2 Wiss. Mitarb. (m/w/d) "Rechtsstaatlichkeitsvorstellungen in Ostmitteleuropa" (Univ. Leipzig)

2 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (m/w/d) - Rechtsstaatlichkeitsvorstellungen in Ostmitteleuropa

Arbeitgeber
Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie (Leipzig)
Arbeitstelle
Leipzig
Gefördert durch
BMBF
PLZ
04107
Ort
Leipzig
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.04.2021 - 31.03.2024
Bewerbungsschluss
04.03.2021
Von
Dietmar Müller, Universität Leipzig

In einem interdisziplinären Forschungsteam aus 1 Professur, 2 Postdocs, 2 wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen, wechselnden Fellows und Hilfskräften untersuchen wir die Rechtsstaatlichkeitsvorstellungen in Ostmitteleuropa sowie ihren Determinanten. Dafür führen wir regionalwissenschaftliche Expertise und fachdisziplinäre Zugänge (Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichts-, Kulturwissenschaft) zusammen.

2 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (m/w/d) - Rechtsstaatlichkeitsvorstellungen in Ostmitteleuropa

befristet in Abhängigkeit von der formalen Projektbewilligung, voraussichtlich bis 31.3.2024; 65% einer Vollbeschäftigung
vorgesehene Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV-L

An der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, Institut für Politikwissenschaft (Prof. Dr. Astrid Lorenz) sind ab 1. April 2021 oben genannte Stellen zu besetzen.
In einem interdisziplinären Forschungsteam aus 1 Professur, 2 Postdocs, 2 wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen, wechselnden Fellows und Hilfskräften untersuchen wir die Rechtsstaatlichkeitsvorstellungen in Ostmitteleuropa sowie ihren Determinanten. Dafür führen wir regionalwissenschaftliche Expertise und fachdisziplinäre Zugänge (Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichts-, Kulturwissenschaft) zusammen. Konkret prüfen wir, inwiefern die beobachteten Rechtsstaatlichkeitsvorstellungen in Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Rumänien je nationale Pfade repräsentieren, durch jüngere soziale und politische Konflikte zwischen Politik und Justiz im Zuge der postsozialistischen Transformation und europäischen Integration beeinflusst wurden und inwiefern sie zum Rechtsstaatlichkeitskonzept der EU passen.

Ihre Aufgaben
- Mitwirkung an der Projektorganisation
- eigenständige Datenerhebung (Dokumente, Interviews) und Feldforschung
- Datendokumentation und qualitative Datenanalyse
- Erstellung einer Fallstudie und Mitwirkung an fallvergleichenden Analysen
- Kommunikation mit internationalen und nationalen Partnern
- Mitwirkung am Transfer der Projekterkenntnisse (Publikationen, Konferenzbeiträge u.a.)
- Vorbereitung einer Promotion zu einem einschlägigen Aspekt des Projektthemas

Voraussetzungen
- mit mindesten gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im sozialwissenschaftlichen Bereich, vorzugsweise Soziologie bzw. Kulturwissenschaft
- einschlägige Expertise zu einem oder mehreren Ländern Ostmitteleuropas
- Kenntnisse der tschechischen, slowakischen, polnischen oder ungarischen Sprache
- interkulturelle Kompetenz
- mindestens gute Kenntnisse qualitativer Methoden
- Kenntnisse zum Thema Rechtsstaatlichkeit und Interesse an der EU-Integration erwünscht
- selbständige Arbeitsweise sowie Fähigkeit zur Teamarbeit
- soziale und kommunikative Kompetenz
- sehr gute Englischkenntnisse

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen digital und in einem pdf-Dokument
zusammengefasst bis zum 4. März 2021 an:
E-Mail: deksozphil@uni-leipzig.de
Universität Leipzig
Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
Frau Dekanin Prof. Dr. Astrid Lorenz
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Kontakt

deksozphil@uni-leipzig.de
Universität Leipzig
Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
Frau Dekanin Prof. Dr. Astrid Lorenz
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

https://www.uni-leipzig.de/personenprofil/mitarbeiter/prof-dr-astrid-lorenz/
Redaktion
Veröffentlicht am
21.02.2021
Klassifikation
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung