0,65 Wiss. Mitarb. "Iran und der Westen" (ZZF Potsdam)

Ort
Potsdam
Institution
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Datum
01.04.2019 - 31.03.2022
Bewerbungsschluss
13.02.2019
Von
Frank Bösch

Am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) ist zum 01.04.2019 eine drittmittelfinanzierte Stelle für

einen wissenschaftlichen Mitarbeiter/Doktoranden (m/w/d)

im Projekt „Kooperation, Abgrenzung und Sanktionen. Iran und der Westen seit den 1970er Jahren“ in der TV-L Entgeltgruppe 13 (65 %) zu besetzen. Das Arbeitsverhältnis ist bis zum 31.03.2022 befristet.

Das Projekt ist Teil eines von der Leibniz-Gemeinschaft geförderten Verbundprojektes, das unter dem Titel „Drifting Apart: International Institutions in Crisis and the Management of Dissociation Processes“ das Auseinanderbrechen internationaler Kooperationen untersucht. Hierbei arbeiten die HSFK Frankfurt a.M., das GIGA in Hamburg, das Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und das ZZF Potsdam zusammen. Das von Prof. Dr. Frank Bösch geleitete und betreute Teilprojekt ist zudem am ZZF Potsdam in der Abteilung 2 „Geschichte des Wirtschaftens“ angesiedelt.

Ihre Aufgaben:
- Entwicklung und Ausarbeitung einer Dissertation zum oben genannten Thema
- Unterstützung des Gesamtprojektes und Vertretung der daraus entstehenden Forschungen nach außen

Ihr Profil:
- Hochschulstudium mit sehr gutem Abschluss in den Geschichtswissenschaften oder einer angrenzenden Disziplin mit einem Schwerpunkt in der Zeitgeschichte
- Sehr gute Englisch-Kenntnisse, von Vorteil sind relevante Sprachkenntnisse darüber hinaus
- Kenntnisse der Geschichte der internationalen Beziehungen
- Fähigkeit zum selbständigen und strukturierten Arbeiten, Bereitschaft zum interdisziplinären Austausch mit den Sozialwissenschaften
- Gute Kommunikations- und Teamkompetenzen

Das ZZF ist ein Forschungsinstitut zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir bieten Ihnen ein spannendes Arbeitsumfeld und ein motiviertes und kollegiales Arbeitsklima und eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Das Doktorandenkolloquium bietet den am ZZF Promovierenden die Möglichkeit zur Teilnahme an das Promotionsstudium begleitenden Workshops, Doktorandenforen und weiteren Qualifizierungsangeboten.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Zeugnisse, sowie ein Exposé zum Thema mit max. 10.000 Zeichen) unter der Kennziffer WM 06-2019 bis zum 13.02.2019 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbungen@zzf-potsdam.de.

Zusätzlich erbitten wir die vertrauliche Zusendung Ihrer Masterarbeit, ebenfalls als pdf.
Für weitere Auskünfte zu den Aufgabengebieten wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Frank Bösch: boesch@zzf-potsdam.de.

Kontakt

Prof. Dr. Frank Bösch
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Potsdam

boesch@zzf-potsdam.de

Zitation
0,65 Wiss. Mitarb. "Iran und der Westen" (ZZF Potsdam), 01.04.2019 – 31.03.2022 Potsdam, in: H-Soz-Kult, 10.01.2019, <www.hsozkult.de/job/id/stellen-17698>.
Redaktion
Veröffentlicht am
10.01.2019
Beiträger