test Geschichte und Region/Storia e regione 17 (2008), 1 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Geschichte und Region/Storia e regione 17 (2008), 1

Titel der Ausgabe 
Geschichte und Region/Storia e regione 17 (2008), 1
Weiterer Titel 
Faschismus und Architektur / Architettura e fascismo

Herausgeber
Ein Projekt der Arbeitsgruppe Regionalgeschichte, Bozen, in Verbindung mit dem Südtiroler Landesarchiv Un progetto del Gruppo di Ricerca per la Storia Regionale, Bolzano, in collaborazione con l'Archivio Provinciale di Bolzano
Erschienen
Innsbruck 2008: StudienVerlag
Erscheint 
erscheint seit 1992 mit jährlich 2 Heften à etwa 240 Seiten
Anzahl Seiten
241 S.
Preis
Einzelnummer 23,90 €, Abo (Hefte) 34,90 €

 

Kontakt

Institution
Geschichte und Region / Storia e regione
Land
Italy
Von
Siglinde Clementi

In Stein gehauene Machtinszenierungen durch Architektur spielten im italienischen Faschismus und im Nationalsozialismus gleichermaßen eine zentrale Rolle. Inwieweit tragen die Architekturprojekte der beiden Regime ähnliche Züge, inwieweit unterscheiden sie sich? War die italienische Architektur frei von Rassismus, diente auch sie der Verherrlichung der Gewalt und half sie bei der diktatorischen Durchdringung der Gesellschaft? Dieser Band von „Geschichte und Region“ strebt einen Vergleich zwischen der Architektur des italienischen Faschismus und des deutschen Nationalsozialismus an. Im Mittelpunkt steht dabei der italienische Faschismus und die unterschiedlichen Botschaften seiner Architektur in Italien, den afrikanischen Kolonien und besonders den nach dem Ersten Weltkrieg angeschlossenen Grenzgebieten wie Trentino-Südtirol.

Inhaltsverzeichnis

Editorial/Editoriale (Aram Mattioli/Gerald Steinacher)

Aram Mattioli, „Edificare per il fascismo“. Macht und Architektur in Mussolinis Italien

Peter Reichel, Das Hitler-Regime als Verschönerungsdiktatur. Architektur zwischen Größenwahn und Behelfsbau. Ein schwieriges Erbe

Massimo Martignoni, Il progetto monumentale in Italia tra le due guerre

Harald Dunajtschik/Gerald Steinacher, Die Architektur für ein italienisches Südtirol 1922–1943

Gustav Pfeifer, Kommunalheraldik und Diktatur. Am Beispiel des Stadtwappens von Bozen (1926–1943)

Aufsätze/Contributi

Kerstin von Lingen, La lunga via verso la pace. Retroscena e interessi attorno all’“Operation Sunrise”

Forum

Quinto Antonelli, Tra rimozione e tradizione (inventata) Il repertorio trentino dei canti della grande guerra

Martin Hanni, Asmara, Afrikas heimliche Stadt der klassischen Moderne

Christian Url, Überleben und Erinnern. Die Registry of Holocaust Survivors des United States Holocaust Memorial Museums

Daniel Flückiger, Archivieren und Forschen – Workshop zur Geschichte der ländlichen Gesellschaft in Bern

Sante Cruciani, Le autonomie locali nella Repubblica. Convegno nazionale promosso dalla Fondazione Alcide De Gasperi, Roma, Camera dei Deputati, Palazzo Marini, 13 marzo 2008

Rezensionen/Recensioni

Michael Gehler, Eduard Reut-Nicolussi und die Südtirolfrage 1918–1958. Streiter für die Einheit Tirols (Leo Hillebrand)

Hermann J. W. Kuprian/Oswald Überegger (Hgg.), Der Erste Weltkrieg im Alpenraum. Erfahrung, Deutung, Erinnerung. La Grande Guerra nell’arco alpino. Esperienze e memoria (Marion Wullschleger)

Martin P. Schennach, Jagdrecht, Wilderei und „gute Policey“. Normen und ihre Durchsetzung im frühneuzeitlichen Tirol (Josef Pauser)

Ursula Lüfter/Martha Verdorfer/Adelina Wallnöfer, Wie die Schwalben fliegen sie aus. Südtirolerinnen als Dienstmädchen in italienischen Städten 1920–1960 (May B. Broda)

Nigel Harris (ed.), The Light of the Soul. The Lumen anime C and Ulrich Putsch’s Das liecht der sel. Critical Edition with Introduction (Hannes Obermair)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
24.06.2009