Promotionsstip. "Sozialgeschichte der Medizin/Patientengeschichte" (Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart)

Ort
Stuttgart
Institution
Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung
Bewerbungsschluss
27.04.2014
Von
Prof. Martin Dinges

Das Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung Stuttgart schreibt ein Promotionsstipendium zur Stärkung seiner aktuellen Forschungsschwerpunkte „Patientengeschichte“ und „Präventionsgeschichte“ zum Thema

„Gesundheitsvorsorge und -fürsorge für Lehrlinge und Jugendliche“ aus.

Eine besondere Berücksichtigung geschlechterspezifischer Aspekte ist erwünscht.

Das eingesandte Forschungsprojekt sollte das in Aussicht genommene Thema im aktuellen Forschungskontext situieren, Forschungshypothesen und -ziele klar umreißen, Quellenbestände benennen sowie einen Zeit- und Arbeitsplan enthalten.

Außerdem soll eine Übersicht zum bisherigen Studienverlauf und -abschlüssen sowie ein tabellarischer Lebenslauf und ein Gutachten von einem Hochschullehrer oder einer Hochschullehrerin beigefügt werden.

Die Promotion wird vom Institutsleiter oder seinem Stellvertreter betreut. Das Verfahren muss deshalb an den Universitäten Stuttgart oder Mannheim durchgeführt werden.

Das Stipendium in Höhe von EUR 1100 monatlich (zuzüglich eines Beitrags zur Krankenversicherung und Sachmittel) wird zunächst für zwei Jahre vergeben und kann höchstens um ein Jahr verlängert werden.

Kontakt

Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung Straußweg 17 D 70184 Stuttgart

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. M. Dinges:
martin.dinges@igm-bosch.de

Zitation
Promotionsstip. "Sozialgeschichte der Medizin/Patientengeschichte" (Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart), Stuttgart, in: H-Soz-Kult, 19.02.2014, <www.hsozkult.de/grant/id/stipendien-9739>.
Redaktion
Veröffentlicht am
19.02.2014
Beiträger