test L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 21 (2010), 2 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 21 (2010), 2

Titel der Ausgabe 
L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 21 (2010), 2
Weiterer Titel 
Blut, Milch und DNA

Herausgeber
Caroline Arni (Zürich), Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck), Ingrid Bauer (Salzburg), Mineke Bosch (Maastricht), Susanna Burghartz (Basel), Bozena Choluj (Warschau), Krassimira Daskalova (Sofia), Ute Gerhard (Frankfurt a. M.), Hanna Hacker (Wien), Christa Hämmerle (Wien), Karin Hausen (Berlin), Hana Havelková (Prag), Ulrike Krampl (Tours), Margareth Lanzinger (Wien), Sandra Maß (Bielefeld), Edith Saurer (Wien), Regina Schulte (Bochum), Gabriela Signori (Konstanz), Claudia Ulbrich (Berlin)
Erschienen
Köln-Weimar 2010: Böhlau Verlag
Erscheint 
Erscheinungsweise: 2x jährlich
ISBN
978-3-412-20517-1
Anzahl Seiten
188 S.
Preis
19,90 €

 

Kontakt

Institution
L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft
Land
Austria
c/o
Redaktion: Veronika Siegmund, MA L’HOMME-Redaktion, c/o Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien Österreich Telefon: +43-(0)1-4277-408 13 Fax: +43-(0)1-4277-9408 Verantwortliche Herausgeberin: Christa Hämmerle
Von
Hafner, Michaela

Hg. von Caroline Arni (Basel) und Edith Saurer (Wien)

-------------
Editorial (Auszug)
-------------

Die Frage, wie Gesellschaften personale Identitäten und soziale Zugehörigkeiten in Begriffen von Verwandtschaft, Herkommen und Genealogie begründen, indem sie körperliche Prozesse und Subs-tanzen bedeutsam machen, beschäftigt Geschichtswissenschaft und Anthropologie stets von Neuem. Motiviert ist diese anhaltende Faszination unter anderem durch die Tatsache, dass solche Deutungen zwar institutionalisiert werden – in sozialen Konventionen, in rechtlichen Regelungen, in Traditionen der Repräsentation oder in Wissenssystemen –, sich einer vollständigen Fixierung aber immer entziehen. Entsprechend sind Historikerinnen und Anthropologen nicht nur in der Auseinandersetzung mit ihren Gegenständen, sondern außerdem in ihren jeweiligen Gegenwartsgesellschaften mit Aushandlungen konfrontiert, in welchen sich nicht selten gegensätzliche Positionen gegenüberstehen und die zu intellektuell herausfordernden Paradoxa führen – wie etwa die gleichzeitige Auf- und Entwertung von DNA hinsichtlich sozialer Zugehörigkeit zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

Im aktuellen Heft wird eine gegenstandsbezogene Herangehensweise versucht: Im Zentrum steht die Geschichte der Deutungen von körperlichen als generativen Substanzen. Dabei ist „generativ“ nicht nur im Sinn von Zeugung gemeint. Vielmehr geht es darum, wie körperliche Substanzen in einer Weise bedeutsam gemacht werden, die Personen und deren Zugehörigkeiten in Begriffen von Verwandtschaft und Abkunft hervorbringt. Präsentiert werden unter anderem Beiträge zur Milch-verwandtschaft im Islam, zu DNA-Abstammungstests oder zur Konvertibilität von Blut und Samen in der christlichen Vorstellungswelt.

Inhaltsverzeichnis

-----------
Inhalt
-----------

Editorial, 5-10

Beiträge

Beate Fricke
Zur Genealogie von Blutspuren. Blut als Metapher der Transformation auf dem Feldbacher Altar (ca. 1450), 11–32

Myriam Spörri
Moderne Blutsverwandtschaften. Die „Blutprobe“ und die Biologisierung der Vaterschaft in der Weimarer Republik, 33–49

Marianne Sommer
„Wer sind Sie wirklich?“ – Identität und Geschichte in der ‚Gensequenz‘, 51–70

Aktuelles und Kommentare

Barbara Orland
Verwandte Stoffe. Blut und Milch im Frauenkörper, 71–80

Sabine Strasser
Blut, Milch und Ehre. Feministische Debatten zu Modernisierung und Multikulturalismus in der Türkei und in Europa, 81–100

Martin Richards
DNA Paternity Testing, Parentage and Kinship. Reflections on Some Tendencies in the UK and in the USA, 101–105

Aus den Archiven

Barbara Duden
Das „Alltags-Gen“. Heudorfer Antworten auf die Frage „Was fällt Ihnen ein, wenn Sie das Wort ‚Gene‘ hören?“, 107–117

Extra

Gabriele Michalitsch
Geschlechterregierung und politische Ökonomie: Was Adam Smith damit zu tun hat, dass Frauen heute weniger als Männer verdienen, 119–133

Ilse Reiter-Zatloukal und Christiane Rothländer
Staatsbürgerschaftsentzug und Geschlechterdifferenz. Rechtsgrundlagen und Ausbürgerungspraxis 1933 bis 1938 am Beispiel Wien, 133–153

Rezensionen zum Themenschwerpunkt

Peter Becker
Christina von Braun u. Christoph Wulf Hg., Mythen des Blutes, 155–158

Anthony Bale
Caroline Walker Bynum, Wonderful Blood. Theology and Practice in Late Medieval Northern Germany and Beyond, 158–161

Silvia Berger
Helga Satzinger, Differenz und Vererbung. Geschlechterordnungen in der Genetik und Hormonforschung 1890–1950, 161–164

Regula Argast
Willemijn de Jong u. Olga Tkach Hg., Making Bodies, Persons and Families. Normalising Reproductive Technologies in Russia, Switzerland and Germany, 165–168

Weitere Rezensionen

Beatrix Rubin
Hannah Landecker, Culturing Life: How Cells Became Technologies, 169–173

Gisela Bock
Claudia Andrea Spring, Zwischen Krieg und Euthanasie. Zwangssterilisationen in Wien 1940–1945; 173–177

Hanna Hacker
Angela Steidele, Geschichte einer Liebe: Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens, 177–180

Call for Papers
Krieg im Geschlechterkontext (29. September bis 1. Oktober 2011, Universität Wien), 181–182

Abstracts, 183–186

Anschriften der AutorInnen, 187–188

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
30.01.2011