Hans-und-Lea-Grundig-Preis 2021 (Hans-und-Lea-Grundig-Stiftung)

Auslobung des Hans-und-Lea-Grundig-Preises 2021

Institution
Hans-und-Lea-Grundig-Stiftung
Gefördert durch
Rosa-Luxemburg-Stiftung
PLZ
13156
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Bewerbungsschluss
31.03.2021
Von
Oliver Sukrow, FOB Kunstgeschichte, Technische Universität Wien

Hans-und-Lea-Grundig-Preis 2021 (Hans-und-Lea-Grundig-Stiftung)

Unter der Schirmherrschaft der Rosa-Luxemburg-Stiftung wird der Hans-und-Lea-Grundig-Preis 2021 für künstlerische, kunsthistorische und kunstvermittelnde Leistungen vergeben. Bewerbungsende ist der 31. März 2021.

Hans and Lea Grundig Prize 2021 (Hans and Lea Grundig Foundation)

The Hans-and-Lea-Grundig-Prize under the patronage of the Rosa Luxemburg Foundation will be awarded for artistic and art historical achievement, as well as for achievement in the communication of art. Applications should be submitted by March 31, 2021.

Auslobung des Hans-und-Lea-Grundig-Preises 2021

Unter der Schirmherrschaft der Rosa-Luxemburg-Stiftung wird in Erinnerung an Hans Grundig (1901–1958) und Lea Grundig (1906–1977) der gleichnamige Preis für künstlerische, kunsthistorische und kunstvermittelnde Leistungen vergeben.

Bei den künstlerischen Arbeiten (Malerei, Grafik, Zeichnung, Fotografie, Plastik, Installation, Film- und Videokunst, gerne auch gattungsübergreifend) werden aktuelle Beiträge für eine mit R.B. Kitaj «diasporistisch» zu nennende Kunst erbeten. Widerspruch, Widerstand, Migration, Flucht und Exil — immer mehr Menschen leben in mehreren Gesellschaften zugleich und wagen Kunst, die in ihrer Radikalität politisch ist.

Die Ausschreibung stellt bei den kunsthistorischen Arbeiten die Erschließung und Erforschung des Werks von verfolgten und ins Exil gezwungenen Künstlerinnen unter dem Aspekt des Ortes bzw. der Ortlosigkeit in den Mittelpunkt. Besonders willkommen sind Beiträge zu den Themen «Proletarisch-revolutionäre Kunst» und zum «Verismus in der Kunst des 20. Jahrhunderts» sowie zur «‹Exil›-Kunst in Palästina/Israel» bzw. «Jüdische Künstlerinnen im geteilten Nachkriegsdeutschland».

Die im Bereich Kunstvermittlung einzureichenden Arbeiten sollen sich der aktuellen musealen und non-musealen Vermittlung gesellschaftskritischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts widmen. Aus aktuellem Anlass soll besondere Aufmerksamkeit kuratorischen Projekten unter Pandemiebedingungen gewidmet werden.

Der seit 2015 alle zwei Jahre vergebene Preis ist mit insgesamt 10.000 € dotiert und kann in den drei genannten Bereichen vergeben werden, wobei die Jury über die Aufteilung des Preisgeldes entscheidet. Mit dem Preisgeld sollen realisierte Arbeiten prämiiert werden.

Die Bewerbungen sind ausschließlich in digitaler Form bis 31. März 2021 in Deutsch oder Englisch einzureichen: info@hans-und-lea-grundig.de. Der Bewerbung ist ein Statement bzw. ein Motivationsschreiben von maximal 1.500 Zeichen beizugeben. Bitte senden Sie Datenmengen über 3 MB über einen Link an die o.g. Adresse.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preise werden Ende 2021 vergeben. Der Ort der Preisverleihung wird noch bekannt gegeben. Weitere Informationen unter: www.hans-und-lea-grundig.de

Call for entries for the Hans and Lea Grundig Prize 2021

In commemoration of the artists Hans Grundig (1901–1958) and Lea Grundig (1906–1977) and under the patronage of the Rosa Luxemburg Foundation, the Hans and Lea Grundig Prize will be awarded for artistic and art historical achievement, as well as for achievement in the communication of art.

The category Artistic Projects welcomes completed and already exhibited contemporary art contributions (painting, drawing, prints, photography, sculpture, installation, film and video art) that relate to concepts of R.B. Kitaj’s diasporist philosophy: Contradiction, resistance, migration, flight, and exile — ever more people live simultaneously in multiple societies and create art that is political in its radicalness.

The category Art Historical Works welcomes research that focuses on the analysis and exploration of the diasporic in the work of artists who have personally experienced persecution and forced exile. Especially welcome are contributions on the themes “Proletarian Revolutionary Art”, “Verism in the 20th century”, “Art of exile in Palestine/Israel”, as well as “Jewish Artists in divided Post-war Germany”.

The category Communication of Art welcomes submissions addressing curatorial projects that communicate research and works concerned with socio-critical art practices of the 20th and 21st century. Given the current constraints on the communication of art during the Covid-pandemic, special attention will be given to curatorial projects that developed new ways to invite their audience to engage with their exhibition.

The award consists of 10,000 Euros in total, which may be bestowed in all three of the aforementioned categories. The jury will reserve its right to decide on how the prize money should be distributed.

Only completed or published works will be considered for the prize.
Applications should be submitted in digital form in German or in English by March 31, 2021, to: info@hans-und-lea-grundig.de. Please include a personal statement about your entry of max. 1.500 signs. Please submit your work digitally, with data of OVER 3 MB per link.

Any recourse to courts of law is excluded.

The prizes will be awarded at the end of 2021. The location of the prize ceremony will be communicated later. For more information see: www.hans-und-lea-grundig.de.

Kontakt

Dr. Oliver Sukrow, Sekretär der Jury des Hans-und-Lea-Grundig-Preises
info@hans-und-lea-grundig.de

http://www.hans-und-lea-grundig.de
Redaktion
Veröffentlicht am
06.01.2021
Beiträger