test Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik 11 (2004), 22 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik 11 (2004), 22

Titel der Ausgabe 
Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik 11 (2004), 22
Weiterer Titel 
Mehrsprachigkeit und sozialer Wandel

Herausgeber
Redaktion: Jürgen Erfurt (Frankfurt a.M.); Helene Harth (Potsdam); Horst G. Klein (Frankfurt a.M.); Katharina Middell (Leipzig); Thomas Höpel (Leipzig) (Redaktionssekretär)
Erschienen
Erscheint 
2 mal jährlich
Preis
8 € das Einzelheft, 15 € das Jahresabo (für Studierende und Ermäßigungsberechtigte 10 €)

 

Kontakt

Institution
Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik
Land
Deutschland
c/o
Dr. Thomas Höpel Redaktion GRENZGÄNGE c/o Geistes- und Sozialwissenschaftliches Zentrum im Zentrum für Höhere Studien und Literaturen Emil Fuchs-Straße 11 D - 04105 Leipzig Tel. (0341) 9730286 Fax: (0341) 9605261 e-mail: hoepel@rz.uni-leipzig.de Nathalie Noel c/o Institut für romanische Sprachen Universität Leipzig Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Grüneburgplatz 1 D - 60629 Frankfurt am Main Tel. (069) 79822198 Fax (069) 79828937
Von
Höpel, Thomas

Inhaltsverzeichnis

Jürgen Erfurt: Editorial

Brigitte Jostes: Die Sprachenpolitik des Europarats: Nähe und Distanz in der europäischen Mehrsprachigkeit

Gabriele Budach: Zweisprachig lernen: Ein Schlüssel zu Sprachbewusstheit und Lernerautonomie ? Erfahrungen aus einem bilingualen Grundschulprojekt in Frankfurt am Main

Carsten Sinner: Hablantes monolingües y emigrantes de segunda o tercera generación como punto de referencia para la determinación del "buen castellano" por catalanes bilingües

Falk Seiler: Normen und Identitäten im Sprachkontakt Französisch-Kreolisch auf Martinique

Vasile Dumbrava: Migration und mehrsprachige Identitäten in gemischtethnischen Familien

Aurelia Merlan: Sprachpolitik in Portugal: Der Fall des Mirandesischen

Forschungsbericht

Eva Gugenberger: Sprache - Identität - Hybridität: Das Beispiel der Galicier/innen in Galicien und Argentinien

Romanistik und Gesellschaft

Bettina Unger: „Je serai chaque fois une autre“. Jean Genets écriture

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
23.02.2005
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0944-8594