Post-doc "Jewish Studies" (Univ. of Heidelberg)

Ort
Heidelberg
Institution
University of Heidelberg
Datum
01.07.2019 - 30.06.2023
Bewerbungsschluss
01.07.2019
Von
Hanna Liss

[GERMAN VERSION BELOW]

At Heidelberg University's Collaborative Research Centre 933 "Material Text Cultures" 
the position of a Postdoctoral Research Fellow (m/f/d) 100% in the discipline "Jewish Studies" is to be filled from 01.07.2019.

The position is embedded in the sub-project B04 "The Masorah of the Hebrew Bible in its Various Material Properties in Western Europe" (PI: Prof. Dr. Hanna Liss). In the current phase of the project, investigation will focus on the material changes from manuscripts to printed books and the accompanying shifts in the praxeological properties of Ashkenazic Bible text traditions. First and foremost, the relationship between Bible manuscript and printed Bible will be scrutinized with a view to consequences concerning practical aspects of the reception (text- and hypertext volume e.g. Masorah and Targum; layout; format; binding). Emphasis will be placed not only on the artefacts, but also on the involved people; thus, one case study will concern itself by way of example with the role played by the first book printers. The time interval of the prints to be probed in this sub-project stretches from the period of the incunabula to the early prints, rounding off with the so-called Rabbinic Bible / Mikraot Gedolot.
Requirements
- completed doctoral degree in Jewish studies
- very good command of Hebrew and Aramaic
- profound knowledge of the cultural and/or literary theories relevant for the Collaborative Research Centre or willingness to gain it
- experience with project research and capacity for teamwork
- interest in the Collaborative Research Centre's work and readiness for interdisciplinary co-operation and for work in a team

Tasks:
- scientific development of the sub-project
- research travel to national and international libraries and collections
- communication of research processes and results within the Collaborative Research Centre 933 and the teaching- and research sector of the Heidelberg Center for Jewish Studies
- co-operation in the interdisciplinary workshops and theory-centered groups of the Collaborative Research Centre
- scientific preparation of and attendance at conferences and workshops of the sub-project

We offer work in a diverse environment – both within the field and cross-disciplinary. The Collaborative Research Center presents with its 18 different subjects a broad spectrum of research in the liberal arts with foci in antiquity, the middle ages and early modern times (history, art history, Romance philology, Greek philology, Assyriology, Egyptology, Papyrology and many more).

A working space at the Heidelberg Center for Jewish Studies will be provided.

The salary will be determined in accordance with TV-L. The position can be divided into two part-time 50% positions. The contract is a fixed-term contract from 01.07.2019 until 30.06.2023. A later start of work is possible, latest October 1st, 2019. With no further extension possible.

Please send in a complete application with all supporting materials in one pdf (CV, list of publications, cover letter) to hanna.liss@hfjs.eu (deadline 01.07.2019).

The University of Heidelberg is committed to building a diverse faculty and strongly encourages applications from female candidates. Applicants with disabilities will be given preference.

Furhter information on the Collaborative Research Centre 933 "Material Text Cultures": https://www.materiale-textkulturen.de/

-------------------------------------

Am SFB 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg ist ab 1. Juli 2019 die Stelle eines akademischen Mitarbeiters / einer akademischen Mitarbeiterin (w/m/d)
im Fach „Judaistik / Jüdische Studien“ (PostDoc, 100%) zu besetzen.

Die Stelle ist im Teilprojekt B04 „Der Masoretische Text der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa“ (Projektleiterin: Prof. Dr. Hanna Liss) angesiedelt. In der aktuellen Phase nimmt das TP den materialen Wandel von Handschriften zum Buchdruck und die damit einhergehenden Veränderungen für die praxeologische Ausgestaltung aschkenasischer Bibeltexttraditionen in den Blick. Die Relation von Bibelmanuskript und Bibeldruck soll vor allem mit Blick auf rezeptionspraktische Konsequenzen untersucht werden (Text- und Hypertext-Umfang wie Masora und Targum; Layout, Format; Bindung). Neben den Artefakten fokussiert das TP auf die mit ihnen verbundenen Akteure, indem eine exemplarische Fallstudie die Rolle der Erstdrucker in den Blick nehmen soll. Der Zeitraum der im TP zu untersuchenden Drucke umfasst die Periode von den Inkunabel-Drucken ab bis zu den Frühdrucken mit ihrem ersten Abschluss in der sog. Rabbinerbibel/Miqraot Gedolot.

Anforderungen:
- Abgeschlossene Dissertation in Judaistik / Jüdische Studien
- Sehr gute Hebräisch- und Aramäischkenntnisse
- Fundierte Kenntnisse in den Kultur- und/oder Literaturtheorien, die für den SFB relevant sind oder die Bereitschaft, sich einzuarbeiten
- Erfahrung mit Projektforschung und Teamfähigkeit
- Interesse an der SFB-Arbeit sowie die Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit und zur Arbeit im Team

Aufgaben:
- Wissenschaftliche Weiterentwicklung des Teilprojektes
- Aufnahme von Forschungsreisen in in- und insbesondere ausländischen Bibliotheken / Sammlungen
- Kommunikation der Forschung und ihrer Ergebnisse in den SFB 933 sowie in den Lehr- und Forschungsbetrieb der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
- Mitarbeit in den interdisziplinären Arbeits- und Theoriegruppen des SFB
- Wissenschaftliche Vorbereitung von und Mitarbeit an Konferenzen und Workshops des Teilprojektes

Wir bieten eine Arbeit in einem abwechslungsreichen disziplinären und interdisziplinären Umfeld. Der SFB 933 bietet mit 18 verschiedenen Fächern ein weites Spektrum geisteswissenschaftlicher Forschung mit Schwerpunkten in der Antike, dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit (Geschichte, Kunstgeschichte, Romanistik, Gräzistik, Assyriologie, Ägyptologie, Papyrologie u.v.m.).

Es wird ein eigener Arbeitsplatz in der Hochschule für Jüdische Studien zur Verfügung gestellt.

Die Vergütung erfolgt nach TV-L. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar und wird für vier Jahre vergeben: 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023, ein etwas späterer Beginn ist möglich (spätestens Herbst 2019), eine Verlängerung ist nicht möglich.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (bitte als ein pdf-Dokument) sind bis spätestens 1. Juli 2019 per E-Mail zu senden an: hanna.liss@hfjs.eu

Die Universität Heidelberg strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, die Erhöhung des Frauenanteils an und bittet daher qualifizierte Frauen nachdrücklich um ihre Bewerbung.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

Weitere Informationen zum SFB 933: https://www.materiale-textkulturen.de/

Kontakt

Hanna Liss
Hochschule für Jüdische Studien
Landfriedstraße 12, 69117 Heidelberg

hanna.liss@hfjs.eu

Zitation
Post-doc "Jewish Studies" (Univ. of Heidelberg), 01.07.2019 – 30.06.2023 Heidelberg, in: H-Soz-Kult, 12.06.2019, <www.hsozkult.de/job/id/stellen-18659>.
Redaktion
Veröffentlicht am
12.06.2019
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
,
Land Veranstaltung