1 Wiss. Ref. „Güterslohs Geschichte der Gegenwart: Transformationen einer Stadt von 1945 bis 2025“ (LWL-Institut für westf. Regionalgeschichte Münster)

Wissenschaftliche:r Referent:in (w/m/d) (EG 14 TVöD; Kenn-Nr. 65/21)

Arbeitgeber
LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte (Münster)
Arbeitstelle
Münster
PLZ
48147
Ort
Münster
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.10.2021 - 30.09.2024
Bewerbungsschluss
09.08.2021
Von
Claudia Kemper, Neuere und Neueste Geschichte, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte

Im neu eingerichteten Projektverbund „Güterslohs Geschichte der Gegenwart: Transformationen einer Stadt von 1945 bis 2025“ ist die Stelle einer / eines wissenschaftlichen Referent:in (w/m/d) (EG 14 TVöD; Kenn-Nr. 65/21) befristet für drei Jahre bis zum 30.09.2024 zu besetzen.

Wissenschaftliche:r Referent:in (w/m/d) (EG 14 TVöD; Kenn-Nr. 65/21)

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte betreibt Forschungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Westfalens mit Schwerpunkt auf dem 19., 20. und 21. Jahrhundert. Wir veranstalten Tagungen und Kolloquien und veröffentlichen Forschungsergebnisse in mehreren Schriftenreihen. Wir betreiben das Internet-Portal „Westfälische Geschichte“ sowie Social-Media-Angebote und kooperieren eng mit Universitäten, Forschungs-, Kultur- und Bildungseinrichtungen. Im Projektverbund „Güterslohs Geschichte der Gegenwart: Transformationen einer Stadt von 1945 bis 2025“ werden mehrere eigenständige Studien zum Thema erarbeitet und zudem ein Jubiläumsband erstellt, der 2025 zum Gütersloher Stadtjubiläum erscheinen wird. Der Projektverbund ist eine Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) im Auftrag der Stadt Gütersloh.

Ihre Aufgaben
- Entwicklung und wissenschaftliche Bearbeitung eines wirtschafts- und kulturhistorischen Forschungsprojekts. Das Projekt soll Stadtentwicklung, wirtschaftliche Verflechtungen und städtische Repräsentation der Stadt Gütersloh von 1945 bis 2025 untersuchen und Ergebnisse sowohl als eigenständige Monografie wie als Beitrag für den Jubiläumsband präsentieren
- wissenschaftliche Koordination des Projektverbundes, das aus drei weiteren Forschungsprojekten besteht
- Zusammenarbeit mit der Redaktion des Sammelbandes

Die Finanzierung der Personalkosten erfolgt zu 100 Prozent aus Drittmitteln. Die Stellenbesetzung erfolgt vorbehaltlich der tatsächlichen Mittelzuweisung.

Ihr Profil
- ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium – Diplom (Universität)/Master/Magister im Fach Neuere und Neueste Geschichte oder einem verwandten kulturgeschichtlichen Fach mit Nebenfach Neuere und Neueste Geschichte bzw. Master of Education mit dem Fach Geschichte
- eine sehr gute fachliche Qualifikation (Promotion) im Bereich Neuere und Neueste Geschichte bzw. Zeitgeschichte
- ausgewiesene Fachkompetenz, ausgewiesen durch vielfältige wissenschaftliche Veröffentlichungen zur Neueren und Neuesten Geschichte des 20. Jahrhunderts
- Teamfähigkeit, hohe soziale und kommunikative Kompetenz
- Bereitschaft zu Dienst- und Archivreisen

Unser Angebot
- eine Vergütung nach EG 14 TVöD
- ein Zuschuss zu den vermögenswirksamen Leistungen
- eine leistungsstarke vom Arbeitgeber finanzierte Betriebsrente mit der kvw-Zusatzversorgung für Ihre finanzielle Absicherung im Alter
- ein interessantes, vielseitiges und verantwortungsvolles Aufgabengebiet bei einem großen öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber in Westfalen-Lippe
- eine kooperative Zusammenarbeit in einem professionellen Team
- vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, z.B. Betreuungsmöglichkeit für U 3-jährige in der LWL-eigenen Kita

Die vakante Stelle ist auch für Teilzeitkräfte geeignet. Der Landschaftsverband ist sehr daran interessiert, seinen Beschäftigten vielfältige Arbeitszeitmodelle anzubieten. Zur Erfüllung seiner Aufgaben ist es jedoch notwendig, dass die Vakanzen möglichst vollständig besetzt werden. Sehr gerne möchten wir die Möglichkeiten in einem offenen Austausch mit Ihnen zusammen ermitteln.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Personen sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Nehmen Sie die Herausforderung an? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Zu den aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen gehören:
- Bewerbungsanschreiben
- tabellarischer Lebenslauf
- Nachweis über die im Profil geforderte Qualifikation
- bei im Ausland erworbenen Studienabschlüssen: Nachweis über die Anerkennung in Deutschland (Zeugnisbewertung) und eine beglaubigte Übersetzung
- Arbeitszeugnisse vorheriger Arbeitgeber
- gegebenenfalls weitere Qualifikationen (Fortbildungen, Zertifikate)
- gegebenenfalls Nachweis über Schwerbehinderung oder Gleichstellung

Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 65/21 bis zum 09.08.2021 (Eingangsstempel LWL) an:

Landschaftsverband
Westfalen-Lippe (LWL)
LWL-Haupt- und Personalabteilung
48133 Münster

Wir bevorzugen eine Bewerbung über unser Online-Portal:
https://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs

Kontakt

Bei fachlichen Fragen zu diesen vielfältigen Aufgabenfeldern wenden Sie sich gerne an:

LWL-Institut für westf. Regionalgeschichte
Herrn Prof. Dr. Thießen (Tel.: 0251 591-5701)
Herrn Dr. Frese (Tel.: 0251 591-5692)

Personalrechtliche Fragen und Fragen zum Verfahren beantwortet Ihnen gerne:
LWL-Haupt- und Personalabteilung:
Frau Heitmann (Tel.: 0251 591-6369)

https://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs
Redaktion
Veröffentlicht am
13.07.2021
Beiträger