test Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 111 (2008), 4 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 111 (2008), 4

Titel der Ausgabe 
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 111 (2008), 4
Weiterer Titel 

Herausgeber
Für den Verein für Volkskunde herausgegeben von Margot Schindler unter Mitwirkung von Franz Grieshofer, Konrad Köstlin
Erschienen
Wien 2008: Selbstverlag
Erscheint 
4 x jährlich (nur print)
Anzahl Seiten
116
Preis
Einzelpreis: EUR 8,70 (exkl. Versand)

 

Kontakt

Institution
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde
Land
Deutschland
c/o
Anschriften der Redaktion _Aufsätze, Mitteilungen und Chronik:_ Birgit Johler, Verein für Volkskunde, c/o Österreichisches Museum für Volkskunde, Laudongasse 15-19, A-1080 Wien; _Rezensionen:_ Herbert Nikitsch, Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Hanuschgasse 3, A-1010 Wien Johann Verhovsek, Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie, Karl-Franzens-Universität Graz, Attemsgasse 25/I, A-8010 Graz
Von
Birgit Johler

Oesterreichische Zeitschrift für Volkskunde
Neue Serie Bd. LXII (Gesamtserie Bd. 111) (2008), Heft 4
Wien 2008, 116 Seiten, s/w-Abbildungen

Inhaltsverzeichnis

ABHANDLUNGEN
Klara Loeffler, Margot Schindler mit Beitraegen von Bettina Kletzer, Katrin Lorber, Nadine Obermueller, Daniela Schadauer, Isabella Scheller, Katharina Schmid, Marlene Schuetze, Ulrike Sladek, Inge Stolterfoth, Evelyne Wascher, Konstantin Wertenbroch: Aus dem Fundus. Skizzen zur Objektanalyse im Museum, S. 377-404.

Bernhard Fuchs: Verdaechtige Minderheit. Roma im Fernsehkrimi TATORT, S. 405-434.

NEUERDINGS
Birgit Johler: Die Rezepte des Dr. Bohr, S. 435-439.

CHRONIK DER VOLKSKUNDE
Nikola Langreiter, Elisabeth Timm: 25 Jahre Kommission für Frauenforschung (heute: Kommission für Frauen- und Geschlechterforschung) in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde. Ein Gespraech mit Carola Lipp (Goettingen), S. 441-447.
Claudia Peschel-Wacha: 41. Internationales Hafnerei-Symposium des Arbeitskreises für Keramikforschung in Dresden, 21.9.–27.9.2008, S. 448-452.
Konrad Koestlin: Károly Gaál 1922–2007, S. 453-458.
Vera Kapeller: Nachruf für PhDr. Josef Vareka, DrSc., S. 459-463.

LITERATUR DER VOLKSKUNDE
Bausinger, Hermann: Volkskultur in der technischen Welt (Helmut Eberhart), S. 465-468.
Scharfe, Martin: Berg-Sucht. Eine Kulturgeschichte des fruehen Alpinismus 1750–1850 (Matthias Beitl), S. 469-474.
Haegele, Ulrich: Foto-Ethnographie. Die visuelle Methode in der volkskundlichen Kulturwissenschaft. Mit einer Bibliographie zur visuellen Ethnographie 1839–2007 (Herbert Justnik), S. 475-477.
Brueckner, Wolfgang: Lutherische Bekenntnisgemaelde des 16. bis 18. Jahrhunderts. Die illustrierte Confessio Augustana (Konrad Koestlin), S. 478-480.
Bohlman, Philip V.: Juedische Volksmusik. Eine mitteleuropaeische Geistesgeschichte (Erich Tremmel), S. 481-482.

EINGELANGTE LITERATUR HERBST 2008
VERZEICHNIS DER AUTORINNEN UND AUTOREN

---------
Abstracts

Klara Loeffler, Margot Schindler mit Beitraegen von Bettina Kletzer, Katrin Lorber, Nadine Obermueller, Daniela Schadauer, Isabella Scheller, Katharina Schmid, Marlene Schuetze, Ulrike Sladek, Inge Stolterfoth, Evelyne Wascher, Konstantin Wertenbroch: Aus dem Fundus. Skizzen zur Objektanalyse im Museum (From the Collection. Outlines on Object Analysis at the Museum), S. 377-404

Der Umgang mit Gegenständen ist im Museum wie in anderen Alltags- und Arbeitszusammenhängen zumeist durch gezieltes Auswählen und Zusammenstellen bestimmt. Für die entgegengesetzte Strategie stehen die vorliegenden Texte, die auf eine Lehrveranstaltung des Instituts für Europäische Ethnologie und des Österreichischen Museums für Volkskunde zurückgehen. Die Autorinnen und der Autor losten die jeweils von ihnen bearbeiteten Objekte: vom Adventkalender, über die Haribo-Glücksbox Europa bis zu Miniaturprangstangen; ihnen war keine spezifische Themen- und Fragestellung vorgegeben. Im Gegenteil: Ihre Aufgabe war es, entlang der Spuren, wie sie das jeweilige Objekt, dessen Material, Form, Funktion, vorgab, Ansätze zur Analyse von Bedeutungsebenen und Aneignungsweisen der Objekte - in Alltagen wie im Museum - zu entwickeln.

Both at the museum and in an everyday and work context, the method for handling objects is generally one of selection and compilation. The following texts, which were taken from a semester project for a class taught jointly by the Institute of European Ethnology and the Austrian Museum of Folk Life and Folk Art, propose the opposite strategy. The students drew lots to determine who would research which objects: from the Advent calendar to the Haribo “Glücksbox” Europe to miniature flower-decorated poles called “Prangstangen”. There was no specific theme nor were there set questions to answer. On the contrary: the students’ task was to research the object based on the clues it provided: material, form, function, and to develop approaches for analyzing the levels of meaning and ways the objects has become a part of everyday life or the museum collection.

Bernhard Fuchs: Verdaechtige Minderheit. Roma im Fernsehkrimi TATORT (Suspicious Minority. Roma in the TV Detective Series TATORT), S. 405-434

Die realitätsbetonte Fernsehkrimiserie TATORT wird aus Perspektive der Minderheitenforschung betrachtet. Sozialkritisches Image und integrationspolitisches Potential des TATORTS werden kritisch beleuchtet und teilweise revidiert. In diesem fiktionalen Medium werden soziale Bedrohungsszenarien und Ängste dargestellt. Proteste von Minderheiten gegen einzelne Folgen wurden durch stereotype und diskriminierende Darstellung ausgelöst. Political correctness wird als ein Element des Diskurses sichtbar. Der Krimi muss ethischen und ästhetischen Ansprüchen genügen.

The TV detective series TATORT (site of crime) is analysed from the perspective of minority studies. The emancipative image and integrative potential of TATORT is critically questioned and revised. This fictional medium depicts social scenarios of threats and fears. Discriminatory representations have led to minority groups protesting against particular episodes. Political correctness is made visible as a discursive element. Detective stories must satisfy both moral and aesthetic criteria.

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
11.01.2009
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Bestandsnachweise AU ISSN 0029-9668