Referent_in Jugendbildung (Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Potsdam)

Ort
Potsdam
Institution
Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur
Datum
01.04.2020 - 31.12.2021
Bewerbungsschluss
02.02.2020
Von
Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur

Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) berät Bürgerinnen und Bürger, die in der Sowjetischen Besatzungszone und DDR von Verfolgung betroffen waren und unterrichtet die Öffentlichkeit über die Wirkungsweisen diktatorischer Herrschaftsformen.

Die LAkD sucht zum 1. April 2020 befristet bis zum 31. Dezember 2021 am Dienstort Potsdam

eine Referentin/einen Referenten für Jugendbildung

mit einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:
- Konzeption und Umsetzung von Angeboten der politisch-historischen Bildung für junge Menschen (Durchführung von Veranstaltungen, Projekttagen und Workshops an schulischen und außerschulischen Einrichtungen, Zeitzeugenarbeit)
- Erarbeitung und Umsetzung von Kooperationsprojekten der politisch-historischen Jugendbildung mit anderen Trägern und Einrichtungen
- Einbeziehung kreativer Methoden in die Jugendbildungsarbeit (künstlerisch, darstellerisch, medienpädagogisch u. a.)
- Erarbeitung von pädagogischen Materialien für junge Menschen und Pädagog/innen in verschiedenen Medienformaten

Anforderungen:
- Abgeschlossener Hochschulabschluss in einer pädagogischen, geisteswissenschaftlichen oder geschichtswissenschaftlichen Fachrichtung
- Berufserfahrung in der politisch-historischen Bildungsarbeit mit jungen Menschen erwünscht
- ausgewiesene Kenntnisse der Geschichte der Sowjetischen Besatzungszone und DDR
- ausgewiesene Kenntnisse in der Didaktik und Methodik der Bildungsarbeit mit jungen Menschen
- Hohe Kommunikationskompetenz und Empathie für das Schicksal der von DDR-Unrecht Betroffenen
- Anwendungskenntnisse der einschlägigen Standardsoftware (MS-Office) sowie von Tools und Apps zur medienpädagogischen Arbeit
- Schnelle Auffassungsgabe und hohe Motivation
- Fähigkeit zu teamorientiertem Arbeiten
- Führerschein Kl. B

Die auszuübenden Tätigkeiten lassen eine Bewertung bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L zu.
Für Schwerbehinderte gelten bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung die Bestimmungen des SGB IX.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich am 5. März 2020 statt.

Für nähere Informationen zum Ausschreibungsverfahren stehen Ihnen Frau Hilliger und Frau Domhardt (Tel.: 0331/237 292 0) gern zur Verfügung. Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 2. Februar 2020 (Datum des Poststempels) an:
Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Frau Hilliger - persönlich, Hegelallee 3, 14467 Potsdam.

Kontakt

Silvana Hilliger

Hegelallee 3
14467 Potsdam
0331/237292-0
0331/237292-29
silvana.hilliger@lakd.brandenburg.de

Zitation
Referent_in Jugendbildung (Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Potsdam), 01.04.2020 – 31.12.2021 Potsdam, in: H-Soz-Kult, 19.01.2020, <www.hsozkult.de/job/id/stellen-19840>.
Redaktion
Veröffentlicht am
19.01.2020
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung