Winkelmann Fellowship at the DBM offer an excellent opportunity for postdoctoral researchers to realize their own project within resource history, mining history, archaeometallurgy, materials science, conservation and restoration sciences or mining archaeology. The unique character of the DBM lies in the link created between a top-line research institute and a vibrant museum. Our research projects are relevant and applicable in the national and international arena and are frequently conducted in partnership with prestigious university and non-university institutions, as well as partners in the worlds of culture and science.

Fellowship holders have access to the research infrastructure of the Deutsches Bergbau-Museum Bochum for their projects. This includes the Montanhistorisches Dokumentationszentrum (montan.dok) with the departments Mining Archive, Library/Photothek and Museal Collections within the framework of the applicable regulations for use, as well as the Collection and Library of the Mining Archaeology and Archaeometallurgy and, by arrangement, the research laboratory. In addition, the Deutsches Bergbau-Museum Bochum cooperates closely with the Historical Institute and the Institute for Archaeological Sciences at the Ruhr-University Bochum as well as with the Department of Applied Materials Science at the TH Georg Agricola University, so that these resources are available to scientists as guests.

Preference will be given to applications that have a direct connection to the accessible holdings of montan.dok, individual exhibition objects and/or the research foci of the research departments archaeometallurgy, mining history, materials science and mining archaeology . Applicants are expected to present their research projects in colloquia and/or lecture series at the Leibniz Research Museum and at the Ruhr-University Bochum and to make the results available to the public. Preferably this is done via the in-house journals "Der Anschnitt" and "Metalla" or other relevant journals. The preparation of a third-party funding application for a longer research project at the Deutsches Bergbau-Museum Bochum can be part of the research stay and is explicitly supported.

The fellowship includes a grant of 2 000,00 EUR per month and the provision of accommodation at favourable conditions. It is aimed at postdoctoral researchers, especially in the fields of history, archaeology, materials science, conservation and restoration sciences or archaeometry. Applications from abroad are welcome. Re-applications are allowed. Current employees or fellowship holders of the DBM are excluded.

Applicants are requested to send the following documents in one PDF file by January 2, 2023 by email to Jeanette Stoll, Assistant of the research department – jeanette.stoll@bergbaumuseum.de (max. 2 MB; max. 5 pages!):

- Cover letter with details on motivation
- Curriculum vitae
- List of publications
- Description of the project and indication of the preferred department (see below)
- Timetable, indication of the preferred start date of the fellowship

Acceptances and rejections will be sent until January 27, 2023.

Please contact for further information: Prof. Dr. Thomas Stöllner (Head of the research department): thomas.stoellner@bergbaumuseum.de.

If you have any research-related questions, please contact the departments:
Archaeometallurgy: Prof. Dr. Sabine Klein, sabine.klein@bergbaumuseum.de
Mining history: Prof. Dr. Tina Asmussen, tina.asmussen@bergbaumuseum.de
Materials science: Prof. Dr. Michael Prange, michael.prange@bergbaumuseum.de
Mining Archaeology: Prof. Dr. Thomas Stöllner, thomas.stoellner@bergbaumuseum.de
montan.dok: Dr. Michael Farrenkopf, michael.farrenkopf@bergbaumuseum.de

Kontakt

Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte:

Prof. Dr. Thomas Stöllner
Leiter Abteilung Forschung
E-Mail: thomas.stoellner@bergbaumuseum.de

https://www.bergbaumuseum.de/en/research/heinrich-winkelmann-fellowship
Redaktion
Veröffentlicht am
10.11.2022
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Arbeitssprache(n)
Englisch, Deutsch
rda_languageOfExpression_stip