1 Forschungsstipendium „Antiziganismusstudien“ (Univ. Heidelberg)

„Romani Rose-Fellowship“, Antiziganismusstudien

Institution
Universität Heidelberg (Forschungsstelle Antiziganismus)
Arbeitstelle
Forschungsstelle Antiziganismus
Gefördert durch
Manfred Lautenschläger-Stiftung
PLZ
69117
Ort
Heidelberg
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.01.2022 - 31.12.2022
Bewerbungsschluss
31.08.2021
Von
Sandra Schmierer, Historisches Seminar, Forschungsstelle Antiziganismus, Universität Heidelberg

1 Forschungsstipendium „Antiziganismusstudien“ (Univ. Heidelberg)

Am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften) wird an der Forschungsstelle Antiziganismus ein Forschungsstipendium („Romani Rose-Fellowship“) mit einer jährlichen Fördersumme in Höhe von 20.000 Euro ausgeschrieben. Beginn des Stipendiums: 1. Januar 2022 (Doktorandenstipendium) bzw. variabel zwischen dem 1. Januar und 1. Mai 2022 (Postdoktorandenstipendium).

1 Research Fellowship "Antigypsyism Studies" (Univ. Heidelberg)

The Research Centre on Antigypsyism at the Heidelberg University’s Department of History (Centre for European History and Cultural Studies) announces a research fellowship with an annual funding amount of 20,000 € and with project start date January 1st, 2022 (or between January 1st and May 1st, 2022, depending on the kind of scholarship; see below).

„Romani Rose-Fellowship“, Antiziganismusstudien

Bewerbungsschluss: 31. August 2021.
Das von der Manfred Lautenschläger-Stiftung geförderte Forschungsstipendium ist zu Ehren des Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, benannt und würdigt dessen jahrzehntelanges Engagement für Menschen- und Bürgerrechte.

Zielgruppe sind besonders begabte und engagierte Forscherinnen und Forscher aus den Ländern der Europäischen Union. Es gibt je nach individueller Bewerbung zwei Varianten für das Stipendium:

- Doktorandenstipendium zur Vorbereitung, Erstellung oder zum Abschluss der Promotion. Die Laufzeit beträgt 12 Monate, die Höhe der Förderung 1.666,00 € monatlich.
- Postdoktorandenstipendium zur Entwicklung des wissenschaftlichen Profils nach der Promotion. Die Laufzeit beträgt 8 Monate, die Höhe der Förderung 2.500,00 € monatlich. Bewerben können sich auch habilitierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. In diesem Fall kann der Antritt des Stipendiums zwischen dem 1. Januar und dem 1. Mai 2022 erfolgen.

Die Bewerberinnen und Bewerber werden aufgefordert, ein selbst gewähltes Forschungsthema vorzustellen. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission der Forschungsstelle. Das Thema soll einen Bezug zur Antiziganismusforschung oder zu einem verwandten Feld (z.B. Rassismusforschung) aufweisen. Interdisziplinäre Ansätze sind ausdrücklich erwünscht.

In der Regel ist das Forschungsstipendium an einen Aufenthalt in Heidelberg gebunden. Aufgrund der Unsicherheit mit Blick auf die weitere Entwicklung der Coronavirus-Pandemie wird für 2022 auf diese Bedingung verzichtet. Sollte sich die Stipendiatin oder der Stipendiat für einen Aufenthalt in Heidelberg entscheiden, stellt die Forschungsstelle einen mit PC ausgestatteten Arbeitsplatz zur Verfügung. Die Stipendiatin oder der Stipendiat hat die Möglichkeit, zusätzlich die Fachbibliothek des ebenfalls in Heidelberg ansässigen Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma zu nutzen und vom Netzwerk vor Ort, insbesondere vom Austausch mit den anderen Forschenden, zu profitieren. Dabei sind mögliche Einschränkungen und Hygienevorschriften aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu berücksichtigen. Die Organisation von Anreise und Unterkunft liegt in der Eigenverantwortung der Stipendiatin oder des Stipendiaten; die dafür notwendigen Mittel sind in der Fördersumme bereits enthalten.

Voraussetzungen:
- Abgeschlossenes Hochschulstudium
- Überdurchschnittlicher Studienabschluss (Doktorandenstipendium) bzw. überdurchschnittliche Promotion oder Habilitation (Postdoktorandenstipendium)

Wir erbitten eine Skizze von drei Seiten, in der Inhalt und Zielsetzung des Forschungsprojekts dargelegt werden. Eine Übersicht zum bisherigen Studienverlauf und zu den Studienabschlüssen sowie ein tabellarischer Lebenslauf sind beizufügen.

Bewerbungen mit den genannten Unterlagen werden per E-Mail in einem einzigen pdf-Dokument (ohne Anhänge) bis zum 31. August 2021 erbeten an den wissenschaftlichen Geschäftsführer der Forschungsstelle Antiziganismus Dr. Frank Reuter: frank.reuter@zegk.uni-heidelberg.de.

Romani Rose Fellowship on antigypsyism studies

Closing date for applications: August 31st, 2021.
The research fellowship – initiated by the Manfred Lautenschläger Foundation – is named in honour of Mr. Romani Rose, the long-time chair of the Central Council of German Sinti und Roma, and pays tribute to the decades of his commitment to human and civil rights.

The Romani Rose Fellowship is awarded to particularly gifted and committed researchers from countries in the European Union. The research fellowship is awarded in two forms, depending on the individual application:

- Doctoral scholarship for the preparation, development or completion of a doctorate. Funding will be provided for a term of twelve months, the amount of grant is 1,666 € per month, start date January 1st, 2022.
- Postdoctoral scholarship for promoting career development after a completed doctorate. Funding will be provided for a term of eight months, the amount of grant is 2,500 € per month, variable start date between January 1st and May 1st, 2022. Also habilitated researchers can apply.

Applicants are invited to present a research proposal on a self-selected topic. The applications will be reviewed by a commission established at the Research Centre. The research topic should be related to antigypsyism studies or a related field, such as racism research. Interdisciplinary approaches are expressly desired.

The research fellowship is usually linked to a stay in Heidelberg. Due to the uncertainty with regard to the further development of the coronavirus pandemic, this condition will be exceptionally waived for 2022. If the fellow decides to stay in Heidelberg, the Research Centre will provide a workplace with a personal computer.

The fellow also has the opportunity to use the specialist library at the Documentation and Cultural Centre of German Sinti and Roma which is also based in Heidelberg. He/she can benefit from the local network, especially from the exchange with other researchers. Possible restrictions and hygiene regulations due to the coronavirus pandemic must be taken into account. The fellow is responsible for his/her accommodation (apartment search and rental fee). Traveling and living expenses are already included in the funding.

Application Requirements:
- University degree
- Outstanding degree (for the doctoral scholarship) or outstanding doctorate or habilitation (for the postdoctoral scholarship).

Applicants must submit 1) a research proposal (three pages), presenting their research topic and objectives; 2) an overview of their previous studies and degrees as well as 3) a Curriculum Vitae.

Applications with the above-mentioned documents must be submitted by e-mail in a single pdf document (without attachments) until August 31st, 2021 to the academic mananger of the Research Centre, Dr Frank Reuter, frank.reuter@zegk.uni-heidelberg.de

Kontakt

frank.reuter@zegk.uni-heidelberg.de

https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/zegk/histsem/forschung/Forschungsstelle_Antiziganismus.html
Redaktion
Veröffentlicht am
11.06.2021
Klassifikation
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung