test Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 112 (2009), 1 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 112 (2009), 1

Titel der Ausgabe 
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 112 (2009), 1
Weiterer Titel 

Herausgeber
Für den Verein für Volkskunde herausgegeben von Margot Schindler unter Mitwirkung von Franz Grieshofer und Konrad Köstlin
Erschienen
Wien 2009: Selbstverlag
Erscheint 
4 x jährlich (nur print)
Anzahl Seiten
147 S.
Preis
8,70 (exkl. Versandkosten)

 

Kontakt

Institution
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde
Land
Deutschland
c/o
Anschriften der Redaktion _Aufsätze, Mitteilungen und Chronik:_ Birgit Johler, Verein für Volkskunde, c/o Österreichisches Museum für Volkskunde, Laudongasse 15-19, A-1080 Wien; _Rezensionen:_ Herbert Nikitsch, Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Hanuschgasse 3, A-1010 Wien Johann Verhovsek, Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie, Karl-Franzens-Universität Graz, Attemsgasse 25/I, A-8010 Graz
Von
Birgit Johler

Inhaltsverzeichnis

Editorial

ABHANDLUNG
Bernhard Hurch: Zum Verständnis und Unverständnis von
Rudolf Trebitsch. Der Beitrag eines Ethnologen zur Baskologie, S. 5-70.

MITTEILUNG
Herbert Nikitsch: Bemerkungen zu St. Engelbert, S. 73-85.

NEUERDINGS
Nora Witzmann: Ich mache dir ein Bilderbuch. Bilderbuchunikate im ÖMV, S. 89-94.

CHRONIK DER VOLKSKUNDE
Anja Großmann: Grenzgebiet als Forschungsfeld. Aspekte der ethnografischen und kulturhistorischen Erforschung des Grenzlandes. Internationale Tagung des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. Dresden in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Geschichte der Technischen Universität in Liberec, 9. bis 11. 11. 2007, S. 97-101.
Olaf Bockhorn: 25. Österreichische Volkskundetagung 2007 und Hauptversammlung des Österreichischen Fachverbandes für Volkskunde, S. 102-104.
Kathrin Pallestrang: Symposium »Traditionelle Heilmethoden. Kulturelles Erbe als Auftrag im österreichischen und internationalen Kontext«, Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, Wien, 17. 9. 2008, S. 104-108.
Michael Simon: Nachruf auf Günter Wiegelmann (1928–2008), S. 109-114.

LITERATUR DER VOLKSKUNDE
Peter Altenberg: Ashantee. Afrika und Wien um 1900 (Dieter Kramer), S. 117-118.
Emil Brix, Ernst Bruckmüller, Hannes Stekl (Hg.): Memoria Austriae
I–III (Michaela Haibl), S. 119-123.
Petr Lozoviuk: Interethnik im Wissenschaftsprozess (Blanka Koffer), S. 123-126.
¡VIVA ESPANA! Von der Alhambra bis zum Ballermann (Jutta Buchner-Fuhs), S. 127-130.
Buchanzeige: Gertraud Liesenfeld: »...Vieles, was ich gebrauchen konnte«. Verbleibstudie 1962–2006 des Instituts für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität Wien (Herbert Nikitsch), S. 131-132.

Eingelangte Literatur (Hermann Hummer), S. 134-142.
Internationale Zeitschriftenschau (Hermann Hummer), S. 143-146.
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

---------
Abstract

Bernhard Hurch: Zum Verständnis und Unverständnis von
Rudolf Trebitsch. Der Beitrag eines Ethnologen zur Baskologie /
On Comprehension and Incomprehension in the work of Rudolf Trebitsch. An Ethnologist’s Contribution to Basque Studies

Rudolf Trebitsch (1876–1918) ist bekannt für sein tatkräftiges Engagement in der institutionellen Etablierung der Volkskunde in den späten Jahren der Monarchie in Österreich. Eines seiner prägenden Interessensgebiete war die baskische Sammlung des Museums für Volkskunde in Wien. Der vorliegende Beitrag nähert sich dem intellektuellen Hintergrund des Zustandekommens dieser Sammlung kritisch, insbesondere durch die kommentierte Edition der Korrespondenzen von Trebitsch mit J. de Urquijo (einem baskischen Politiker, Gelehrten und Förderer) und H. Schuchardt (einem der führenden Persönlichkeiten der Allgemeinen, Romanischen und Baskischen Sprachwissenschaft
der Zeit).

Rudolf Trebitsch (1876–1918) is well known for his important work in establishing ethnology as an institution during the final years of Imperial Austria. One major field of interest concerned the Basque collection of the Austrian Museum of Folk Life and Folk Art in Vienna. This paper critically evaluates the intellectual background of how this collection was gathered, based in particular on the annotated edition of the correspondences between Trebitsch and J. de Urquijo (a Basque politician, scholar and wealthy promoter of Basque studies) and H. Schuchardt (a leading figure among the general, Romance and Basque linguists of his time).

-------

Anschriften der Redaktion

Aufsätze, Mitteilungen, Chronik:
Birgit Johler, Verein für Volkskunde/Österreichisches Museum für Volkskunde, Gartenpalais Schönborn, Laudongasse 15-19, A-1080 Wien
Rezensionen:
Michaela Haibl, Herbert Nikitsch, Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Hanuschgasse 3, A-1010 Wien

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
14.04.2009
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Bestandsnachweise AU ISSN 0029-9668