test L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 21 (2010), 1 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 21 (2010), 1

Titel der Ausgabe 
L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 21 (2010), 1
Weiterer Titel 
Prostitution

Herausgeber
Caroline Arni (Zürich), Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck), Ingrid Bauer (Salzburg), Mineke Bosch (Maastricht), Susanna Burghartz (Basel), Bozena Choluj (Warschau), Krassimira Daskalova (Sofia), Ute Gerhard (Frankfurt a. M.), Hanna Hacker (Wien), Christa Hämmerle (Wien), Karin Hausen (Berlin), Hana Havelková (Prag), Ulrike Krampl (Tours), Margareth Lanzinger (Wien), Sandra Maß (Bielefeld), Edith Saurer (Wien), Regina Schulte (Bochum), Gabriela Signori (Konstanz), Claudia Ulbrich (Berlin)
Erschienen
Köln-Weimar 2010: Böhlau Verlag
Erscheint 
Erscheinungsweise: 2x jährlich
ISBN
978-3-412-20516-4
Anzahl Seiten
141 S.
Preis
€ 19,90

 

Kontakt

Institution
L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft
Land
Austria
c/o
Redaktion: Veronika Siegmund, MA L’HOMME-Redaktion, c/o Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien Österreich Telefon: +43-(0)1-4277-408 13 Fax: +43-(0)1-4277-9408 Verantwortliche Herausgeberin: Christa Hämmerle
Von
Hafner Michaela

Hg. von Božena Chołuj, Ute Gerhard u. Regina Schulte

-----------
Editorial (Auszug)
-----------

Die Prostitutionsforschung ist mittlerweile so umfangreich, dass es nicht möglich wäre, ihre richtungsweisenden Tendenzen in einem Heft darzustellen. Die vorliegenden Artikel zum Schwerpunkt bieten daher vor allem Einblicke in ausgewählte Aspekte und Zusammenhänge. Prostitution als Thema bleibt trotz der Geschlechterperspektive problematisch. Sie ist aufgrund ihres Zusammenhangs mit Geld, Macht, Sexualität und Geschlecht weder durch wissenschaftliche Analysen noch durch sozial-politisches Handeln aus ihrer Schattenexistenz herauszuholen. Der Status der Prostitution ist weiterhin fraglich, auch dort, wo sie als Sexarbeit legalisiert ist. Auf den ersten Blick würde man denken, dass dieser Status mit dem Sexualitätsverständnis in der jeweiligen Kultur zusammenhängt, aber die Auseinandersetzung mit diesem Thema wird auch nicht leichter, wenn Sexualität generell positiv konnotiert wird. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass die Grenze zwischen jeglicher Darstellung oder Analyse der Prostitution und ihrer Bewertung im Sinne von Befürwortung oder strikter Ablehnung sehr fragil ist. Diese Polarität ist zu einer Art Aporie geworden, sogar in der Frauenbewegung und in der feministischen Forschung.

Die zunehmende Mobilität der Menschen durch die Globalisierung und das ökonomische Gefälle zwischen den einzelnen Ländern sind sicherlich ausreichende Gründe, sich dem Prostitutionsdiskurs trotz aller Schwierigkeiten zuzuwenden. Im Rahmen des Schwerpunktthemas erinnern wir daher an die Ursprünge und die Entwicklung des Wissens in Europa um dieses Phänomen. Prostitution erscheint insgesamt als ein Knotenpunkt, der unterschiedliche Machtverhältnisse erkennen lässt. Dort, wo diese vertuscht werden, weil ihre Thematisierung dem jeweiligen nationalen Diskurs oder den ökonomischen Interessen im Wege steht, wird versucht, sie aus der Geschlechterperspektive zu dekuvrieren bzw. zu dekonstruieren. So steht weder die Frau als Prostituierte noch die Prostitution selbst im Zentrum unseres Interesses, vielmehr eine wissenschaftliche Tatsache, zu der die Prostituierte im wissenschaftlichen Diskurs im Laufe des 19. Jahrhunderts gemacht wurde (Sabisch) sowie das unabgeschlossene Thema feministischer Diskussion im Schnittpunkt von Selbstbestimmung und Zwang, Arbeit oder Abhängigkeit und Gewalt (De Vries). Widersprüchlich erscheint der Rechtsdiskurs um die härtere Bestrafung der Prostitution unter Männern und enthüllt doch zugleich die machtvolle Hierarchie im Geschlechterverhältnis (Lücke). Zu entlarven sind schließlich das Vergessen und das gleichzeitige Faszinosum in Darstellungen der Sex-Zwangsarbeit von Frauen unter extremen Lagerbedingungen (Eschenbach). Abgerundet wird der Schwerpunkt durch den Einblick in die zeitgenössischen Aktivitäten einer Frauen-NGO (El-Nagashi).

