1 Ass-Professor:in / Tenure Track "Zeithistorische Regionalgeschichte" (Univ. Innsbruck)

Universitätsassistent:in / Tenure Track: zeithistorische Regionalgeschichte

Arbeitgeber
Universität Innsbruck
PLZ
6020
Ort
Innsbruck
Land
Austria
Vom - Bis
01.10.2022 - 30.09.2028
Bewerbungsschluss
16.06.2022
Von
Marcel Amoser, Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck

Universitätsassistent:in / Tenure Track: zeithistorische Regionalgeschichte

Universitätsassistent:in / Tenure Track: zeithistorische Regionalgeschichte

- Chiffre PHIL-HIST-12614
- Beginn/Dauer: ab 01. Oktober 2022
- auf 6 Jahre, eine Qualifizierungsvereinbarung kann angeboten werden
- Organisationseinheit: Zeitgeschichte
- Beschäftigungsausmaß: 40 Stunden/Woche

Hauptaufgaben:

- eigenständige Forschung auf Habilitationsniveau im Bereich der Regionalgeschichte mit einem zeithistorischen Fokus und einem räumlichen Schwerpunkt auf den westösterreichischen Bundesländern, mit Verortung im europäischen Kontext
- selbstständige Einwerbung von Drittmittelprojekten; Vortrags- und Publikationstätigkeit
- Mitwirkung am Forschungsschwerpunkt „Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte“ sowie an dem in Gründung begriffenen Forschungszentrum für Regionalgeschichte
- Neukonzeption und regelmäßige Abhaltung von forschungsgeleiteter Lehre (4 SWS) in den geschichtswissenschaftlichen Studienrichtungen (auf BA- und MA-Niveau); (Mit-)Betreuung von studentischen Qualifikationsarbeiten (BA, MA); erfolgreicher Abschluss hochschuldidaktischer Fortbildungen
- Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung; Organisation von facheinschlägigen Tagungen, Vorträgen etc.

Erforderliche Qualifikation:

- abgeschlossenes Doktorats- oder PhD-Studium in den Geschichtswissenschaften aus dem Bereich der Zeitgeschichte
- einschlägige wissenschaftliche Leistungen über die Dissertation/den PhD hinaus, dokumentiert insbesondere durch Publikationen in anerkannten Fachzeitschriften mit peer review-Verfahren sowie durch Vorträge auf internationalen Konferenzen/Workshops (im Schriftenverzeichnis sind bis zu fünf wichtige Publikationen hervorzuheben und der Bewerbung ist mindestens eine Leseprobe in Form eines Aufsatzes oder Buchkapitels beizufügen)
- ausgewiesene Expertise in der Regionalgeschichte
- wünschenswert sind eine Expertise zur NS-Zeit und Erfahrung im Third-Mission-Bereich
- Beschreibung eines Forschungsvorhabens auf Habilitationsniveau entsprechend der oben genannten Hauptaufgabe (max. 5 Seiten)
- mehrmonatige einschlägige Berufserfahrung nach der Dissertation/dem PhD
- berufseinschlägige Mobilitätserfahrung während oder nach der Promotion/PhD
- Erfahrung in der Mitwirkung im Drittmittelbereich (Akquise, Management)
- Erfahrung in der Lehre wünschenswert; Vorlage eines Lehrekonzepts; Kompetenz zur deutschsprachigen Lehre auf der Stufe C2 binnen zweier Jahre nach Antritt der Arbeitsstelle;
- Team-, Kommunikations- und Koordinierungsfähigkeit

Laufbahnmodell:

Die ausgeschriebene Position ermöglicht eine durchgängige wissenschaftliche Karriere bis zur Assoziierten Professur. Kernstück des Laufbahnmodells stellt eine sog. Qualifizierungsvereinbarung dar. Diese wird an der Universität Innsbruck gegebenenfalls spätestens nach einem Jahr ab Anstellung abgeschlossen. Nähere Informationen: https://www.uibk.ac.at/forschung/qualifizierungsvereinbarung.

Entlohnung:

Für diese Position ist ein Einstiegsgehalt von brutto € 4.062 / Monat (14 mal) vorgesehen.
Dieses erhöht sich mit Unterzeichnung der Qualifizierungsvereinbarung auf brutto € 4.599,60 / Monat (14 mal) und mit Erfüllung der Qualifizierungsziele abermals auf brutto € 4.987,20 / Monat (14 mal). Darüber hinaus bietet die Universität zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/). (Stand 2022)

Bewerbung:

Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung bis 16.06.2022.

Die Universität Innsbruck legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Chancengleichheit und Diversität.
Die Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Dies gilt insbesondere für Leitungsfunktionen sowie für wissenschaftliche Stellen. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.
Der österreichischen Behindertengesetzgebung folgend werden qualifizierte Personen ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben.

https://lfuonline.uibk.ac.at/public/karriereportal.details?asg_id_in=12614

Redaktion
Veröffentlicht am
11.05.2022
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung