9 Promotionsstipendien „Soziale Folgen des Wandels der Arbeitswelt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (Hans-Böckler-Stiftung, Potsdam)

Promotionsstipendien

Institution
Hans-Böckler-Stiftung (Standorte sind Bochum, München und Potsdam mit einer gemeinsamen strukturierten und institutsübergreifenden Promotionsförderung)
Arbeitstelle
Standorte sind Bochum, München und Potsdam mit einer gemeinsamen strukturierten und institutsübergreifenden Promotionsförderung
Gefördert durch
Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF), Institut für Soziale Bewegungen Bochum (ISB), Institut für Zeitgeschichte München - Berlin (IfZ)
PLZ
14467
Ort
Potsdam
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.11.2021 - 31.10.2024
Bewerbungsschluss
31.03.2021
Von
Marion Schlöttke, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Das Graduiertenkolleg setzt in seiner zweiten Förderphase einen Schwerpunkt auf „Soziale Polarisierungen in Dienstleistungsberufen zwischen 1970 und 2000“. Im Rahmen des Kollegs sind voraussichtlich zum 01.11.2021 neun Promotionsstipendien für eine Laufzeit von maximal drei Jahren zu vergeben.

Promotionsstipendien

Ausgehend von der Bundesrepublik Deutschland, aber auch in vergleichender und transnationaler Perspektive fragt das Kolleg, welche gesellschaftliche Prägekraft der Wandel der Arbeit in Berufen des expandierenden Dienstleistungssektors seit den 1970er Jahren entfaltete. Dabei richtet sich der Blick insbesondere auf das Spannungsverhältnis zwischen beruflichen Aufstiegschancen und neuen sozialen Ungleichheiten, etwa durch Wissen, Geschlecht und Ethnizität. Das Kolleg untersucht, wie Arbeitnehmer sowie wissenschaftliche, politische und gewerkschaftliche Akteure diese Veränderungen wahrnahmen und ihr Handeln darauf bezogen.

Die Leitung des Kollegs erfolgt gemeinsam durch Prof. Dr. Frank Bösch (ZZF/Universität Potsdam), Prof. Dr. Stefan Berger (ISB/Ruhr-Universität Bochum), PD Dr. Winfried Süß (Sprecher, ZZF Potsdam/LMU München) und Prof. Dr. Andreas Wirsching (IfZ/LMU München). Das Programm des Kollegs mit weiteren Informationen zu Zielen, Fragestellungen und möglichen Promotionsthemen finden Sie hier: https://wandel-der-arbeit.de/.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden ein überdurchschnittlicher Studienabschluss im Fach Geschichte (mit Schwerpunkt in der Zeitgeschichte) sowie gesellschaftspolitisches Engagement im Sinne der Hans-Böckler-Stiftung erwartet. Über die Stipendien wird nach den Richtlinien des BMBF und den Auswahl-Förderungskriterien der Hans-Böckler-Stiftung entschieden. Genauere Informationen dazu finden Sie hier: http://www.boeckler.de/26.htm.

Für Auskünfte zum Kolleg wenden Sie sich bitte an den Sprecher PD Dr. Winfried Süß (suess@zzf-potsdam.de) oder einen der beteiligten Leiter des Kollegs.

Es wird in allen Beschäftigtengruppen eine ausgewogene Geschlechterrelation angestrebt. Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. Ziel ist es zudem, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter zu verbessern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsbogen der HBS, Lebenslauf, forschungsorientiertes Exposé zum Thema des Promotionsvorhabens mit einer Einordnung in das Forschungsprogramm des Kollegs (ca. 6 S.), Zeugnisse) in elektronischer Form (eine pdf-Datei) bis zum 31.3.2021 mit dem Betreff „Bewerbung HBS-Kolleg“ an die Adresse: bewerbung@zzf-potsdam.de.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF Potsdam jederzeit unter: bewerbung@zzf-potsdam.de widersprechen.
In unseren Datenschutzhinweisen unter: https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, wenn Sie Ihre Bewerbung digital verschlüsselt übermitteln möchten.

Die Höhe der Stipendien beträgt 1.450 Euro zzgl. Krankenkassenzuschlag und ggf. Familienzulagen.

Kontakt

PD Dr. Winfried Süß (Sprecher des Kollegs):
suess@zzf-potsdam.de

https://zzf-potsdam.de/de/institut/stellenangebotevergaben