Inhaltsverzeichnis

-----------
INHALT
-----------

Editorial, 7–10

Beiträge

Katja Sabisch
Die Prostituierte im 19. Jahrhundert. Zur Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache, 11–28

Petra de Vries
From Slave to Sex Worker. Feminist Debates and Prostitution Politics in the Netherlands, 1880–2000, 29–47

Martin Lücke
Hierarchien der Unzucht. Regime männlicher und weiblicher Prostitution in Kaiserreich und Weimarer Republik, 49–64

Insa Eschebach
Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern. Geschichte, Deutungen und Repräsentationen, 65–73

Aktuelles und Kommentare

Faika A. El-Nagashi
„Weder Schuldige, noch Opfer“. Ermächtigungsstrategien im Kontext von Migration und Sexarbeit, 75–83

Regina Mühlhäuser und Gaby Zipfel
Forschungsverbund „Sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten“, 85–87

Aus den Archiven

Stefanie Risse
Liebes Tagebuch – Caro Diario! Europäische Tagebucharchive im Vergleich: Das Archivio Diaristico Nazionale und das Deutsche Tagebucharchiv in Emmendingen, 89–96

Barbara Pätzold
Nachruf auf Erika Uitz, 97–98

Rezensionen zum Themenschwerpunkt

Tobias Krüger
Martin Lücke, Männlichkeit in Unordnung. Homosexualität und männliche Prostitution in Kaiserreich und Weimarer Republik, 99–102

Weitere Rezensionen

Dariusz K. Balejko
Anika Keinz, Polens Andere. Verhandlungen von Geschlecht und Sexualität in Polen nach 1989, 103–106

Peter-Paul Bänzinger
Nicolas Pethes u. Silke Schicktanz Hg., Sexualität als Experiment. Identität, Lust und Reproduktion zwischen Science und Fiction, 106–110

Katrin Keller
Thierry Wanegffelen, Le pouvoir contesté. Souveraines d’Europe à la Renaissance, 110-112

Veronika Jüttemann
Monika Mommertz u. Claudia Opitz-Belakhal Hg., Das Geschlecht des Glaubens. Religiöse Kulturen Europas zwischen Mittelalter und Moderne, 112–115

Marie Claire Hoock-Demarle
Hazel Rosenstrauch, Wahlverwandt und ebenbürtig. Caroline und Wilhelm von Humboldt, 116–118

Dieter Josef Hecht
Alison Rose, Jewish Women in Fin de Siècle Vienna. Jewish History, Life, and Culture, 118–120

Verena Pawlowsky
Sabine Kienitz, Beschädigte Helden. Kriegsinvalidität und Körperbilder 1914–1923, 121–124

Kirsten Heinsohn
Christine Hikel, Nicole Kramer u. Elisabeth Zellmer Hg., Lieschen Müller wird politisch. Geschlecht, Staat und Partizipation im 20. Jahrhundert, 125–127

Christof Dejung
Johanna Gehmacher u. Maria Mesner, Land der Söhne. Geschlechterverhältnisse in der Zweiten Republik, 127–130

Kirsten Bönker
Karen Hagemann, Sonya Michel u. Gunilla Budde Hg., Civil Society and Gender Justice. Historical and Comparative Perspectives, 130–134

Abstracts, 135–137

Anschriften der AutorInnen, 139–141

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
10.08.2010